Wien

Rede von József Halász über die Lage in Ungarn zum EU-Reformvertrag am 8.4.2008 in Wien:

Wer: Univ. Prof. Dr József Halász von einer außerparlamentarischen Oppositionsgruppe

Was: Rede zur Lage in Ungarn, ungarische Beitragszahlungen zur EU und dem Reformvertrag
Wann: 8. April 2008, 19:32 Uhr
Wo: 1010 Wien Ballhausplatz, vor dem Bundeskanzleramt



Rede József Halász:

Foto: Die Vertreter der außerparlamentarischen Opposition aus Ungarn bei ihrer Rede am Ballhausplatz Wien 1. Bezirk am 8.4.2008; © Wien-konkret

Foto: Die Vertreter der außerparlamentarischen Opposition aus Ungarn bei ihrer Rede am Ballhausplatz Wien 1. Bezirk am 8.4.2008; © Wien-konkret

Delegation aus Ungarn.

Sprecher einer ungarischen Bürgerinitiative: „Wir sind von den außerparlamentarischen Opposition in Ungarn und dürfen Euch mitteilen: Ihr seid nicht allein. Wir sind völlig solidarisch mit Euch. „

Publikum: Bravo-Rufe und Applaus.

Sprecher einer ungarischen Bürgerinitiative: „Erlauben Sie mir bitte, dass der Leiter unserer Organisation, Univ. Prof. Dr. Josef Holacy (?) Ihnen vorstelle. Er wird jetzt eine kurze Rede halten. Die ich Ihnen übersetzen werde.“

Publikum: Bravo-Rufe und Applaus.

Univ. Prof. Dr. Josef Holacy (auf ungarisch): „Ich möchte Sie mit aller Liebe begrüßen und möchte wiederholen, was ich gesagt habe, dass Sie nicht alleine sind. Und wir möchten auch hier fühlen, dass wir nicht alleine sind. Auch die anderen Europäischen Völker sind nicht allein.“

Publikum: Bravo-Rufe und Applaus.

Josef Holacy: „Wir haben konkrete Daten darüber, dass sich die EU von den EU Mitgliedsländern jährlich 6000 Milliarden Euro einnimmt und nur 1000 Milliarden Euro zurückteilt, wobei noch 2000 Milliarden Euro für die Bürokratie draufgehen und 1000 Milliarden Euro spurlos verschwinden.“

Publikum: Buh-Rufe und Pfiffe für die EU-Finanzgebarung

Josef Holacy: „Sie möchten jetzt die östlichen Länder gegen die westlichen Länder und umgekehrt ausspielen. Das ist ein gemeines Spiel. Wir leben nicht von Euren Geldern. Sie nehmen auch von uns riesige Summen ab. Diese Summen – das möchten wir Ihnen mitteilen – dass in einem Land, wo 4 Millionen Leute schon hungern, dass potenziell das Land landwirtschaftlich reichste Land Europas vielleicht sogar von der Welt ist – wir total ausbeutet werden von der EU. Sie nehmen uns jährlich 21 Milliarden Euro ab und jetzt, das ist das erste Jahr jetzt bis jetzt nicht, wo sie uns 4 Milliarden zurückgeben. Also 17 Milliarden Euro nehmen Sie uns jährlich weg.“

Publikum: Buh-Rufe und Pfiffe für das Abkassieren der EU

Josef Holacy: „Wir kommen jetzt langsam dazu – und dieser Prozess wird sich jetzt beschleunigen -, dass jetzt alle giftigen Gesetze nunmehr in Brüssel geschaffen werden. Frau Merkel, die deutsche Präsidentin pardon Bundeskanzlerin hat ja gesagt, dass schon jetzt in Deutschland 85% der Gesetze von Brüssel kommen und nur 15% und nur die unbedeutenden Gesetze werden nunmehr in Deutschland gemacht.“

Publikum: Buh-Rufe und Pfiffe für die EU-Gesetzgebung

Josef Holacy: „Wir werden am Samstag eine große Demonstration in Budapest wegen dem Reformvertrag von Lissabon machen.“

Publikum: Bravo-Rufe und Applaus für die ungarische Demonstranten

Josef Holacy: „Wir möchten Sie dazu aufrufen, dass sie ihre Demonstration auch wiederholen.
Es lebe Österreich.
Es lebe Ungarn.“

Publikum: Bravo-Rufe und Applaus

Ende


Zurück zum Artikel "Staatsakt" am 8.4.2008 am Ballhausplatz