Wien

Rede von Gerhard Reiter über eine verpflichtende Volksabstimmung zum EU-Reformvertrag am 8.4.2008 in Wien:

Wer: Gerhard Reiter von der überparteilichen Bürgerinitiative
Rettet-Österreich
Was: Rede zum Thema, wie der EU-Reformvertrag mit der ökologischen Landwirtschaft zusammen hängt
Wann: 8. April 2008, 19:20 Uhr
Wo: 1010 Wien Ballhausplatz, vor dem Bundeskanzleramt

Kontakt:
Schulstraße 172, 4760 Raab
Email:
g.reiter@rettet-oesterreich.at , Mobil: 0680- 30 53 680
 



Rede Gerhard Reiter:

Foto: Gerhard reiter bei seiner Rede am Ballhausplatz Wien 1. Bezirk am 8.4.2008; © Wien-konkret

Foto: Gerhard reiter bei seiner Rede am Ballhausplatz Wien 1. Bezirk am 8.4.2008; © Wien-konkret

Gerhard Reiter: "Ja danke Karl.
Ich bin nicht der große Redner.
I ch bin die letzten Jahre sehr, sehr verbunden gewesen und bin immer noch verbunden mit der ökologischen Landwirtschaft. Hab´ selber eine Landwirtschaft gehabt. Bin aber durch eine Scheidung leider dort nicht mehr. Aber bin immer noch als Kenner der Szene an vorderster Front unterwegs und vermarkte für die Biobauern in Oberösterreich und in Österreich. Es geht mir darum – und ich bin eigentlich zu der ganzen Geschichte gekommen – weil über den EU-Vertrag die Gentechnik quasi ins Recht gesetzt werden kann und das dürfen wir uns niemals gefallen lassen, dass wir die Ernährungssouveränität aus unseren Händen geben."

Stürmischer Applaus des Publikums

Gerhard Reiter: "Ich denke, dass ist im Sinne von uns allen, weil die Ernährungssouveränität eines Volkes schlussendlich verantwortlich ist dafür, dass wir jeden Tag etwas zu essen haben. Alleine der Teil der Landwirtschaft in der Europäischen Verfassung von Lissabon ist ein Skandal. Es geht nur in die Richtung, dass Großlandwirtschaft betrieben werden wird, große Fabriken. Und es ist geplant, dass kleine Landwirte, jene, genau jene, die auf unsere Mutter Erde acht geben und die Gare*)  pflegen, genau jene will man ausradieren. Das ist schluß-endlich das Ziel der Europäischen Union. Alles zu ruinieren."

Buh-Rufe und Pfiffe für die Europäische Union

...
Gerhard Reiter schließt mit einem Zitat von Wolfgang Goethe:
"In dem Augenblick, wo man sich ganz einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch. Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen würden, geschehen, um einem zu helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt. Durch diese Entscheidung und er sorgt zu dem eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhersehbaren Zufälle, Begegnungen, materiellen Hilfen, die sich kein Mensch je vorher so erträumt haben könnte. Was immer Du kannst oder Du Dir vorstellst, dass Du es kannst, beginne es. Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie in sich. Beginne jetzt."

Applaus und Bravo-Rufe

 
Ende

*) Der Begriff Bodengare beschreibt eine bestimmte Charakteristik des Bodens. Gleichzeitig bezeichnet Bodengare aber auch den Idealzustand dieses Bodenhaushalts: wenn der Boden hinreichend locker ist und dadurch die Struktur des Bodens durch Kohlendioxidproduktion aufrechterhalten wird, sagt man, dass der Boden "gar" ist.


Zurück zum Artikel "Staatsakt" am 8.4.2008 am Ballhausplatz