Wien

Karl Renner

Vater der Republik(en)

Karl Renner wurde am 14. 12. 1870 im böhmischen Unter-Tannowitz  geboren. Der gelernte Jurist engagierte sich schon früh in der Politik, zuerst für die SDAP und  schliesslich für die SPÖ.

Im Jahr 1907 wurde er Reichsratsabgeordneter. Er war für eine föderalistische Neuordnung der österreichisch-ungarischen Monarchie. Nach dem Zusammenbruch der K.u.K-Monarchie war er, nachdem er der österreichischen Delegation der Friedensverhandlungen von St.Germain vorgestanden war, von 1918-1920 der erste Staatskanzler der 1. Republik. Renner war es auch der die Provisorische Verfassung und die Wahlordnung schuf. Von 1918-1919 war er außerdem Mitglied der Provisorischen Nationalversammlung und von 1919-1920 Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung.

Von 1930 bis 1934 war er Nationalratsabgeordneter, von 1931 bis 1933 außerdem dessen 1. Präsident. Mit der Errichtung des faschistischen Ständestaates verlor er seine parlamentarischen Funktionen und wurde 1934 sogar kurzfristig inhaftiert. 

Nach Ende der Terrorregime 1945, wurde Renner zum ersten Regierungschef der 2. Republik.  Von 1945-1950 bekleidete er außerdem das höchste Amt im Staat, jenes des Bundespräsidenten.

Karl Renner ist am 31. 12. 1950 in Wien gestorben. Er war ohne Zweifel eine, wenn nicht sogar DIE wichtigste Figur, der österreichischen Politik des 20. Jahrhunderts!