Wien

Rede von Dr. Otmar Oblak über eine verpflichtende Volksabstimmung zum EU-Reformvertrag am 29.3.2008 in Wien:

Wer:  Dr. Otmar Oblak (Pro Leben)
Was: Rede zum Thema, EU-Reformvertrag & Gentechnik Lebensmittel
Wann: 29. März 2008,
Wo: 1010 Wien Stock-im-Eisen Platz

Kontakt: www.proleben.at

 



Rede Primarius Dr. Otmar Oblak (Pro Leben) am 29.3.2008

Foto: Primarius Dr. Otmar Oblak bei seiner Rede am Stock-im-Eisen Platz Wien 1. Bezirk am 29.3.2008;

Foto: Primarius Dr. Otmar Oblak bei seiner Rede am Stock-im-Eisen Platz Wien 1. Bezirk am 29.3.2008;
© Wien-konkret

Dr. Otmar Oblak: "800 000 Tonnen Gensoja werden in Österreich jährlich importiert und verfüttert. Da kann man sich nur wundern, wo das alles hinkommt. Und es wird behauptet, nach der Tierpassage ist nichts mehr nachweisbar. Aber wenn ein Verbrecher identifiziert werden soll, dann findet man die kleinsten Genspuren und kann sie auch problemlos identifizieren. Also es werden Lügen über Lügen verbreitet."

Buh- und Pfui-Rufe und Pfiffe im Publikum

Dr. Otmar Oblak: "Was wir brauchen ist keine "Konzernokratie" oder eine Diktatur der Konzerne, sondern eine ehrliche Demokratie!"

Applaus und Bravo-Rufe im Publikum

Dr. Otmar Oblak: "Unsere verantwortlichen Politiker verhalten sich wie Vertragsbedienstete der großen Konzerne."

Buh- und Pfui-Rufe und Pfiffe im Publikum für "unsere" Politiker

Dr. Otmar Oblak: "Und jetzt wollen sie uns noch in einen EU-Vertrag, in einen EU-Reformvertrag hineintreiben, unser schönes Land, unser Volk, ohne Volksabstimmung.

Und dieser Reformvertrag bedeutet einen Anschluss, der viel, viel schlimmer ist als seinerzeit der Anschluss an Hitlerdeutschland vor 70 Jahren."

Applaus für den Redner, Pfiffe für die verantwortlichen Politiker

Dr. Otmar Oblak: "Deshalb wir brauchen unbedingt eine Volksabstimmung. Das kann man nicht einfach so über sich ergehen lassen. Dankeschön!"

Applaus im Publikum für den Redner

Ende

 

Zurück zum Hauptbeitrag zur Demonstration am 29.3.2008 in der Wiener Innenstadt