Wien
Foto: SPÖ-Frauen-Vorsitzende Mag. Renate Brauner bei ihrer Ansprache zum 1. Mai 2007 am Wiener Rathausplatz; © Wien-konkret

Foto: SPÖ-Frauen-Vorsitzende Mag. Renate Brauner bei ihrer Ansprache zum 1. Mai 2007 am Wiener Rathausplatz; © Wien-konkret

Ansprache von 
Mag. Renate Brauner (SPÖ Frauenvorsitzende) am Tag der Arbeit,
1. Mai 2007 am Wiener Rathausplatz:


FREUNDSCHAFT

Freundschaft, liebe Genossinnen und Genossen.
Willkommen auf diesem wunderschönen, starken, bunten, erfolgreichen 1. Mai. Ein 1. Mai, an dem die Sonne scheint, ein 1. Mai, an dem wir nicht mehr über uns eine blau-schwarze Wolke haben. Diese blau-schwarze Wolke ist weg. Es scheint die Sonne über dieses Land,

- 1. Applaus -

diese schwarz-blaue Wolke, die in den letzten Jahren dafür verantwortlich war, dass ich hier als Vorsitzende der sozialdemokratischen Frauen, nicht über Frauenpolitik sprechen konnte – auf Bundesebene – weil es keine gegeben hat. Heute, liebe Genossen und Genossinnen, gibt es eine sozialdemokratisch geführte Regierung und das erste was sie getan hat ist, wieder ein Frauenministerium einzusetzen und eine sozialdemokratische Frauenministerin, die für die Frauen arbeitet.

- 2. Applaus -

Jawohl es stimmt. Auch heute noch kämpfen wir dagegen, dass Frauen immer hoch weniger verdienen und wir werden es nicht von einem Tag am anderen verändern können Aber die neue Frauenministerin Bures hat schon unglaublich viel weiter gebracht. Sie hat erreicht, dass endlich wieder in Wien jede Frau – die von Gewalt bedroht ist – bei einer Stelle betreut werden kann, etwas, was die alte Regierung abgeschafft hat, was eine der größten Skandale war, das nicht einmal Frauen, die von Gewalt bedroht werden, entsprechend betreut werden. Doris Bures hat dafür gesorgt, dass alle Frauen diese Unterstützung bekommen. Sie wird dafür sorgen – mit uns gemeinsam – dass es mehr Kinderbetreuungsplätze in Österreich gibt, das Kindergeld verbessern und damit dafür sorgen, dass es Vereinbarkeit von Beruf und Familien, für Frauen und Männer gibt.

- 3. Applaus -

Jawohl es stimmt liebe Genossen und Genossinnen.
Es gibt auch heute noch Arbeitslosigkeit in diesem Land und jeder einzelne Arbeitslose ist zuviel. Aber wir haben die Trendumkehr erreicht. Und es ist kein Zufall, dass Wien das erste Bundesland war, in dem diese Trendumkehr erreicht werden konnte. Die Arbeitslosigkeit geht zurück und gerade unser Bundesminister Faymann ist derjenige, durch seine Infrastrukturmaßnahmen, durch Wirtschaftsförderungsmaßnahmen, dass den Menschen wieder Arbeit gebracht wird in diesem Land. Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ist das aller wichtigste Anliegen, das wir alle miteinander haben – in Wien und auf Bundesebene – und das ist ganz besonders wichtig, liebe Genossen und Genossinnen.

- 4. Applaus -

Und jawohl es stimmt. Auch heute noch gibt es Menschen in diesem Land, die arm sind, die größte Schande und das traurigste Erbe der blau-schwarzen Bundesregierung, dass sie dafür gesorgt haben, dass in diesem so reichen Land 1 Million Menschen armutsgefährdet sind. Das wird nicht von einem Tag am anderen beseitigbar sein. Aber wir haben einen Sozialminister, der sich die Armutsbekämpfung ganz oben auf seine Agenda gestellt hat, der für Mindestsicherung sich einsetzt. Und Mindestsicherung und Mindestlohn ist das aller Wichtigste, dass diese Bundesregierung sich vorgenommen hat. Und wir unterstützen sie mit vollem Herzen, denn die Bekämpfung der Armut ist für uns Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen ganz, ganz wichtig

- 5. Applaus -

Und endlich gibt es einen bildungspolitischen Meilenstein nach Jahren der bildungspolitischen Trauerarbeit, wo nichts weitergegangen ist, gehen wir jetzt in die richtige Richtung für eine gemeinsame Schule der Kinder, die gemeinsam gefördert und unterstützt werden sollen. Das werden wir gemeinsam erreichen und gerade wir in Wien brauchen das, denn wir in Wien brauchen gut ausgebildete Menschen für den Wirtschaftsstandort, für die Metropole Wien, damit wir weiter die besten bleiben. Denn das bestätigen uns internationale Rankings. Wir sind die Besten und wir werden weiter die Besten bleiben.

- 6. Applaus -

Diese Erfolge – liebe Genossen und Genossinnen – fallen nicht vom Himmel. Diese Erfolge sind Ergebnis politischer Arbeit, Ergebnis sozialdemokratischer Politik. Sozialdemokratische Politik, die dafür sorgt, dass Menschen Arbeit haben, dass Menschen in Sicherheit leben können, optimale Bildungschancen erhalten und dass für Frauen Chancengleichheit besteht. Dafür – liebe Genossen und Genossinnen – stehen wir, dafür arbeiten wir und dafür werden wir – wenn es notwendig ist – mit vollem, heißen Herzen kämpfen.

Freundschaft liebe Genossen und Genossinnen

- Schlussapplaus -


Moderator:
Wir danken unserer neuen Vizebürgermeisterin und Vorsitzenden der Wiener SPÖ Frauen Magistra Renate Brauner für diese herzlichen Worte.

Wir freuen uns jetzt auf den Vorsitzenden der SPÖ-Wien, unseren Bürgermeister Doktor Michael Häupl


Bravo-Rufe und Applaus