Wien

Die Angelobungs- Demonstration

Bild: Blick vom Heldenplatz Richtung Bundeskanzleramt, Ballhausplatz und Präsidentschaftskanzlei

Bild: Blick vom Heldenplatz Richtung Bundeskanzleramt, Ballhausplatz und Präsidentschaftskanzlei

Wann: 11.1.2007 / Tag der Angeblobung der neuen Bundesregierung
Wo: Ballhausplatz und Heldenplatz, Wien 1. Bezirk
Wer: VSSTÖ, FSG, KPÖ, KSV, Grüne, Studenten, Mütter in Karenz
Wieviele: Ca 2000 Demonstranten und 350 Polizisten
Wogegen: Gusenbauer und sein Regierungsprogramm
Wie lange: Ca 10 Uhr bis in den Abend hinein
Stimmung: Aufgeheizt aber friedlich

Wetter: frühlingshaft mild bei Sonnenschein und 16 Grad Celsius. Windstille.
 



Was früher die Opernball-Demos sind heute die Anti-Regierungs-Demos. Diese fanden sowohl bei der Angelobung von Schwarz-Blau (5000 Demonstranten), als auch während der Regierungszeit der Schwarz-Blauen Regierung wöchentlich gegen eben diese statt. Was ist neu bei der Angelobungs-Demonstration im Jahr 2007?

Erstmals richtete sich die Mehrzahl der Demonstranten gegen die eigene Partei. Ganz konkret protestierten die ca. 2000 Demonstranten - hauptsächlich der SPÖ-Studentenverband VSSTÖ und die Fraktion Sozialistischer Gewerkschafter - gegen den SPÖ-Bundeskanzler Dr. Alfred Gusenbauer. Gusenbauer habe die zentralen Wahlversprechen – die zu seinem Sieg geführt haben – gleich am ersten Tag seiner Amtszeit als Bundeskanzler verraten und an die ÖVP „verkauft“.
 

Bilder von der Angelobungsdemo am 11.1.2007 in Wien; © Wien-konkret



Bilder von der Angelobungsdemo am 11.1.2007 in Wien; © Wien-konkret

Gebrochene Wahlversprechen der SPÖ:

* Unter Gusenbauer gibt es keine Eurofighter
* Unter Gusenbauer werden die Studiengebühren abgeschafft
* Kein Spitzenfunktionär des ÖGB soll Nationalrat der SPÖ werden (tatsächlich wurde der Spitzengewerkschafter Haberzettel zuerst nominiert und dann nahm er auch das Mandat an, obwohl von Gusenbauer zugesichert worden war, dass die Nominierung eine nur scheinbare sei

* Ebenfalls nicht wirklich gut kommt bei den Demonstranten an, dass die Schlüsselressorts Finanzministerium, Außenministerium, Innenministerium, Bildungsministerium dem großen Wahlverlierer ÖVP zufielen.

 

Sprüche der Demonstranten:

* "Tausche Wahlversprechen gegen Kanzleramt"
* "Bildung statt Putzen"
* "NEIN zu Studiengebühren"
* "Studiengebühren abschaffen jetzt!"
* "Sozialdienst für PolitikerInnen"
* "Bildung für alle, statt Billigarbeitsplätze für den Staat"
* "Ich bin ein sozialer Student"
* "Revolution"
* "Sie haben gelogen Herr Bundeskanzler"
* "Land der Straßen bildungsfrei"
* "Aufstehen statt Umfallen"
* "Klassenkampf statt Sozialpartnerschaft"
* "Leiste bereits Sozialdienst – ich bin Demonstrant"
* "STRG ALT ENTF"
 


Fotos: Plakate und Transparente der Demonstraten gegen das Regierungsprogramm von Bundeskanzler Gusenbauer; © Wien-konkret






Fotos: Plakate und Transparente der Demonstraten gegen das Regierungsprogramm von Bundeskanzler Gusenbauer; © Wien-konkret