Wien

Allg. Infos zum "Bürgerforum Österreich - Liste Fritz Dinkhauser ":

Bürgerforum Österreich Liste Dinkhauser

fritzbüro: maximilianstraße 2/200, 6020 innsbruck
Telefon: 0512 573757
Email: info@fritz-dinkhauser.at
Website: www.listefritz.at

Spitzenkandidat: Fritz Dinkhauser

Spenden:
Raiffeisen Landesbank BLZ 36000, Konto Nr 588 855
Tiroler Sparkasse: BLZ 20503, Konto Nr 335 023 9202
BAWAG: BLZ 14000, Konto Nr 668 100 42380

Bürgerforum Österreich Wahlresultat: 1,8%  (NEU)
Fritz Dinkhauser blieb hinter den Erwartungen zurück. In seinem Heimatbundesland Tirol schaffte er zwar 8,8%, das ist aber auch weit schlecht als sein Ergebnis bei der Tiroler Landtagswahl mit 18% => Ergebnis Wahl08



Lebenslauf des Spitzenkandidaten Fritz Dinkhauser:

Foto: Fritz Dinkhauser, © Wien-konkret

Foto: Fritz Dinkhauser,
© Wien-konkret

Vorab der Lebenslauf des Spitzenkandidaten des Bürgerforums Österreich: Fritz Dinkhauser

Geboren: 16. April 1940 in Innsbruck
Familienstand: geschieden, 2. Ehe mit Ehefrau Heidi (gebürtige Wienerin), 3 Kinder aus der ersten Ehe
Berufsbildung: Handelsakademie für Berufstätige
Job: Präsidenten Arbeiterkammer für Tirol, Abgeordneter im Tiroler Landtag
Politische Karriere:  
* 1964 als Landessekretär der jungen Generation der ÖVP Tirol.
* 1971 wurde er Landessekretär des ÖAAB Tirol.
* 1984 bis 1993 Obmann der Tiroler Gebietskrankenkasse
* ab 1979 Kammerrat in der Arbeiterkammer für Tirol
* seit 1991 Präsidenten Arbeiterkammer für Tirol
* 1993 Vizepräsidentens der Bundesarbeitskammer
* 1994 Fraktionsvorsitzender des ÖAAB
* 2005 bis 2008 2. stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger.
* Tiroler Landtagswahl 2008; Seine Liste schaffte es mit 18% auf Platz 2. Die politische Sensation war perfekt. Landeshauptmann von Tirol Herwig van Staa trat wenig später zurück.
* Seit 1. Juli 2008 ist Fritz Dinkhauser Abgeordneter im Tiroler Landtag.
* 8. Juli 2008 Fritz Dinkhauser gibt seine Kandidatur für die überraschend vorgezogene Nationalratswahl 2008 bekannt. 
 

Stellungnahmen und Wahlversprechen der Liste Fritz Dinkhauser zur Nationalratswahl 2008:

Hier wollen wir Ihnen die Wahlversprechen und politischen Kernaussagen der Liste Fritz Dinkhauser an seine Majestät dem Wähler anlässlich der Nationalratswahl 2008 präsentieren:
 

* 27.9.2008: Abschlusskundgebung mit Fritz Dinkhauser

Samstag, 27.09.08, 09.00 Uhr  1100 Wien, Reumannplatz
Zwei Rindviecher klagen an! Wo Österreich drauf steht, muss Österreich drin sein!
Fritz Dinkhauser fordert einen Bürgervertrag mit Bauern und Konsumenten.
Weiters: Was die Spitzenkandidaten der Großparteien wirklich denken - ein Blick hinter die Masken. Umrahmt wird die Kundgebung von Wiener Heurigenmusik.


Samstag, 27.09.08, 11.00 Uhr: 1150 Wien, Gablenzgasse 1-3
Triff FRITZ in der Lugner City!
Ing. Richard Lugner diskutiert mit Fritz Dinkhauser in der Lugner City.

 

* 26.9.2008: Dinkhauser: Wenn Ihr das wollt ...

Mir gehts um Euch!
Mir gehts um Österreich!

SPÖ und ÖVP haben den Pakt schon beschlossen. Sie vertreten ihre Seilschaften und Lobbys. Abwechselnd sollen nach der Wahl wieder die Roten und die Schwarzen bedient werden.

Mit dem BAWAG Skandal hat die SPÖ die Arbeiter verraten. Ihr soziales Gewissen hat sie mit Gusenbauers „Sozialfighter“ abgeschossen. Für die Reichen hat sie die Erbschafts- und Schenkungssteuer abgeschafft. Jetzt wollen die Roten noch die AUA verscherbeln. Mit Faymann kommt ein neues Gesicht, aber es bleibt die alte Gesinnung.
Wenn ihr das wollt, dann wählt die SPÖ. Wenn nicht, dann seid ihr bei der Liste FRITZ richtig. Fritz Dinkhauser trägt sein Risiko selbst. Mit eigenem Geld macht er ehrliche und anständige Bürgerpolitik.

Innerhalb von neun Jahren findet jetzt die vierte Nationalratswahl statt. Molterer und seine ÖVP haben sie leichtfertig angezettelt. Von ihren christlich-sozialen Wurzeln will die ÖVP nichts mehr wissen. Pflegenotstand kennt die ÖVP keinen. Mit den kleinen Leuten hat sie nichts mehr am Hut. Eine steuerliche Entlastung hat sie blockiert. Mehr Krabbelstuben und Kindergärten als Chance für die Jungen verhindert sie.
Wenn ihr das wollt, dann wählt die ÖVP. Wenn nicht, dann seid ihr bei der Liste FRITZ richtig. Fritz Dinkhauser hat genug vom ÖVP Stall gehabt, er ist ausgebrochen.

Weil der eigentliche Spitzenkandidat mit einem Fuß im Häfen steht, muss der Strohmann aus Kärnten her. Er ist ein blendender Unterhalter. Er macht uns vor, dass er aus dem Paradies im Süden kommt, in Wahrheit aber haben die Kärntner die höchste Pro-Kopf Verschuldung aller Bundesländer.
Wenn ihr das wollt, dann wählt das BZÖ. Wenn nicht, dann seid ihr bei der Liste FRITZ richtig. Fritz Dinkhauser stellt sich gegen die Seilschaften. Er kämpft gegen den Filz und die Packelei.

Sie schreien radikale Parolen und stehen für extreme Positionen. Sie verhetzen die Österreicherinnen und Österreicher statt ihre Probleme zu lösen.
Wenn ihr das wollt, dann wählt die FPÖ. Wenn nicht, dann seid ihr bei der Liste FRITZ richtig. Fritz Dinkhauser, der starke Tiroler, steht für eine soziale und bürgerliche Veränderung.

Gebt Euch einen Ruck! Zeigt Bürgermut! Mut wie ich ihn für Tirol und Österreich zeige. Geht ein kleines Risiko ein!
Nützt die Chance für ein neues, gerechtes und anständiges Österreich!

Euer  
Fritz Dinkhauser                         26.9.2008

 

* 19.9.2008: Wir fordern ein selbstbestimmtes Leben für Menschen mit körperlicher Behinderung

Foto: Karl Matuschka von der Liste Fritz Dinkhauser; © Wien-konkret

Foto: Karl Matuschka von der Liste Fritz Dinkhauser;
© Wien-konkret

Einzig sinnvolle Lösung ist eine Anhebung der Ausgleichstaxe

„Wir treten dafür ein, dass die Beschäftigung körperlich behinderter Menschen auf qualifizierten Arbeitsplätzen massiv gefördert wird – nur so können Arbeitgeber motiviert werden, freie Arbeitsplätze mit Behinderten zu besetzen“, so Karl Matuschka, langjähriger technischer Direktor des ORF, selbst seit einer Gehirnblutung seit Jahren halbseitig gelähmt, in der heutigen Pressekonferenz.

Durch eine Ausgleichstaxe ist es Arbeitgebern möglich, sich von der Nicht – Beschäftigung von Behinderten freikaufen zu können um damit die gesetzlichen Richtlinien zu umgehen. Allein der ORF zahlt jährlich mehr als € 200.000.- aus Gebührengeldern, dafür, sich von der Anstellung Behinderter drücken zu können. Es ist nur ein Beispiel von vielen.“ Daher fordert das Bürgerforum Österreich, Liste Fritz Dinkhauser eine massive Erhöhung dieser „Freikauf – Ausgleichstaxe“. Nur so könne laut Matuschka, „ein Umdenken in Unternehmen herbeigeführt werden.“

Auch medial sind Behinderten Themen ein Randthema. Eine Betroffene, Irina Milenovic, selbst seit 18 Jahre an den Rollstuhl gefesselt, meint: „ Ob paralympische Spiele, ob andere Erfolge Behinderter – es gibt immer nur alibimäßige Berichterstattung.“

Das Bürgerforum Österreich tritt dafür ein, dass behinderte Menschen, so weit es ihnen möglich ist, ein selbstbestimmtes Leben führen können. Rechtliche Gleichheit und Anerkennung, soziale Gerechtigkeit und einen uneingeschränkten, barrierefreien Zugang zu allen gesellschaftlichen Ressourcen, öffentlichen Institutionen, Bildungseinrichtungen und sozialen Diensten, schloss die Wiener Spitzenkandidatin der Liste Dinkhauser, Theresia Zierler

 

* 19. Sept. 2008 Stoppt den 380 kV Freileitungswahnsinn!

Pressegespräch und Bürgerprotest gegen Starkstrom-Freileitungen

Wann:   Freitag, 19. September 2008, Beginn: 10.30 Uhr
Wo:     direkt auf der Trasse der 380kV-Freileitung im Raum Pischelsdorf

Ihre Gesprächspartner:
Fritz Dinkhauser, Liste FRITZ - Bürgerforum Österreich
DI Dr. med. Hans-Peter Hutter, Sprecher von Ärztinnen und Ärzte für eine gesunde Umwelt
Karl Zotter, Sprecher der Bürgerinitiativen gegen die 380kV-Leitung in der Oststeiermark
Roland Egger, Sprecher von atomstopp Oberösterreich

Fritz Dinkhauser, Spitzenkandidat Liste FRITZ - Bürgerforum Österreich
"Die 380kV-Freileitung durch die Steiermark ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Stromkonzern in enger Zusammenarbeit mit der Politik über die Menschen drüberfährt. Zählt denn der Mensch heute in der Politik und im Konzerndenken überhaupt nichts mehr? Es kann doch nicht sein, dass Ärzte über viel zu hohe Grenzwerte warnen, und sich alle Politiker taub stellen können und ihnen die Gesundheitsgefährdung der Menschen vollkommen egal ist.

Wir von der Liste FRITZ - Bürgerforum Österreich werden uns immer für die berechtigten Anliegen der Menschen einsetzen. Besonders für die, die keine Lobby hinter sich haben."

 

* 8. Sept. 2008: Dinkhauser: Bundesheer soll raus aus dem Tschad!

Bild: Österreichisches Bundesheer raus aus Afrika (Tschad)

Bild: Österreichisches Bundesheer raus aus Afrika (Tschad)

Zum Finanzloch beim Bundesheer stellt Fritz Dinkhauser heute klar: „Österreichische Soldaten haben sowohl aus Sicherheitsgründen wie auch aus finanziellen Gründen nichts im Tschad verloren". Um weiter bestehen zu können fehlen dem Bundesheer offensichtlich 250 Millionen Euro. Schuld ist laut Dinkhauser der unfähige rote Minister.

„Darabos belügt die Österreicher in einer Tour. Zuerst bei den Eurofigthern, die er abbestellen wollte. Jetzt explodieren die Kosten für den Tschad Einsatz. Von 50 auf 100 Millionen Euro haben sie sich inzwischen verdoppelt

Der rote Wehrdienstverweigerer (Anmerkung: Minister Norbert Darabos SPÖ) und sein schwarzer Vorgänger (Günther Platter, ÖVP) haben das österreichische Heer in den Abgrund gefahren. Sie riskieren damit bewusst die Sicherheit Österreichs.

 

* 26. August 2008 Pressekonferenz mit Vorstellung der Wiener Kandidaten

Fotos: die Spitzenkandidaten des Bürgerforums Österreich Liste Dinkhauser für Wien vlnr: Dietmar Erlacher - Täuber - Michael Vavra - Dinkhauser - Theresia Zierler - Karl Mauschka - Hermann Neuhold; © Wien-konkret



Fotos: die Spitzenkandidaten des Bürgerforums Österreich Liste Dinkhauser für Wien vlnr: Dietmar Erlacher - Täuber - Michael Vavra - Dinkhauser - Theresia Zierler - Karl Mauschka - Hermann Neuhold; © Wien-konkret

* Ort: im Café Griensteidl, Michaelerplatz 2, 1010 Wien
* Dauer: 10:00 - 11:30 Uhr
* die Wiener Spitzenkandidaten: Dietmar Erlacher - Täuber - Michael Vavra - Dinkhauser - Theresia Zierler - Karl Mauschka - Hermann Neuhold
 

Spitzenkandidat Fritz Dinkhauser

* Wir wollen Wien erobern
* Wir wollen die beste bürgerliche soziale Alternative sein
* Wir bieten ein Angebot an Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit
* Wir konnten kein Kopfgeld zahlen für Unterschriften
* Danke an die Wiener und Wienerinnen, dass ihr uns unterstützt habt
* Habe langjährige Erfahrung in der Politik und mit Menschen
* Der Mensch muss in den Mittelpunkt gerückt werden
* zur sofortigen Bildungsoffensive
* Die Menschen müssen sich bewusst sein, dass sie das Sagen im Staat haben.
* Das jetzige Parlament ist kein Parlament der Bürger, sondern eines der Politiker
* Einladung an alle Bürgerinitiative in Österreich mitzutun mit der Liste Dinkhauser
* Der Parteienstaat ist lange vorbei.
* Wir wollen das Interesse an der Politik wieder heben
* die Liste Dinkhauser ist keine Mogelpackung
* die größten Preistreiber sind die Gemeinden selber, ist die Gemeinde Wien
* 2,6 Millionen Menschen in Österreich können keine Steuer mehr zahlen. Das muss man sich einmal vorstellen. Das ist ein Armutszeugnis für den Staat.
* Ich will keine Almosenpolitik, wo Bürger bei Politikern um Zuschüssen betteln gehen müssen.
* Die Bürger müssen wieder ein Herzensanliegen der Politiker werden.
* Wir brauchen wieder ein bisserl Gerechtigkeit in Österreich. Wir brauchen Würde und Werte
* Wir haben eine Scheindemokratie in Österreich. Die Lobbies richten es sich immer wieder und die Politiker sind die Handlanger
* Österreichische Volksabstimmung zum EU-Vertrag von Lissabon geht in Ordnung
* Anrainerrechte bei Handymasten und Hochspannungsleitungen haben zu entstehen
* Es gibt keinen Klubzwang bei der Liste Dinkhauser




Video: Pressekonferenz des Bürgerforums Österreich Liste Fritz Dinkhauser am 26.8.2008 in Wien.
Österr. Spitzenkandidat
Fritz Dinkhauser


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


© Wien-konkret




Spitzenkandidatin der Liste Dinkhauser Wien: Theresia Zierler

* Zierler war ORF Reporterin, Ex-FPÖ, Ex-BZÖ;
* Es braucht keiner von uns einen Versorgungsjob
* die Wahlversprechen von Faymann sind keine ehrliche Politik
* Zierler kritisiert die hohen Abfertigungen von Faymann an die ÖBB-Manager
* Entlastungen 5 Wochen vor der Wahl ankündigen ist nicht seriös
* Die ÖVP ist seit 1987 in der Bundesregierung und sagt, was jetzt alles passieren muss. Jetzt kommen vor der Wahl auf einmal die großen Ideen. Das ist nicht glaubwürdig.
* Es wird keine Wahlgeschenke der Liste Dinkhauser geben, denn wer zahlt den die Wahlgeschenke? Letztendlich bezahlt der Steuerzahler seine Wahlgeschenke selber.
* Österreich ist ein reiches Land und soviel Armut. Das muss man lösen.
* Wir wollen aufgrund unserer neuen Ideen und unserer Glaubwürdigkeit gewählt werden.
*Zierler wäre fast selbst zur Nicht-Wählerin geworden. Wir bestrafen aber die Politiker nicht durch Nicht-wählen. Jetzt kann man das Bürgerforum Österreich wählen.




Video: Pressekonferenz des Bürgerforums Österreich Liste Fritz Dinkhauser am 26.8.2008 in Wien.
Wiener Spitzenkandidatin
Theresia Zierler


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


© Wien-konkret




* 8.7.2008: Fritz Gurgiser: Antreten zur Nationalratswahl ist eine "Fehlentscheidung"

Transitforumchef Fritz Gurgiser - der mit Fritz Dinkhauser in den Tiroler Landtag eingezogen ist - bedauert, dass Fritz Dinkhauser bundesweit antreten will und spricht gegenüber der Tiroler Tageszeitung von einer "Fehlentscheidung".
Quelle: Tiroler Tageszeitung 8.7.2008
 



Posting: Dinkhauser & Tourismus

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir gehen gerne zur Wahl, nur diesmal wissen wir nicht was wir wählen sollen.Leider hört und sieht man von der Liste Dinkhauser viel zu wenig.
Wie denkt Hr. Dinkhauser über den Tourismuns?
Vielleicht gibt es eine Anregung!

Mit freundlichen Grüßen
Familie Pitzer                                             E-mail 11.9.2008