Wien

14.12.2016: Initiative Denkmalschutz: Hochhausprojekt Eislaufverein - Stadt Wien zielsicher auf dem Weg zur Aberkennung des UNESCO-Welterbetitels!

Wie lange glaubt die Stadt Wien die Öffentlichkeit täuschen zu können?
Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) muss jetzt aktiv werden und auf Einhaltung Republik-Vertrag mit UNESCO pochen!
   "Selbstverständlich ist es mir wichtig, alles zu unternehmen, damit der Weltkulturerbestatus nicht gefährdet wird", behauptet Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou noch am 24. Mai im Gemeinderat und täuschte damit nicht nur die Öffentlichkeit, sondern sogar ihre eigene grüne Parteibasis. Die gestrige Pressekonferenz gemeinsam mit Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) zeigte eines deutlich: Bauspekulation wird der Vorzug vor öffentliches Interesse gegeben.
   Das jetzt überarbeitete Projekt überschreitet um etwa 23 Meter die Bestandshöhe, doch alle Beschlüsse der UNESCO zeigen, dass eine solche Höherwidmung zielsicher zum Welterbeverlust führen wird. Wie nun auch noch angenommen werden kann, dass dem neuen Projekt der Fachbeirat für Stadtplanung und Stadtgestaltung seine Zustimmung geben wird, scheint ebenso rätselhaft. Denn auch der "Großteil" der Mitglieder hat in seiner Stellungnahme vom 11. Mai ganz klar die "Notwendigkeit" der "Verträglichkeit mit dem Weltkulturerbestatus" gefordert, denn dies "könnte wesentliche Auswirkungen und zum Teil Nachteile für die Stadtentwicklung (kulturelle Positionierung, Tourismus, ...) haben." Bundesminister Drozda muss jetzt handeln!

Rückfragen & Kontakt:  Markus Landerer und Claus Süss, Initiative Denkmalschutz,
mobil: 0699 / 1024 4216 oder 0676 / 740 43 27, www.idms.at


Quelle Gemeinderatssitzungsprotokoll 24. Mai, S. 8, 2. Spalte, Aussage Vassilakou: https://www.wien.gv.at/mdb/gr/2016/gr-009-w-2016-05-24.pdf

Quelle Stellungnahme Fachbeirat, 11. Mai, siehe Seite 6, Pkt. F: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/intercont-wev/pdf/stellungnahme-fachbeirat.pdf

schonungslose Analyse/ Stellungnahme von der UNESCO-Kommission Österreich dazu (Nov. 2016)




IG Donaucity zum Autolärm im 22. Bezirk in Wien


=> Kommentare & Postings eintragen