Wien

Die Partei "Die Grünen":

Bundesbüro: Rooseveltplatz 4-5/Top 5, 1090 Wien
Telefon: 01-2363998 - 0
E-Mail: bundesbuero@gruene.at 
Website: www.gruene.at  

Obfrau: Eva Glawischnig-Pieszek
Parteiprogramm Grüne : Zusammenfassung und zum Herunterladen.



30.3.2017: Alt-Grüne schmeißen Jung-Grüne aus der Partei

"... Zu meinem Bedauern hält die Führung der Jungen Grünen offenbar weiterhin an ihrem Vorhaben fest, eine Parallelstruktur und Gegenstrukturen zur GRAS als anerkannte Teilorganisation der Grünen zu unterstützen. Damit wird die Grundvoraussetzung für eine weitere Zusammenarbeit der Jungen Grünen mit der Partei nicht erfüllt. Wir werden daher ab nächster Woche gemeinsam mit vielen grünengagierten jungen AktivistInnen an einer neuen Plattform für ihr Engagement gegen den Rechtsruck in Österreich und Europa, für soziale Gerechtigkeit, leistbares Leben, freien Zugang zu Bildung und Umweltschutz bauen“, stellt Robert Luschnik, Bundesgeschäftsführer der Grünen, klar.
Qu. Presseaussendung  Die Grünen, Ulli Kittelberger

Wie erst später bekannt wurde, war es kein einstimmiger Beschluß.
Für den Rausschmiß der Jungen Grünen: 23 der 25 Mitglieder des erweiterten Bundesvorstandes der Grünen. Unter anderem Eva Glawischnig (Bundessprecherin), Ingrid Felipe (Stv. Bundessprecherin), Robert Luschnik (Bundesgeschäftsführer), Werner Kogler (Stv. Bundessprecher, Vertreter des Parlamentsklubs), David Ellensohn, Alev KorunLara KöckMaria BuchmayrMichel ReimonAndreas Novy (Vertreter der GBW), Andreas Parrer (Bundesfinanzreferent), usw.

Gegen den Rausschmiß der Jungen Grünen: Joachim Kovacs (Grüne Wien) und Regina Petrik (Grüne Burgenland).



28.3.2017: "Grüne Studierende" kandidieren nur in Graz und Linz

Die "Grüne Studierende" verzichten allerdings auf eine bundesweite Kandidatur und somit auch auf Kandidaturen, wo die GRAS - ebenfalls eine Liste der Grünen an Unis und Hochschulen- kandidiert. Die grünen Studierenden hatten sich im Herbst 2016 von der Gras-Fraktion abgespalten. Als Gründe nannten sie in ihrer Gründungserklärung den "organisatorischen Zerfall" (Konsensentscheidungen mit Vetorecht statt Mehrheitsentscheidungen) und "inhaltlichen Verfall" der Gras. "... Es ist kein Wunder, dass die GRAS in der Öffentlichkeit keine Rolle spielt, hat sie doch kaum Forderungen, die sie über Medien- und Kampagnenarbeit vermitteln könnte. Organisierte Positions- und Bildungsarbeit findet kaum noch statt, sei es in Diskussionen, Vorträgen oder Gremien. Stattdessen herrscht politische Ziel-, Rat- und Harmlosigkeit. ..."



25.3.2017: Heftiger Streit bei den Grünen

Worum geht es dabei?
* Studentenorganisation "Junge Grüne" gegen "GRAS"-Grüne
* Alt-Grüne gegen Jung-Grüne
* Michel Reimon & Eva Piescek-Glawischnig gegen Flora Petrik.

Die Jungen Grünen sehen sich - im Gegensatz zur GRAS - als basisdenmokratisch.
Michel Reimon wirft den Jungen Grünen vor, es gehe Ihnen um "Macht, Einfluss und Geld."
Tatsächlich arbeiten die "Jungen Grünen" ehrenamtlich.
Hingegen kassiert der EU-Abgeordnete Michel Reimon über 8.400 Euro im Monat, 14x im Jahr (zusätzlich kassiert er auch noch Sitzungsgelder und Spesenersätze).

In einem Facebook-Eintrag schreibt Flora Petrik in Richtung Michel Reimon: "... Ich frage dich ganz offen: Was genau stimmt an meinen Kritikpunkten nicht, die ich im offenen Brief an Eva Glawischnig angeführt habe? Wir haben alle Drohungen und Erpressungsversuche der Parteispitze, von Konto-Sperren über Raum-Verbote bis hin zu juristischen Drohungen, schriftlich vorliegen und können das gerne im Detail argumentieren. ..."
 
Grüne-Partei stellt "Jungen Grünen" Ultimatum bis 31.3.2017.



14.12.2016: Spendenskandal bei den Grünen Österreichs

   Eva Glawischnig behauptete, Peter Pilz habe NICHT für den Wahlkampf von Alexander Van der Bellen gespendet. Es stellte sich die Frage, wie Glawischnig überhaupt wissen könne, wer dem parteiUNABHÄNGIGEN Kandidaten Van der Bellen gespendet habe und wer nicht? Hat Glawischnig Einblick in die Spenderliste von Van der Bellen? Wer wird von Glawischnig als nächstes als NICHT-Spender Van der Bellens an den öffentlichen Pranger gestellt?
   Laut dem Personenkomitee zur Wahl von Alexander Van der Bellen stimmt das aber nicht. Peter Pilz habe sehr wohl für Alexander Van der Bellen gespendet. Eva Glawischnig steht nun als Lügnerin da. Über eine NAchfolgerin wird bereits parteiintern diskutiert.

=> DiePresse vom 14.12.2016 (BP-Wahl: Pilz hat doch gespendet, Glawischnig entschuldigt sich. Glawischnig sagt,Pilz habe im August doch 1000 Euro für Van der Bellens Wahlkampf gespendet. Sie habe das übersehen.)

=> krone.at vom 14.12.2016  (Das Personenkomitee zur Wahl von Alexander Van der Bellen korrigierte am Mittwoch Eva Glawischnig und bestätigte, dass Peter Pilz sehr wohl eine Spende überwiesen hat.)
=> Kurier vom 13.12.2016  ("Da spricht jemand, der vom Wahlkampf keine Ahnung hat", findet Glawischnig. Das seien "Rezepte aus den 1990er-Jahren". Und sie attackiert Pilz wegen Absenz im Van-der-Bellen-Wahlkampf: "Er hat weder gespendet, noch ist er in irgendeiner Art sichtbar gewesen." Nachsatz: "Vielleicht ist ihm fad.")
=> krone.at vom 13.12.2016  (Pilz habe in der Van- der- Bellen- Kampagne "weder gespendet" noch sei er "in irgendeiner Weise sichtbar" gewesen.)



22.12.2015 Freda Meissner-Blau verstorben

Heute ist Freda Meissner-Blau 88-jährig verstorben. Bekannt wurde sie als  Aktivistin in Friedens- und Umweltbewegung (kurzzeitig auch als EU-Gegnerin). Sie war Sprecherin von Bürgerinitiativen gegen die Inbetriebnahme vom Atomkraftwerk Zwentendorf (1978) und gegen den Bau des Donaukraftwerks Hainburg. (1984) Meissner-Blau kandidierte 1986 bei der Bundespräsidentenwahl, bei der sie nur 5,5% der Stimmen erhielt. Sie war zunächst SPÖ Parteimitglied und war dann die erste Parteivorsitzende der österreichischen Grünen Partei. Sie wurde 1986 für die Grünen Nationalratsabgeordnete, legte das Mandat ab schon 2 Jahre später wegen Meinungsverschiedenheiten mit den Grün-Alternativen zurück. 1994 engagierte sich Freda Meissner-Blau gegen den EU-Beitritt Österreichs, die Volksabstimmung ging aber dafür aus. Im Jahr 2013 unterstütze FMB die Partei "Der Wandel" und nicht die Grünen !
=> Todestage 



28.11.2015 profil-Vorausmeldung / Grüne / Richtungsstreit

Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, kritisiert der Vorarlberger Grüne Landesrat Johannes Rauch die Parteispitze: Es reiche nicht mehr aus, „nur gegen die FPÖ zu sein“. Rauch fordert Antworten „auf die Probleme, die Leute haben, die auf eine Wohnung warten, die arbeitslos sind oder mit dem Geld nicht über die Runden kommen“. Beim erweiterten Parteivorstand im kommenden Jänner will er eine Grundsatzdiskussion anzetteln.
   Nationalratsabgeordnete Sigrid Maurer macht bei den Grünen eklatante Demokratiedefizite aus: „Vor lauter Angst, dass wir in der Öffentlichkeit wieder als die streitenden Grünen dastehen, wird kein Diskurs zugelassen.“ Sie berichtet von Debatten, die „abgedreht werden“ und Sitzungsprotokollen, die „den tatsächlichen Diskussionsprozess nicht widerspiegeln“.
Rückfragehinweis:  "profil"-Redaktion.



16.11.2015 Klaus-Werner Lobo tritt aus der Grünen Partei aus

Er war seit 2010 Wiener Gemeinderat bei den Grünen und eben so lange Grünes Parteimitglied. Lobo glaubt, daß er außerhal der Grünen-Partei mehr bewegen kann.
   Von den Grünen wurde er bei der letzten Gemeinderatswahl 2015 an unwählbare Stelle gereiht und hat prompt kein Mandat mehr erreicht.
Mehr Infos => Die Presse vom 16.11.2015



13.10.2015: Nur 2 Tage nach der Wien-Wahl bricht Vassilakou ihr Wahlversprechen

Bei der Wiener Gemeinderatswahl am 11. Oktober 2015 verloren die Grünen 0,8% und 1 Mandat. Maria Vassilakou bricht nur 2 Tage nach dem Wahltag ihr Wahlversprechen und tritt nicht zurück und macht somit auch nicht für die nächste Generation Platz.
 




28.3.2015 Grüne wollen weiter mit SPÖ koalieren

Laut Vize-Bürgermeisterin Vassilakou wollen die Grünen bis zum Wahltag in der Koalition mit der SPÖ bleiben. Die Grünen wollen sogar eine Neuauflage der SPÖ-Grünen Koalition. Dabei attestiert Vassilaokou der SPÖ ein "kaputtes Demokratieverständnis".
 
Anmerkung Wien-konkret:
D.h. die Grünen haben der SPÖ die üblen Tricks - mit denen ihnen ein Mandatar abgeworben und eine Wahlrechtsänderung in Richtung faireres Wahlrecht verhindert wurde - nach nur einen Tag verziehen. Der Ärger ist also nicht allzu hoch. Eigentlich wäre die sofortige Auflösung der Koalition die angemessene Reaktion auf den Vertrauensbruch gewesen. Naja mitgehangen, mitgefangen. Außerdem hätte Vassilakou sonst ihren mit 16.308 € monatllich x 14 dotierten Vizebürgermeister-Sessel verloren.
Siehe => Politikergehälter



27.3.2015: Wiener Grüner Abgeordneter läuft zur SPÖ über

Der Grün-Abgeordnete zum Wiener Landtag Senol Akkilic ist heute morgens vor der Landtagssitzung zur SPÖ übergewechselt. Er ist "Integrationsexperte", kann aber offenbar nicht einmal SPÖ und Grüne integrieren. Vielleicht liegt es auch daran, daß der türkische Migrant Akkilic nicht mehr mit der griechischen Migrantin Vassilakou zusammenarbeiten kann.
   Jedenfalls haben die Wiener Grünen 5 Jahren beim Thema "faireres Wahlrecht" verschlafen und jetzt ist ihnen ein Mandatar verloren gegangen. Nun haben Grüne-ÖVP-FPÖ leider keine Mehrheit mehr, um ein faireres Wahlrecht für die Wien-Wahl beschließen zu können. D.h. die nächste Wiener Gemeinderats- und Landtagswahl 2015 findet nach dem bisherigen unfairen Wahlrecht statt.



27.1.2015 Grüne gegen SPÖ-Vorschlag eines Mehrheitswahlrechts

"Politische Akzeptanz und Vertrauen kann nicht durch Wahlarithmetik ersetzt werden. SPÖ und ÖVP haben die WählerInnen enttäuscht. Die sind ihnen in den letzten Jahren in alle Richtungen davon gelaufen. Das mit einem Mehrheitswahlrecht zu korrigieren, ist demokratiepolitisch unanständig", reagierte der stellvertretende Klubobmann der Grünen, Albert Steinhauser, auf Überlegungen von Bundeskanzler Werner Faymann ein Mehrheitswahlrecht einzuführen.
   Die Grünen stehen für derartige Überlegungen nicht zur Verfügung. "Wir wollen ein Wahlrecht, das die Gesellschaft in ihrer Breite repräsentiert", stellt Steinhauser klar. Dazu kommt für Steinhauser, dass ein Mehrheitswahlrecht Parlamentswahlen zu Kanzlerwahlen machen würde. "Das verkennt die Gewaltenteilung. Parlamentswahlen sind keine Regierungs- und Kanzlerwahlen. Wer jetzt über das Parlament formal Regierungswahlen abhalten will, degradiert das Parlament endgültig zu einem Hilfsorgan der Bundesregierung. Durch die absolute Stimmenmehrheit der Kanzlerpartei wird es noch mehr im Sinn der Regierungsarbeit zu funktionieren haben", kritisiert Steinhauser. Der Grüne sieht im Vorstoß des Kanzlers aber mehr ein Ablenkungsmanöver. "Der Bundeskanzler kennt die derzeitigen Stärkeverhältnisse und beherrscht die Grundrechnungsarten. Ihm dürfte klar sein, dass selbst ein Mehrheitswahlrecht der SPÖ derzeit nicht hilft. Das ist vermutlich alles nicht ganz ernst gemeint", schließt Steinhauser. 
Rückfragehinweis: Grüner Klub im Parlament



2.1.2015: Wiener Wahlrecht: Grüne werden eigenen Notariatsakt brechen


ORF.at / ORF-Wien-TV: Vassilakou (Grüne) zum Wiener Wahlrecht: „SPÖ wird Wort halten“.
(Anm: Wien-konkret.: Die Grünen werden dafür ihr Wort brechen. Warum? Weil die Grünen den von Ihnen im Jahr 2010 unterschriebenen Notariatsakt brechen werden, wo sie die Merkmale des fairen Wahlrechts klar definierten. Sie versprachen das mit FPÖ und ÖVP umzusetzen, egal wie die Wahl ausgeht. Jetzt wollen sie nichts mehr davon wissen. Somit haben die Grünen Wiens ihr zentrales Wahlversprechen von 2010 gebrochen.).
=> http://wien.orf.at/news/stories/2686081/
=> Wien Wahl 2015



15.7.2014 Lunacek: SpitzenkandidatInnen-Prozess hat EU demokratischer gemacht und Europaparlament gestärkt

"Ich gratuliere Jean-Claude Juncker zu seiner Wahl zum Kommissionspräsidenten und erwarte mir, dass er im Gegensatz zu seinem Vorgänger die Kommission wieder als einen Integrationsmotor für die Europäische Union zu leiten versteht, und dass er seine Versprechungen für ein sozialeres, transparenteres und ökologischeres Europa, die er heute gemacht hat, auch umsetzt. Für mich besonders wichtig an dieser heutigen Entscheidung ist, dass der mit der Wahl Junckers abgeschlossene SpitzenkandidatInnen-Prozess die EU demokratischer gemacht und das Europaparlament gestärkt hat. ..." , kommentiert Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des
Europaparlaments und Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im Europaparlament, die heutige Wahl Jean-Claude Junckers zum neuen Kommissionspräsidenten.
Rückfragehinweis: Grüner Klub im Parlament  Tel.: +43-1 40110-6697



25.1.2014 Grüne Partei mit Hassaufruf zum Akademikerball der FPÖ in Wien:

Gewalttätige Demonstration gegen den Akademikerball 2014"Unseren Hass könnt könnt ihr haben" stand auf der Website www.nowkr. at  (Eigendefinition: "NOWKR.AT ist eine Plattform, die über Gegenaktivitäten, rund um den Wiener Akademikerball 2014, informiert.) Mit "Unseren Hass könnt könnt ihr haben" wurde auch auf der Demonstration gedroht (siehe Bild links, © TZ-Oesterreich-Bruna). Tatsächlich entlud sich dann der Hass an der Wiener Polizei. Sogar eine Polizeisperre wurden durchbroch, Polizeiautos und eine Polizeidienststelle am Hof schwer beschädigt, einige Polizisten und Demonstranten verletzt. Weiters wurde einige Auslagenscheiben von Geschäften in der Innenstadt zertrümmelt. Ein Millionenschaden war das Ergebnis.
Domaininhaber von www.nowkr. at sind die "Jungen Grünen".
Eva Glawischnig drohte den "Jungen Grünen" mit Rauswurf aus der Partei, mehr nicht.
=> ORF.at vom 27.1.2014
=> oe24.at vom 27.1.2014
=> Die Presse vom 27.1.2014

... Denn auf der von den Jungen Grünen unterhaltenen Homepage www.nowkr. at war folgender auf die Ballveranstalter und -besucher gemünzter Slogan aufgetaucht: "Unseren Hass, den könnt ihr haben." Sie hätten die Homepage als Plattform eingerichtet, aber keinen Einfluss auf die dort publizierten Inhalte, hatten sich die Junggrünen verteidigt – was Glawischnig für keine taugliche Rechtfertigung hält. ... In Reaktion auf Glawischnigs Rausschmissdrohung sagt Cengiz Kulac, Bundessprecher der Jungen Grünen, Glawischnig müsse zunächst einmal "ihre Kommunikationspraxis überprüfen". Seit vier Jahren habe sie es nicht für wert gefunden, mit den Jungen Grünen zu kommunizieren. ... Dass es tatsächlich zu einem Rausschmiss der Jungen Grünen kommen könnte, glaubt Kulac nicht. "Da hätten einige Grüne ein Problem damit. Glawischnig steht mit ihrer Forderung relativ alleine da", sagt Kulac. ... => Der Standard vom 27.1.2014

Parteien-Hickhack nach dem Akademikerball: Die FPÖ beklagt grüne Hetzerei, die Grünen wiederum wollen den Rücktritt des Polizeipräsidenten. Und Eva Glawischnig droht dem grünen Nachwuchs mit Rauswurf. ... => Kurier vom 27.1.2014



29.11.2013 Grüne fordern völlige Straffreiheit bei Abtreibungen

Zu diesem Zwecke haben die Grünen - in Form der Abgeordneten Daniela Musiol - sogar eine Petition einer Wiener Abtreibungsklinik bzw dessen Leiters unterschrieben. Auch die Geschäftemacherei mit der Tötung von ungeborenen Lebens haben die Grünen kein Problem.
Skuril: Die Grünen sind für Umweltschutz und Tierschutz, aber nicht für Menschenschutz !!! (jedenfalls nicht für den Schutz ungeborener Kinder).
 



22.10.2013 Lunacek begrüßt Wiederaufnahme der EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei

"Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei waren und sind nach wie vor ein wichtiger Motor für rechtsstaatliche Fortschritte in der Türkei. Es ist deshalb nur richtig, dass die EU-Außen- und EuropaministerInnen heute die Eröffnung eines weiteren Verhandlungskapitels beschlossen haben.
=> OTS-Medlung der Grünen vom 22.10.2013 



29.9.2013: Gewinne bei der Nationalratswahl 2013

Die Grünen konnten sich über die leichten Gewinne bei der Nationalratswahl nicht freuen. Das Ziel  die FPÖ mit nun 20,6% zu überholen - wurde meilenweit verfehlt. Ebenso das Ziel zumindest 15% zu erlangen. Geworden sind es für die Grüne Partei schließlich beachtliche 12,4% (+1,98%). Eine Koalition mit der SPÖ ist mit zusammen 39% der Stimmen bei weitem nicht möglich.



24.5.2013 ÖVP-Grüne Koalition in Tirol

Die Grüne Partei koaliert in Tirol mit der ÖVP. Das ist insoferne verwunderlich, da die ÖVP mit ihrem PRO-EU Kurs für den massiven Anstieg des Tranistverkehrs verantwortlich ist. Weiters hat die ÖVP diverse Kraftwerksprojekte und Schigebiet-Erschließung - aus grüner Sicht - am Kerbholz. Das alles ist aber trotzdem kein Grund, dass sich die Grünen der Bindung an die ÖVP verweigern würden. Die Grünen bekommen den Posten der zweiten Landeshauptmann-Stellvertreterin und den besetzt Ingrid Felipe. Koalitionsbeginn ist der 24.5.2013, der Tag der Angelobung der ÖVP-Grünen Koalition im Bundesland Tirol.



Grüne-Ergebnisse bei den Landtagswahlen 2013

Kärnten: 12,1% (+7,0%)
NÖ: 8,1% (+1,2%)
Tirol: 12,6% (+1,9%)
Salzburg: 20,2 (+12,8%)

Die Grünen konnten bei allen Landtagswahlen dazugewinnen, in Salzburg sogar mehr als verdoppeln. Die Grünen sind die eindeutigen Gewinner der Landtagswahlen 2013.
 
Spannend wird es, wie die Grüne Partei bei der kommenden Nationalratswahl abschneiden wird. Die Grünen haben SPÖ-ÖVP beim ESM-Vertrag zur Rettung fremder Staaten und Banken mit 20 Milliarden Euro aus österr Steuergeld zur nötigen 2/3 Mehrheit verholfen und dabei auch noch gegen einen Volksabstimmung gestimmt. Die grünen Volksvertreter haben somit gegen das Volk entschieden. Das könnte für die ehemalige Bürgerbewegung verheerend sein. Die Bundesgrünen sind für die EU trotz EURATOM, EU-Wasserrichtlinie, EU-Satgutverordnung, EU-Glühbirnenverbot usw. Damit haben die Grünen auch ihre Glaubwürdigkeit in Umweltfragen in großen Teilen verloren.



Die Grünen

4. Juli 2012: Die Grünen stimmen im Nationalrat für den ESM-Vertrag und verhelfen damit der SPÖ und ÖVP zur Verfassungsmehrheit. Weiters sind die Grünen gegen eine Volksabstimmung zum ESM & EU-Fiskalpakt.

Juni 2010: Die Grünen spalten sich in Wien.
Nachdem zuerst der amtierende Bezirksvorsteher im 8. Bezirk (Josefstadt) intern abgewählt wurde, gab es dann auch im 6. Bezirk (Mariahilf) heftige interne Querelen. Das Ergebnis: Bei der Gemeinderatswahl am 10.10.2010 treten in den beiden Bezirken die Grün-Abspaltungen "Echt-Grün Mariahilf" und "Echt Grün Josefstadt" selbständig als Konkurrenz zu den Grünen an.

5. Mai 2010: SPÖ, ÖVP und Grüne beschließen das Griechenland-Rettungspaket. Damit muss der Österreichische Steuerzahler mit 2,3 Milliarden Euro für das EU-Mitgliedsland Griechenland einspringen, welches sonst in den Staatsbankrott gegangen wäre. Frage bleibt, warum das der österr. Steuerzahler zahlen muss. Volksabstimmung gab es keine.

15. November 2009: Maria Vassilakou wird wieder zur Spitzenkandidatin der Grünen für die kommende Wiener Gemeinderatswahl gewählt. Sie ist selbst Griechin und die bessere Integration von Ausländern in Wien ist ihr ein großes Anliegen. Will auch verstärkt gegen Armut ankämpfen.

9. April 2008: Die SPÖ beschließt mit ÖVP und Grünen im Nationalrat, den EU-Vertrag von Lissabon zu unterschreiben, ohne vorher eine Volksabstimmung durchzuführen. Kritiker sehen darin einen Verfassungsbruch und ein Beschleunigen der Globalisierung.

ab 3. Oktober 2008: Eva Glawischnig-Piesczek positioniert die Grünen in den kommenden Monaten immer mehr als Sozial- und Frauenpartei und immer weniger als Umweltpartei.

3. Oktober 2008: Alexander Van der Bellen tritt nach der für die Grünen enttäuschenden Nationalratswahl 2008 als Bundessprecher zurück. Seine Nachfolgerin wird Eva Glawischnig-Piesczek.

28. September 2008: Bei der Nationalratswahl 2008 verlieren der Grünen leicht (-0,9%). Allerdings geht Platz 3 an die äußerst erfolgreiche FPÖ (+6,5%) und sogar das BZÖ (+6,6%) mit Jörg Haider überholte die Grünen. Die Grünen sind im Parlament nur mehr auf Platz 5, ein Schockerlebnis für die Grünen.

20. Juni 2004:  Eine Landesversammlung der Wiener Grünen wählt mit 77,55% der Stimmen die bisherige nicht-amtsführende Stadträtin Maria Vassilakou als Spitzenkandidatin für die Gemeinderatswahlen 2005.

13. Juni 2004:  Bei der Europaparlamentswahl gelingt den Grünen - trotz der Reduktion der Zahl der österreichischen EU-Parlaments-Mandate von 21 auf 18 - ein Halten ihrer 2 Mandate mit 322.429 Stimmen und 12,89%. Neben Spitzenkandidat Johannes Voggenhuber, der das österreichweit beste Vorzugsstimmenergebnis aller Parteien (30.459) erhält, zieht auch Eva Lichtenberger, bisher Nationalratsabgeordnete, ins Europaparlament ein.

7. März 2004:  Bei der Landtagswahl in Kärnten gelingt den Grünen erstmals der Einzug, womit sie nunmehr in den Landtagen aller Bundesländer vertreten sind. Die 22.053 Stimmen und 6,71% bedeuten 2 Mandate, die vom bisherigen Klagenfurter Gemeinderat und Kabarettisten Rolf Holub und von der ehemaligen Obfrau der Grünen Bildungswerkstatt Barbara Lesjak eingenommen werden.

27. Februar 2004:  Der erweiterte Bundesvorstand der Grünen wählt Eva Glawischnig und Madeleine Petrovic erneut als Stellvertreterinnen von Bundessprecher Van der Bellen.

22. November 2003:  23. Bundeskongress der Grünen in Wien. Wahl der ersten 8 Plätze der Liste für die Europaparlamentswahl. Auf die Plätze 1 und 2 werden ohne GegenkandidatInnen der bisherige EU-Abgeordnete Johannes Voggenhuber und die Nationalratsabgeordnete Eva Lichtenberger (die beide auch im EU-Konvent engagiert waren) gewählt. Die weiteren Plätze: Marijana Grandits (ehem. Nationalratsabgeordnete), Monika Vana (stv. Klubobfrau im Wiener Gemeinderat), Johannes Rauch, Thomas Waitz, Marie Ringler und Gerhard Jordan. Resolutionen zum Thema „Transit“ und zur Besteuerung von Vermögen werden verabschiedet.

28. September 2003:  Am selben Tag finden Landtagswahlen in Tirol und Oberösterreich sowie Gemeinderatswahlen in Oberösterreich statt. In Tirol wird mit 15,59% (45.239 Stimmen) das bisher beste Landtagsergebnis seit der Entstehung der Grünen erzielt. Die 5 Mandate nehmen Georg Willi, Maria Scheiber, Elisabeth Wiesmüller, Sepp Brugger und Uschi Schwarzl ein. In Oberösterreich gelingt den Grünen mit 9,06% und 70.742 Stimmen eine Steigerung auf 5 Mandate. Rudi Anschober wird Umweltlandesrat in der ersten „schwarz-grünen“ Koalition auf regionaler Ebene. Die Landtagsabgeordneten der Grünen sind Doris Eisenriegler (3. Landtagspräsidentin), Gunther Trübswasser, Maria Wageneder, Gottfried Hirz und Ulrike Schwarz. Sowohl aus Tirol (Eva Konrad) als auch aus Oberösterreich (Ruperta Lichtenecker) ziehen Mandatarinnen der Grünen in den Bundesrat ein, der nunmehr folgende Zusammensetzung hat: 28 ÖVP, 23 SPÖ, 7 FPÖ und 4 GRÜNE. Bei den OÖ-Gemeinderatswahlen erreichen die Grünen in Linz 7 Mandate (11,74% und 10.386 Stimmen), Jürgen Himmelbauer wird Verkehrsstadtrat.

20.-22. Mai 2003:  Bei den Wahlen zur Bundesvertretung der Österreichischen HochschülerInnenschaft wird die GRAS mit 15.580 Stimmen (29,00%) und 14 Mandaten erstmals stärkste Kraft. Die Koalition mit dem VSStÖ kann fortgesetzt werden.

30. März 2003:  Bei der Landtagswahl in Niederösterreich verdoppeln sich die Grünen und erreichen mit 4 Mandaten den Klubstatus: Spitzenkandidatin Madeleine Petrovic, der bisherige Landtagsabgeordnete Martin Fasan, die Tierärztin Helga Krismer aus Baden und der Lehrer Emmerich Weiderbauer aus Melk ziehen in den Landtag ein. Die Grünen kommen auf 66.543 Stimmen, das sind 7,22%.

16. Februar 2003:  Der EBV nimmt das Nicht-Zustandekommen einer „schwarz-grünen“ Koalition zur Kenntnis, nachdem die ÖVP den GRÜNEN in entscheidenden Fragen (faires Pensionsmodell, Einstieg in die Grundsicherung, Verzicht auf Studiengebühren und Abfangjäger, Vorrang der Schieneninfrastruktur vor der Straße u.a.) nicht entgegen gekommen ist. Am 28.Februar 2003 wird eine neuerliche ÖVP-FPÖ-Regierung angelobt.

24. November 2002: Bei der vorgezogenen Nationalratswahl kommen die Grünen auf 464.980 Stimmen, das sind 9,47% und 17 Mandate. Alle grünen Nationalratsabgeordneten von 1999 werden wiedergewählt, zusätzlich ziehen Sabine Mandak (Vorarlberg), Heidemarie Rest-Hinterseer (Salzburg) und die ehemalige Bundesgeschäftsführerin Michaele Sburny ins Parlament ein.

12./13. Oktober 2002:  22. Bundeskongress der Grünen in Wien mit Wahl der Bundesliste für die vorgezogene Nationalratswahl 2002. Die ersten 10 Plätze nehmen ein: Alexander Van der Bellen, Eva Glawischnig, Ulrike Lunacek, Karl Öllinger, Sabine Mandak, Kurt Grünewald, Theresia Haidlmayr, Peter Pilz, Michaela Sburny und Wolfgang Zinggl.

15. März 2002:  Erstmalige Wahl zweier Bundessprecher-Stellvertreterinnen durch den EBV: Madeleine Petrovic und Eva Glawischnig werden gewählt und bilden mit Alexander Van der Bellen (Bundessprecher und Klubobmann) sowie Karl Öllinger (stellvertretender Klubobmann) das grüne Spitzenteam auf Bundesebene.

19./20. Jänner 2002:  Am 21. Bundeskongress der Grünen in Innsbruck wird ein neuer Bundesvorstand gewählt. Alexander Van der Bellen wird mit 90,5% der Stimmen als Bundessprecher wiedergewählt, als weitere Bundesvorstandsmitglieder werden Eva Glawischnig, Robert Korbei, Karl Öllinger und Brigid Weinzinger gewählt.

7./8. Juli 2001:  Beim 20. Bundeskongress der Grünen in Linz wird das erste Grundsatzprogramm seit 1990 mit 86,2% der Delegiertenstimmen beschlossen. Die nunmehr 6 Grundwerte lauten ökologisch, solidarisch, selbstbestimmt, basisdemokratisch, gewaltfrei und feministisch.

15.-17. Mai 2001:  Bei den Wahlen zur Bundesvertretung der Österreichischen HochschülerInnenschaft  - der ersten nach Einführung der Studiengebühren - gelingt der GRAS mit 13.051 Stimmen (21,98%) die Verdoppelung ihrer Mandate von 6 auf 12 und die Wiedererringung von Platz 2.

25. März 2001:  Bei den Gemeinderatswahlen in Wien verzeichnen die Grünen starke Gewinne, steigern sich auf 11 Mandate und erreichen 89.395 Stimmen, das sind 12,45%. Neue nicht-amtsführende Stadträtin wird Integrationssprecherin Maria Vassilakou, als GemeinderätInnen werden am 27. April Christoph Chorherr, Cécile Cordon, David Ellensohn, Susanne Jerusalem, Günter Kenesei, Rüdiger Maresch, Martin Margulies, Sigrid Pilz, Marie Ringler, Claudia Sommer-Smolik und Monika Vana angelobt.

Mai 2000:  Die „Alternativen und Grünen GewerkschafterInnen“ (AUGE, vor 1997 GE/AG), die bei den von April 1999 bis Mai 2000 stattfindenden Arbeiterkammerwahlen in allen Bundesländern außer Kärnten kandidieren und in die dortigen Vollversammlungen einziehen, erreichen österreichweit 3,65% (42.077 Stimmen). Das entspricht einem Zuwachs von 14 auf 26 Mandate gegenüber 1994.

25.-28. März 2000:  Erstmals treten Grüne - unter der Bezeichnung „Die Grüne Wirtschaft“ - bei Wirtschaftskammerwahlen an. In Wien wird ein landesweites Ergebnis von 5,69% erreicht (das entspricht 9,24% in jenen Fachorganisationen, wo kandidiert wurde) und 2 Mandate in der Vollversammlung.

19. Februar 2000:  An der Großdemo gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Wien, die den Höhepunkt der Aktivitäten gegen die „blau-schwarze“ Regierung bilden, nehmen rund 300.000 Menschen teil. Auch die Grünen haben zur Teilnahme aufgerufen. Auch in der Folge beteiligen sich die Grünen am Widerstand gegen „schwarz-blau“, z.B. gegen die geplante Einführung von Studiengebühren.

3. Oktober 1999:  Bei der Nationalratswahl erzielen die Grünen mit 342.260 Stimmen 7,40% und 14 Mandate. Neben dem Spitzenkandidaten Alexander Van der Bellen (der auch als Nachfolger von Madeleine Petrovic zum Klubobmann gewählt wird) ziehen Dieter Brosz, Eva Glawischnig, Kurt Grünewald, Theresia Haidlmayr, Werner Kogler, Eva Lichtenberger, Ulrike Lunacek, Gabriele Moser, Karl Öllinger, Madeleine Petrovic, Peter Pilz, Wolfgang Pirklhuber und Terezija Stoisits in den Nationalrat ein.

13. Juni 1999:  Bei der Europaparlamentswahl erreichen die Grünen mit Spitzenkandidat Johannes Voggenhuber 260.273 Stimmen, was mit 9,29% das bisher beste bundesweite Wahlergebnis darstellt und den Gewinn eines zweiten Mandats (das die Schauspielerin Mercedes Echerer einnimmt) bringt.

7. März 1999:  Landtagswahlen in drei Bundesländern. In Kärnten treten die Grünen gemeinsam mit dem Liberalen Forum, der slowenischen „Einheitsliste“ und den VGÖ als Liste „Demokratie 99“ an, verfehlen jedoch mit 13.056 Stimmen und 3,92% den Einzug in den Landtag. In Tirol verlieren die Grünen eines ihrer 4 Mandate und kommen auf 27.394 Stimmen, das sind 7,96%. In Salzburg kommen „Die Grünen“ auf 2 Mandate, 13.610 Stimmen und 5,39%.

24.-25. Oktober 1998:  17. Bundeskongress der Grünen in Bregenz. Wahl der Bundesliste für die Nationalratswahl 1999. Auf Platz 1 wird Alexander van der Bellen gewählt, vor Madeleine Petrovic, Terezija Stoisits, dem „Quereinsteiger“ Kurt Grünewald aus Tirol und Theresia Haidlmayr.

19. April 1998:  Bei der Bundespräsidentschaftswahl stellen die Grünen keinen eigenen Kandidaten auf, unterstützen jedoch (wie auch Teile des linken SPÖ-Flügels und zahlreiche Intellektuelle) die Superintendentin der Evangelischen Kirche des Burgenlands, Gertraud Knoll, die als überparteiliche Kandidatin antritt. Sie landet mit 566.551 Stimmen und 13,59% hinter dem wiedergewählten Bundespräsidenten Klestil an zweiter Stelle.

13. Dezember 1997:  Alexander Van der Bellen (Ex-SPÖ Mitglied) wird am 16. Bundeskongress der Grünen in Wien zum neuen Bundessprecher der Grünen gewählt. (Er bleibt dies dann für 11 Jahren.)
Der Bundesvorstand mit Ausnahme der Bundesgeschäftsführerin Ulrike Lunacek wird neu gewählt. Bundessprecher als Nachfolger des zurückgetretenen Christoph Chorherr wird Alexander Van der Bellen, als weitere Bundesvorstandsmitglieder werden Elisabeth Moser, Karl Öllinger, Rainer Patek (Finanzreferent), Kaspanaze Simma und Brigid Weinzinger gewählt.

13.-15. Mai 1997:  Bei den Wahlen zum Zentralausschuss der Österreichischen HochschülerInnenschaft verliert die GRAS zwar 3 Mandate, kann jedoch mit 10 Mandaten und 9.182 Stimmen (14,62%) den zweiten Platz im bundesweiten StudentInnenparlament (und an einigen Hauptausschüssen) verteidigen.

24.-26. Jänner 1997:  Bei der Bundestagung der Grünen in Linz zum Thema „Ein Grüner Kompass für eine andere Republik“ wird ein weiterer Schritt in der Programmdiskussion gesetzt, ein Schwerpunkt ist der Bereich „Sozialpolitik“.

13. Oktober 1996:  Bei der ersten österreichischen Europaparlamentswahl kommen die Grünen mit Spitzenkandidat Johannes Voggenhuber auf ein Mandat und 258.250 Stimmen, das sind 6,81%. Am selben Tag finden auch Gemeinderatswahlen in Wien statt. Die Grünen halten zwar ihre 7 Mandate, kommen jedoch nur auf 58.620 Stimmen, das sind 7,94%. Neue nicht-amtsführende Stadträtin wird die bisherige Gemeinderätin Friedrun Huemer, GemeinderätInnen werden Peter Pilz, Susanne Jerusalem, Christoph Chorherr, Alessandra Kunz, Günter Kenesei, Jutta Sander und Maria Vassilakou.

21.-23. Juni 1996:  Im Wiener Austria Center findet der 1. Kongress der Europäischen Föderation Grüner Parteien (EFGP) mit 200 Delegierten und zahlreichen Gästen statt, der u.a. eine gemeinsame Stellungnahme zur EU-Regierungskonferenz beschließt. Vor Beginn des Kongresses, am 21. Juni, hatte der Grüne Rathausklub Wien das erste europaweite Treffen grüner GemeindepolitikerInnen im Rathaus veranstaltet.

29.-31. März 1996:  Der 14. Bundeskongress der Grünen findet in Linz statt. Neben einer Diskussion zum Thema „Grüne Standortbestimmung“ werden die Bundesfunktionen neu gewählt. Neuer Bundessprecher wird der Wiener nicht-amtsführende Stadtrat Christoph Chorherr, Bundesgeschäftsführerin die Nationalratskandidatin von 1995, Ulrike Lunacek.

17. Dezember 1995:  Bei der vorgezogenen Nationalratswahl verlieren die Grünen massiv, vor allem in Richtung SPÖ, und erreichen 233.232 Stimmen, das sind 4,81% und 9 Mandate. Die 9 Abgeordneten sind nunmehr Rudi Anschober, Theresia Haidlmayr, Monika Langthaler, Karl Öllinger, Madeleine Petrovic, Terezija Stoisits, Alexander Van der Bellen, Johannes Voggenhuber und Andreas Wabl. Madeleine Petrovic wird in der Folge als Klubobfrau wiedergewählt, Van der Bellen zu ihrem Stellvertreter.

16.-18. Mai 1995:  Bei den Wahlen zum Zentralausschuss der Österreichischen Hochschülerschaft kann die GRAS (Grüne und Alternative StudentInnen) ihre Position als zweitstärkste Kraft ausbauen. Sie kommt auf 12.182 Stimmen, das sind 18,46% und 13 Mandate (+3).

Jänner 1995:  Unter den 21 bis zur Europawahl vom Nationalrat entsandten österreichischen Europaparlamentsabgeordneten befindet sich als Vertreter der Grünen Johannes Voggenhuber.

18.-20. November 1994:  In Bad Vöslau (Niederösterreich) findet der 11. Bundeskongress der Grünen statt. Madeleine Petrovic löst Peter Pilz, der sich auf die Wiener Gemeinderatswahl 1996 konzentrieren will, als Bundessprecher ab.

9. Oktober 1994:  Bei der Nationalratswahl erreichen „Die Grünen - Die Grüne Alternative“ (Kurzbezeichnung: GRÜNE) 338.538 Stimmen, das sind 7,31% und 13 Mandate. Neben den bisherigen Abgeordneten Rudi Anschober, Monika Langthaler, Madeleine Petrovic, Severin Renoldner, Terezija Stoisits, Johannes Voggenhuber und Andreas Wabl ziehen neu in den Nationalrat ein: Willy Gföhler, Theresia Haidlmayr, Gabriele Moser, Karl Öllinger, Doris Pollet-Kammerlander und Alexander van der Bellen. Madeleine Petrovic wird als Klubobfrau wiedergewählt. In Wien erreichen die Grünen mit 9,76% der Stimmen das beste Bundesländer-Ergebnis.

2./3. Oktober 1994:  Bei der Arbeiterkammerwahl verbessert sich die „Gewerkschaftliche Einheit - Alternative GewerkschafterInnen“ (GE/AG), die in Tirol als „GRÜNE in der AK“ und in Vorarlberg unter dem Namen „Zusammen“ antritt, von 5 auf 14 Mandate in insgesamt 6 Bundesländern.

12. Juni 1994:  Bei der Volksabstimmung über den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union stimmen 66,58% mit „Ja“, und 33,42% mit „Nein“. Die Grüne Alternative hatte sich mehrheitlich für ein „Nein“ ausgesprochen. Am Tag nach der Abstimmung gibt Johannes Voggenhuber bekannt, dass er die von zwei Dritteln der ÖsterreicherInnen getroffene Entscheidung respektieren und im Parlament für die Ratifizierung des Beitrittsvertrags stimmen werde. Der Bundesvorstand der Grünen Alternative schließt sich am 14. Juni dieser Haltung einstimmig an und legt fest, welche Aufgaben (Kontrolle der Versprechen der Regierung, Zusammenarbeit mit den Kräften der Veränderung innerhalb der EU) er in der neuen Situation sieht.

13. März 1994:  Es finden drei Landtagswahlen statt.
In Kärnten erzielt die Grüne Alternative (Kurzbezeichnung: GRÜ) aufgrund des Kleinparteien benachteiligenden Wahlrechts bloß 5.554 Stimmen und 1,59%. In Salzburg kommt die Bürgerliste auf 18.585 Stimmen und 7,27%, was eine Steigerung von +1,1 Prozentpunkten bedeutet. In Tirol gelingt der Grünen Alternative mit 39.208 Stimmen und 10,68% ein Zuwachs von +2,4 Prozentpunkten und das erste zweistellige Landtagswahlergebnis. Besonders gute Ergebnisse gibt es dank der EU-kritischen Politik in den vom Transitverkehr besonders betroffenen Gemeinden wie etwa Völs (18,8%).

10.-12. Dezember 1993:  9. Bundeskongress der Grünen - Die Grüne Alternative in Klagenfurt. Der Bundeswahlvorschlag für die Nationalratswahl 1994 wird erstellt, auf die ersten beiden Plätze werden Klubobfrau Madeleine Petrovic und NR-Abg. Terezija Stoisits gewählt, die beide kurz zuvor wegen ihres Engagements für die Rechte von AusländerInnen Briefbomben von Rechtsextremen erhalten hatten.

2. Juli 1993:  Die Grüne Alternative präsentiert in der Wiener Börse ihr Wirtschaftsprogramm, das u.a. Vorschläge für eine Erhöhung der Mineralölsteuer, für Energiesteuern und für Investitionen in den Bereichen Öffentlicher Personennahverkehr, Abwärmenutzung von Kraftwerken, Biomasse, Kraft-Wärme-Kopplung und energiesparendes Bauen enthält.

23. Juni 1993:  Eine Statutenänderung, die auch die Namensänderung auf „DIE GRÜNEN - DIE GRÜNE ALTERNATIVE (GRÜNE)“ enthält, wird beim Innenministerium hinterlegt.

11.-13. Mai 1993:  Bei den Wahlen zum Zentralausschuss der Österreichischen Hochschülerschaft wird die von der Grünen Alternative unterstützte GRAS (Grüne und Alternative StudentInnen) zweitstärkste Fraktion und überholt den VSStÖ. Die GRAS kommt auf 9.893 Stimmen, das sind 14,53% und 10 Mandate (+5).

23. Jänner 1993:  Bei einem „Lichtermeer gegen Fremdenhass“ anlässlich eines von der FPÖ eingeleiteten Anti-Ausländer-Volksbegehrens nehmen in Wien über 200.000 Menschen teil. Veranstaltet wird die Kundgebung von der Organisation „SOS Mitmensch“, an deren Gründung VertreterInnen der Grünen Alternative maßgeblich beteiligt waren.

9.-11. Oktober 1992:  8. Bundeskongress der Grünen Alternative in Bad Gleichenberg (Steiermark). Eine Parteireform wird beschlossen, Peter Pilz - nunmehr Klubobmann im Wiener Rathaus - wird (gegen Franz Floss) zum Bundessprecher gewählt, nachdem die „Unvereinbarkeit“ auch für diese Funktion aufgehoben wurde. Peter Altendorfer (Niederösterreich, Gemeinderat in Baden) wird Bundesgeschäftsführer.

29.-31. Mai 1992:  7. Bundeskongress der Grünen Alternative in Gmunden (Oberösterreich). Diskussion um die Parteireform. Abschaffung der „Unvereinbarkeit“: es wird beschlossen, dass in Zukunft auch Nationalrats- oder Landtagsabgeordnete dem Bundesvorstand angehören dürfen. Davon ausgenommen ist vorerst noch die neu geschaffene Funktion eines Bundessprechers.

26. April 1992:  Der grünalternative Kandidat Robert Jungk, Schriftsteller und Zukunftsforscher, erreicht im 1. Wahlgang der Bundespräsidentschaftswahl 266.954 Stimmen und 5,75%

Jänner 1992:  Johannes Voggenhuber wird als Klubobmann bei einer Klausur des Grünen Parlamentsklubs abgewählt, neue Klubobfrau wird Madeleine Petrovic.

9. Dezember 1991:  Die 7 GA-GemeinderätInnen und Wiener Landtagsabgeordneten Peter Pilz, Susi Jerusalem, Hannelore Weber, Jean Margulies, Jutta Aouas-Sander, Friedrun Huemer und Günter Kenesei sowie der einzige grüne nicht-amtsführende Stadtrat (zugleich Mitglied der Landesregierung), Christoph Chorherr, werden angelobt.

10. November 1991:  Bei der Gemeinderats- und Landtagswahl in Wien gelingt der "Grünen Alternative Wien" (Kurzbezeichnung: GA) mit 7 Mandaten der Einzug ins Rathaus: sie kommt auf 65.245 Stimmen und 9,08%. Damit erringt die GA auch einen von 14 Sitzen im Stadtsenat (zugleich Landesregierung). Diese Funktion nimmt Christoph Chorherr (bisher Referent für Wirtschafts- und Energiepolitik im Grünen Parlamentsklub) wahr. Klubobmann wird der Spitzenkandidat und bisherige Nationalratsabgeordnete Peter Pilz. Die "Vereinten Grünen" (VGÖ) erreichen in 6 Wiener Bezirken ein Mandat.

7.-9. Dezember 1990:  6. Bundeskongress der Grünen Alternative in Wien-Strebersdorf. Zu Bundesgeschäftsführern werden Franz Floss (Wien, Lebensmittelchemiker und Mitglied der „Sozialistischen Alternative“) und Franz Renkin (Niederösterreich, Religionslehrer und Gemeinderat in Wiener Neustadt) gewählt.

5. November 1990:  Die grünalternativen Nationalratsabgeordneten Rudi Anschober, Marijana Grandits, Christine Heindl, Monika Langthaler, Madeleine Petrovic, Peter Pilz, Manfred Srb, Terezija Stoisits, Johannes Voggenhuber und Andreas Wabl werden angelobt. Zum Klubobmann wird Johannes Voggenhuber (mit knapper Mehrheit gegen Madeleine Petrovic) gewählt.

7. Oktober 1990:  Ohne Kurzbezeichnung, da GRÜNE nicht erlaubt wird, allerdings als Liste 4, kandidiert „Die Grüne Alternative - Grüne im Parlament“ zur Nationalratswahl, bei der sie 225.084 Stimmen und 4,78% erreicht (Bundesländer: Wien 7,62%, Salzburg 7,28%, Tirol 6,33%, Vorarlberg 5,25%, Oberösterreich 4,13%, Steiermark 3,94%, Niederösterreich 3,27%, Kärnten 3,00%, Burgenland 2,50%). Das beste Gemeinde-Ergebnis wird in der Stadt Salzburg mit 11,29% erzielt. Die Grüne Alternative erreicht 10 Mandate, 5 der Abgeordneten sind Frauen.

13.-15. Juli 1990:  5. Bundeskongress der Grünen Alternative in Telfs (Tirol). Diskussion und Beschluss des Programms für die Nationalratswahl 1990.

20.-22. April 1990:  4. Bundeskongress der Grünen Alternative in Goldegg (Salzburg). Wahl der Restmandats-Listen der Wahlkreisverbände West und Ost und des „Spitzen-Quartetts“ für die Nationalratswahl 1990, bestehend aus Monika Langthaler (Niederösterreich), Madeleine Petrovic (Wien), Severin Renoldner (Tirol) und Johannes Voggenhuber (Salzburg), in dem Peter Pilz überraschend nicht vertreten ist.

17. Dezember 1989:  Bei einem Koordinationstreffen der „Europäischen Grünen“ in Brüssel wird Gerhard Jordan als Vertreter der Grünen Alternative in das 5-köpfige Co-Sekretariat (entspricht einem geschäftsführenden Vorstand) gewählt.

8. Oktober 1989:  Der Grünen Alternative Vorarlberg (Kurzbezeichnung: GAV) gelingt bei den Landtagswahlen knapp das Überspringen der 5%-Hürde, Brigitte Flinspach und Jutta Kräutler-Berger werden Abgeordnete. Sie kommen auf 9.234 Stimmen und 5,18%.

12. März 1989:  An diesem Tag finden drei Landtagswahlen statt.
In Kärnten tritt die Grüne Alternative in einem kurzfristig geschlossenen Bündnis mit anderen Gruppen (Villacher Friedenskomitee, Bewegung gegen Schultrennung, usw.) unter dem Namen „Wahlplattform Anderes Kärnten/Drugačna Koroška“ (Kurzbezeichnung: GRÜNE/ZELENI) an und erreicht 5.976 Stimmen, das sind 1,69%. Bei den Landtagswahlen in Salzburg gelingt der „Bürgerliste“ (so heisst dort die Landesorganisation der Grünen Alternative) mit 15.171 Stimmen und 6,15% erstmals der Einzug in den Chiemseehof, Christian Burtscher (Lehrer und ehemaliger Vorsitzender der Grünen Bildungswerkstatt) und Karoline Hochreiter (Initiative „Mütter gegen Atomkraftwerke“) werden Landtagsabgeordnete. Unterstützt von der Proteststimmung gegen Transitverkehr und EG, gelingt der Grünen Alternative in Tirol das Überspringen der 5%-Hürde und der Einzug mit 3 Abgeordneten (Eva Lichtenberger, Jutta Seethaler, Franz Klug) in den Landtag. Sie erreicht 30.960 Stimmen und 8,26%, in Innsbruck wird mit 12,7% ein Grundmandat gewonnen. Damit ist die Grüne Alternative Tirol für die nächsten zweieinhalb Jahre die bei Wahlen erfolgreichste Landesorganisation.

17.-19. Februar 1989:  Der bundesweite Kongress „Ja zu Europa - Nein zur EG“ mit Beteiligung von Grünen aus EFTA-Ländern in Innsbruck-Igls (Tirol) wird inhaltlicher Auftakt einer Anti-EG-Kampagne der Grünen Alternative.

Herbst 1988:  Klubobfrau Freda Meissner-Blau, Walter Geyer und Herbert Fux legen nacheinander ihre Nationalratsmandate zurück. Ihnen folgen mit Helga Erlinger, Holda Harrich und Astrid Kuttner-Kirchbaumer drei Frauen. Zum neuen Klubobmann wird Andreas Wabl gewählt.

16. Oktober 1988:  Ohne Kurzbezeichnung, da GRÜNE von der Landeswahlbehörde untersagt wurde, tritt „Die Grüne Alternative - Grüne im Parlament“ zu den Landtagswahlen in Niederösterreich an, Spitzenkandidatin ist die Hainburger Gemeinderätin Helga Erlinger. Sie erreicht 23.266 Stimmen und 2,45%, wobei das Ergebnis im Industrieviertel (3,5%) am besten ist, der Einzug in den Landtag wird klar verfehlt.

1. Oktober 1988:  Bei einem Koordinationstreffen der „Europäischen Grünen“ wird die Grüne Alternative einstimmig als Vollmitglied der Koordination aufgenommen.

13.-15. Mai 1988:  2. Bundeskongress der Grünen Alternative auf Schloss Röthelstein bei Admont (Steiermark). Johannes Voggenhuber (von 1982-1987 Stadtrat der Bürgerliste in Salzburg) und Pius Strobl (Burgenland, 1987 Pressesprecher des Grünen Parlamentsklubs) werden zu Bundesgeschäftsführern gewählt. In den Bundesvorstand gewählt werden weiters Alexandra Bader, Eva Hauk, Werner Moidl (Finanzreferent), Maria Unfried und Sonja Puntscher-Riekmann.

8. November 1987:  Die Grüne Alternative (Kurzbezeichnung: GRÜNE) kandidiert zu den Gemeinderats (Landtags-)Wahlen in Wien. Spitzenkandidatin ist die Schulpsychologin Friedrun Huemer. Mit 30.713 Stimmen und 4,40% wird die 5%-Hürde für den Einzug ins Rathaus verfehlt. Allerdings gelingt der Grünen Alternative bei den gleichzeitig abgehaltenen Bezirksvertretungswahlen der Einzug in allen 23 Bezirken, mit insgesamt 55 Mandaten (von 1.082) und durchschnittlich 4,99% (34.327 Stimmen). Die besten Ergebnisse - jeweils 4 Mandate -werden in den StudentInnen-Bezirken Josefstadt (9,68%), Mariahilf (9,65%) und Neubau (9,14%) erzielt.

24. Oktober 1987:  An einer bundesweiten Demonstration gegen Sozialabbau in Wien, an der fast 50.000 Menschen teilnehmen, beteiligt sich auch die Grüne Alternative massiv.

4. Oktober 1987:  Bei der Landtagswahl im Burgenland verfehlt die Grüne Alternative die 5%-Hürde. Sie kommt auf 3.873 Stimmen und 2,20%. Die besten Ergebnisse (6-7%) werden dank der Spitzenkandidatin Marijana Grandits in kroatischsprachigen Gemeinden erzielt.

3. Mai 1987:  Auf dem Kulturgelände Nonntal in Salzburg findet die konstituierende Generalversammlung der „Grünen Bildungswerkstatt“ (Bildungsakademie der Grünen Alternative) statt. Erster Bundesobmann wird Christian Burtscher (Gemeinderat in Grödig bei Salzburg). Neben der Bundesorganisation werden auch 10 Landesvereine der Grünen Bildungswerkstatt gegründet (9 Bundesländer plus ethnische Minderheiten).

13.-15. Februar 1987:  1. Bundeskongress der Grünen Alternative in Klagenfurt/Celovec (Kärnten) mit Konstituierung der Partei und Anerkennung der bisher gegründeten Landesorganisationen. Wahl von Werner Haslauer (Wien, Ex-Bundesgeschäftsführer der ALÖ) und Manfred Stadlmann (Vorarlberg) zu Bundesgeschäftsführern. Stadlmann verzichtet wenig später auf die Ausübung seines Amtes, da diese aus finanziellen Gründen (Kürzung der Parteienfinanzierung) nicht mehr möglich ist.

17. Dezember 1986:  Die 8 Nationalratsabgeordneten der Grünen Alternative (Josef Buchner, Herbert Fux, Walter Geyer, Freda Meissner-Blau, Peter Pilz, Karel Smolle, Manfred Srb, Andreas Wabl) werden angelobt. Erste Klubobfrau wird Freda Meissner-Blau.

Dezember 1986: Aufgrund des Einzugs in den Nationalrat konstituierten sich die Grünen Gruppierungen auch als gemeinsame Partei: "Die Grünen - Die grüne Alternative", die bis dato (Jahr 2010) existiert.

23. November 1986:  Bei der Nationalratswahl erreicht die „Grüne Alternative - Liste Freda-Meissner-Blau“ (Kurzbezeichnung: GRÜNE) 4,82% der Stimmen (Bundesländer: Vorarlberg 8,83%, Wien 6,09%, Salzburg 5,91%, Tirol 5,76%, Oberösterreich 4,87%, Steiermark 4,08%, Kärnten 3,78%, Niederösterreich 3,59%, Burgenland 2,48%). Das beste Gemeinde-Ergebnis wird in der slowenischsprachigen Gemeinde Zellfarre in Südkärnten mit 24,55% erzielt (es bleibt das beste Grün-Ergebnis aller Nationalratswahlen im 20.Jahrhundert) . Der Grünen Alternative gelingt somit als vierter Partei, mit 8 Mandaten, der Einzug ins Parlament.

September 1986: Franz Vranitzky (SPÖ) kündigt die Koalition mit der FPÖ nach dem Sturz Stegers durch Jörg Haider auf. Es gab vorgezogene Neuwahlen. Wegen des Zeitdrucks kandiderten die Grünen Gruppierungen bei der Nationalratswahl gemeinsam. Spitzenkandidatin war Freda Meissner-Blau. Kandidiert wurde als "Die Grüne Alternative – Liste Freda Meissner-Blau".

12. Februar 1986: Als Gegenmodell zur BIP gründete sich am die Grün-Alternativen Sammlung (GRAS) 

26. Oktober 1985: Die Bürgerinitiative Parlament (BIP) entwarfen eine Parlamentsliste bei einem Treffen in Salzburg. An vorderster Front mit dabei waren Günther Nenning, Gerhard Heiligenbrunner und Michael Mayrhofer.

1985: Schleichender Zerfall der "Alternativen Liste Österreichs" (ALÖ). Es folgten später BIP und GRAS

Dezember 1984: Besetzung der Hainburger Au durch Studenten - organisiert durch die Hochschülerschaft - zur Verhinderung des Baus eines Donaukraftwerkes. Weder die ALÖ noch die VGÖ spielten dabei ein Rolle. Dennoch nütze die Besetzung der Hainburger Au der gesamten Grünbewegung.

1984: Bei den Vorarlberger Landtagswahlen erreichte der Ex-ÖVP-ler Kaspanaze Simma 13%. Er trat als Spitzenkandidat des Wahlbündinisses von "Alternativen Liste Österreichs" und "Vereinten Grünen Österreichs" an.

1983: Bei den Nationalratswahl lag die ALÖ mit 1,36% deutlich hinter den VGÖ.

Herbst 1982: Die Alternative Liste Österreichs (ALÖ) spaltete sich von der VGO ab. Die ALÖ war eine  Sammelbewegung überwiegend linker und basisdemokratischer Aktivisten aus der Anti-AKW-, Dritte Welt-Bewegung, Friedens- und Frauenbewegung und "studentischen Linken".

9. März 1982:
Die "Vereinte Grüne Österreichs (VGÖ)" werden durch Alois Englander. Im Sommer 1982 übernahm Alexander Tollmann die Parteiführung. Die VGÖ war eine Sammelbewegung des bürgerlich-konservativen Umweltschützerlagers.

1978: Umweltaktivisten starteten eine Kampagne gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf. Das war das auslösende Ereignis zur Bildung einer Grünpartei, die erst 8 Jahre später den Einzug ins östereichische Parlament schaffte.
 



=> Kommentare & Postings eintragen

 

Wie pädophil sind die Grünen?

In Deutschland beginnt der grüne Pädophilen-Sumpf bereits aufzubrechen.
In Österreich ist die "Otto Mühl" Kinder-Fan-Gemeinde noch eine unantastbare Staats-Ikone
http://gw.justiz-debakel.com/forum/viewtopic.php?f=38&t=26355&sid=4bb131e4b6c4f232ebf893fd9925e505 
Kurt    16. September 2013



@ NÖ-Wahl 2013 & Petrovic

liebe frau petrovic,
abgesehen davon, dass Sie und Ihre GRÜNEN - auf bundes- und landesebene ohnehin zu schlichten 100% unwählbar sind,  der etikettenschwindel im pferdefleischskandal ein lecherl ist gegenüber der irreführenden bezeichnung GRÜNE  - nennen Sie sich moslem-, ausländer-  asylanten oder türkenpartei -  oder sonstwie aber nicht GRÜNE  und seit meissner-blau und günther nenning usw.  - von  GRÜN nichts mehr positives für österreich zu erkennen war  -  war in dieser elefantenrunde bezeichnend, dass Sie in der sicherheitsfrage  sofort auf die internet - und finanzkriminalität abgelenkt haben   - sodass Ihnen gesagt werden muss, dass es um die für kriminelle wie ein scheunentor offenen grenzen ohne jede kontrolle geht - was ein skandal ohne gleichen ist - und jede partei unwählbar macht, die nicht dagegen auftritt - oder lassen Sie in Ihrem haus auch gartenzaun und haustüre entfernen um jedermann zutritt zu ermöglichen.
es geht - wie gesagt wurde um kontrolle und nicht um stacheldraht und dichte grenzen - diesen unterschied müßte doch auch Ihr bescheidener verstand unterscheiden können - es geht darum, dass erfahrene grenzbeamte einschreiten können, wenn um mitternacht ein leerer autobus auf nimmerwiedersehen im osten verschwindet oder zur selben zeit vielleicht am sonntag ein tieflader mit bagger die grenze passiert usw.  -
es genügt wenn der LH diese frage negiert und von erfolgreicher schleierfahndung faselt,  frau rosenkranz als altmodisch und unwissend darstellt und die steigerung der kriminalität und die provinienz der täter negiert.
hoffe Sie freuen sich schon auf die reisefreiheit der sinti- und roma osteuropas, die Ihnen seitens der EU ohne zustimmung der österr. bevölkerung ab 2014 zugesagt wurde und in diesen kreisen bereits entsprechende vorfreude bewirkt.
DI Egon F.       24. Feb 2013



EU will "Pippi Langstrumpf", "5 Freunde" usw. verbieten, da nicht gendergerecht.

=> http://diepresse.com/home/bildung/erziehung/1312310/Diskriminierungsteufel-steckt-in-Pippi-Langstrumpf

Sollen sie ruhig machen – dann kommt die Revolution…
Aber Radio Ö1 (Und überhaupt den ORF) und die (Wiener) Grünen übertrifft ohnehin weltweit niemand: Gender, Umverteilung, Nivellierung, Entmündigung, Enteignung usw.

Liebe Grüße,
C.    16. Nov. 2012



Grüne sind unwählbar, trotz Peter Pilz

mittlerweile klärt sich ja die frage was die GRÜNEN für österreich bedeuten - nämlich eine staatsgefährdende organisation, europabegeistert und im glauben wir sind von lauter freunden umgeben, es zeigt sich dass diese partei im ehemaligen österreich, nunmehr EU provinz mit devoten statthaltern, deren vornehmliche aufgabe die organisation der einwanderung fremder völkerschaften und die vornahme rigoroser steuereintreibung zur finanzierung der schulden anderer ist keine berechtigung hat und - trotz guter leistungen eines pilz - unwählbar ist.
   Die Grüne Parteichefin Eva Glawischnig forderte die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht und sagte dass "die Uraufgabe des österreichischen Bundesheeres, nämlich die militärische Landesverteidigung, keine Berechtigung mehr hat".

DI Georg W.           14. Nov. 2012





20.7.2013 EU fördert Atomkraft. Grüne weiterhin pro EU.


Die EU will weiterhin die Atomkraft fördern.
Siehe => Kurier vom 19.7.2013  , => Der Standard vom 19.7.2013 , => NEWS vom 19.7.2013 

Egal ob die EU die Wasserprivatisierung, Saatgutverordnung, Förderung der Atomkraft, Bürgerüberwachung usw beschließt, die Grünen sind weiterhin pro EU und beschränken sich aufs Jammern über die EU.

Wer etwas gegen die EU-Atompolitik tun will kann bis Ende Juli 2013 die EU-Austrittspartei für die Kandidatur zur Nationalratswahl unterstützen. Dann wird sich etwas zum Positiven verändern. => Unterstützungserklärung abgeben
=> Rückfragehinweis:    EUAUS-Obmann Mag. Robert Marschall,



3.7.2012 Piraten bieten enttäuschten Grünen eine neue Heimat


Bundesvorstand Raab: „Grüne haben alle Grundsätze über Bord geworfen. Glawischnig’s Anbiederung an Faymann und Co widerlich“.
   Die Piraten bieten enttäuschten Grünen eine neue Heimat und laden offensiv zur Mitarbeit ein. Bundesvorstand Stephan Raab: „Am Beginn der Grünen standen Basisdemokratie, kompromissloses Eintreten für Menschenrechte, Demokratie und soziale Gerechtigkeit. Im Jahr 2012 stehen die Grünen für Funktionärscliquenherrschaft und Regierungsgeilheit. Egal ob in Wien oder im Bund: die Grünen stemmen sich vehement gegen mehr Demokratie und Bürgerbeteiligung. Wir laden daher alle Enttäuschten ein bei uns mitzumachen.“
  Die grüne Führungsriege rund um Glawischnig und Wallner verfolge einen bürgerlichen Anbiederungskurs an die Regierungsparteien und trage eine Politik mit, die ausschließlich den Kapitalinteressen und nicht mehr den Menschen und der Umwelt diene, so Raab weiter.
   „Auch wenn die Piraten noch unter Geburtswehen leiden. Wir leben Demokratie täglich und haben alle ein gemeinsames Ziel: dieses Land wieder in die Spur zu bringen und den Menschen wieder Zugang zur Politik zu ermöglichen. Das ist kein einfacher Weg. Aber dieser Weg ist allemal besser, als Teil eines zutiefst korrupten Systems zu sein, das zu einer Art Tauschbörse geworden ist. Man tauscht Grundsatzpositionen und Werte gegen Posten und Macht. Uns Piraten widert es einfach an, dass nun auch die Grünen beschlossen haben dieser Tauschbörse angehören zu wollen.“ 

Mit freundlichen Grüßen,   
media-service federal party
Piratenpartei



2.7.2012 Grüne und ESM - Piraten Zeugnis für alle befürwortenden Parteien und Grüne: „Demokratie, fünf, setzen!“


Wien. 2. Juli 2012. „Frau Glawischnig braucht Nachhilfe in Grün. Auch die Bürger Österreichs sind ein Teil unserer Umwelt und haben Rechte“, äußert sich Stephan Raab, Bundesvorstand der Piratenpartei Österreichs, zum undemokratischen Vorgehen in Sachen des Europäischen Stabilisierungsmechanismus „ESM“.

„Selbstverständlich ist diese Kritik auch an die Regierungsparteien gerichtet jedoch hätten wir uns gerade von den Grünen eindeutig mehr Menschenfreundlichkeit und Demokratiegedanken erwartet“, so Raab weiter.
Das Durchboxen des Rettungsschirms ohne Befragung der österreichischen Bürger ist ein Skandal, und ein weiterer Beweis dafür, dass sich die Regierungsparteien und nun auch die Grünen eindeutig nicht für die Meinung der österreichischen Bürger interessieren. Auch werden gravierende Einwände vieler ESM-kritischer Wirtschaftsexperten schlichtweg ignoriert.
   „Wir hoffen, dass Frau Glawischnig und Ihre Parteigenossen sich doch noch an die Grundwerte der grünen Bewegung erinnern und dementsprechend agieren. Sollte dies nicht der Fall sein, bin ich mir sicher das die Bevölkerung dieses Fehlverhalten erkennen und die Grünen für Ihr verwerfliches „Steigbügelverhalten“ entsprechend abstrafen wird. Übrigens, auch die Piratenpartei steht für den Schutz des unser aller wertvollsten Gutes, der Umwelt.“
   Raab weiter: „Das die regierenden Parteien Demokratie- und Volksinteressen resistent sind ist leider nichts neues. Die Titel sozialdemokratische- oder Volkspartei tragen diese nur noch zur Zierde. Grün muss, sollten sie sich tatsächlich zur Einigung auf ESM-Teilnahme ohne Volksbefragung aussprechen mit dem Verrat an ihren Grundwerten und ihren Wählern weiterexistieren“
   Wir ersuchen die Grünen an dieser Stelle ausdrücklich um Stellungnahme und Argumentation warum sie die Bevölkerung nicht an dieser Entscheidung teilhaben lassen wollen. Ist die Angst vor demokratischer Entscheidungsfindung so groß?
   Ist „Grün“ wirklich noch „Grün“ oder haben sie den Anspruch auf diesen Namen mit den damit verbundenen  Werten bereits verloren?
Abschließend möchten wir den ohne Volksbefragung, ESM befürwortenden Parteien folgendes Zeugnis ausstellen: Demokratie, fünf, setzen!“, schließt Stephan Raab.

Mit freundlichen Grüßen, 
H.  Aigner
Medien-Service Bundespartei
media-service federal party
Piratenpartei



18.10.2011: KPÖ: Vassilakou bejubelt Öffi-Tarifreform - doch eine Lüge bleibt eine Lüge


Mittels einer großangelegten Werbekampagne mittels City-Lights versuchen Maria Vassilakou& ihr Team den Bruch eines zentralen Wahlversprechens als großartigen Erfolg zu verkaufen.
   KPÖ-Landessprecher Zach: "Eine Lüge bleibt eine Lüge, auch wenn diese tausendmal wiederholt wird. Unbestreitbare Tatsache ist, dass ein zentrales Wahlversprechen - 1 Euro für einen Einzelfahrschein, 10 Euro für eine Monatskarte, 100 Euro für eine Jahreskarte - gebrochen wurde. Ob die Ursachen dafür im Erhalt von Posten und Pöstchen zu finden sind oder in der Hoffnung, von Häupl&   Co als Gegenleistung ein paar neue Radwege zu bekommen, ist ziemlich irrelevant."
    Zach weiters: "Vassilakou, die als Vizebürgermeisterin rund 15.000 Euro brutto verdient, kann sich mit der Ersparnis von 84 Euro sicherlich einen oder zwei Lokalbesuche leisten. Für jene rund 300.000 Menschen, die in Wien an oder unter der Armutsgrenze leben müssen, ist die Erhöhung des Einzelfahrscheins um weitere 10 Prozent auf 2 Euro im Vorverkauf und der Wochenkarte auf 15 Euro aber eine Provokation."
    Wenn SPÖ und Grüne nicht gewillt sind, Freifahrt für Alle durchzusetzen, so müsse "eine Tarifreform zumindest eine radikale Abkehr vom jetztigen System darstellen" - meint Zach. Als Zwischenschritt hin zu einer großen Lösung wären "auch kostenlose Öffis zumindest für alle SchülerInnen, Lehrlinge, Studierende, PensionistInnen, Erwerbsarbeitslose und all jene Menschen, die ein Nettoeinkommen von weniger als 2.500 Euro im Monat haben, möglich."
   SchülerInnen, Lehrlinge, Studierende, PensionistInnen könnten sich bei den Kontrollorganen unbürokratisch über die jeweiligen Ausweise legitimieren, Erwerbsarbeitslose über die AMS-Bestätigung. Und das Freifahrt-Ticket für Erwerbstätige könnte über den Lohnzettel, auf welchem ja das Nettoeinkommen ersichtlich ist, geprüft werden, so der KPÖ-Landessprecher, der zwar solche Zwischenschritte, die aufwendige Kontrollmechanismen erfordern, nicht für erstrebenswert erachtet, aber zugleich SPÖ und Grünen gerne Tipps für ein sozial gerechteres Tarifsystem gibt.
Rückfragehinweis: KPÖ- Wien, Didi Zach