Wien

Josef Klaus

ÖVP-Parteiobmann (1963-1970)

Josef Klaus wurde am 15. 8. 1910 im kärntnerischen Ort Mauthen geboren. Der Jurist war einer der wichtigsten und mächtigsten ÖVP-Politiker des 20. Jahrhunderts.

Von 1949 bis 1961 war Klaus Landeshauptmann von Salzburg, von 1952 bis 1964 Landesparteiobmann in Salzburg.

Von 1960 bis 1963 war er stellvertretender Bundesparteiobmann der ÖVP und von 1961 bis 1963 des weiteren Finanzminister.

Abgeordneter zum Nationalrat war er in den Jahren 1962 bis 1963 und 1966 bis 1970.

1964 wurde Klaus Bundeskanzler, und war bis 1966 Regierungschef der ÖVP-SPÖ-Koalition. Von 1966 bis 1970 war er dann Bundeskanzler in einer ÖVP-Alleinregierung.

Klaus galt als Proporz-kritischer Politiker, und als ein sehr penibler und gewissenhafter Arbeiter. Er setzte sich für eine Versachlichung der Politik ein und förderte einen Dialog zwischen Wissenschaft und Politik. 

Ebenfalls bemerkenswert seine weitsichtige Pro-Europapolitik. Immerhin trat er schon sehr früh für eine Einheit Europas unter Einbeziehung von Mittel- und Osteuropa ein.

Am 25. 7. 2001 starb Josef Klaus in Wien.