Wien

Antrittspressekonferenz der Männerpartei in Österreich


Video: Antrittspressekonferenz

der Männerpartei am 9.3.2009 in Wien
Video 36 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.

* Dass die Antrittspressekonferenz der Österr. Männerpartei am Tag nach dem Weltfrauentag stattfindet war nicht beabsichtigt. Das hat sich so ergeben.
* Es gibt in Österreich 365 Frauentage im Jahr. Daran wäre nichts auszusetzen. Das Problem ist, dass sich niemand für die Männer einsetzt. Deswegen wurde die österreichische Männerpartei gegründet. Es gibt keine andere Partei, die sich konsequent für die Anliegen der Männer einsetzt.

* Wenn es um die Männer geht, dann ist die SPÖ unsozial
* Wenn es um die Männer geht, dann ist die ÖVP unchristlich
* Wenn es um die Männer geht, dann ist die FPÖ für Zwangsmaßnahmen
* Wenn es um die Männer geht blickt das BZÖ in die Vergangenheit
* Wenn es um die Männer geht, dann kämpfen die Grünen gegen die Natur
* Wenn es um die Männer geht, dann grenzt die KPÖ Bevölkerungsgruppen aus

* Die Männerpartei ist nicht gegen Frauen oder Kinder oder eine andere Bevölkerungsgruppe. Wir sind dafür, dass es wahre Gleichberechtigung gibt. Man kann nicht nur ein Geschlecht gleich berechtigen.
* Die Männerpartei fordert ein Ende von allen Quotenregelungen
* Sind gegen Verhetzungskampagnen, wie zB die der ehemaligen Frauenministerin Bures im Dezember 2007
* Die Männerbenachteiligung in Österreich ist krass
* Männerberatungsstellen sollen eingerichtet werden
* Es sind zwar viele Männer in der Politik, aber diese Männer machen Frauenpolitik.
* Die Angaben zur Lohnschere sind meist falsch und meist nicht auf Diskriminierung zurückzuführen. Mehr dazu unter => Lohnschere
* Obwohl die Männerpartei bis jetzt nur im Internet aufgetreten ist, wächst sie kontinuierlich.
* Die Männerpartei wird bei der kommenden Wienwahl antreten. Diese wird spätestens im Herbst 2010 sein, die Männerpartei rechnet aber damit, dass die Wien-Wahl vielleicht sogar heuer stattfindet.
* Die paar tausend Unterstützungsunterschriften, die zum Antritt nötig sind, will man aus dem Bereich der Väterbewegung rekrutieren.

Bei der Antrittspressekonferenz war lediglich ein Medium anwesend: Das Stadtmagazin Wien-konkret. Die anderen Journalisten sagten ab oder waren kurzfristig verhindert.