Wien

Bürgerinitiative für eine "Freie Schulwahl"



Bis Anfang April 2011 wollen wir die Bürgerinitiative mit mindestens 10.000 Unterschriften im Parlament einbringen - als Zeichen der breiten Unterstützung für unsere Forderungen. Bitte sammeln Sie an Ihren Schulen, bei Freunden und Bekannten und bei SchülerInnen (ab 16 Jahren) so viele Unterschriften wie möglich und geben Sie die vollständig ausgefüllten Blätter dann im jeweiligen Schulbüro ab, oder senden Sie diese bis spätestens 25. März 2011 direkt an:
   Rudolf Steiner-Landschule,
   2525 Schönau / Triesting, Kirchengasse 22.
 

6.4. Übergabe von 20.000 Unterschriften für "FREIE SCHULWAHL - JETZT"

Am Mittwoch, 6. April 2011 um 12.00 Uhr findet im Pressezentrum des Parlaments eine Pressekonferenz der Bürgerinitiative "FREIE SCHULWAHL - JETZT" statt.
Diese Pressekonferenz schließt an die Übergabe von ca. 20.000 Unterstützungserklärungen an Frau NR-Präsidentin Prammer um 11.30 Uhr im Parlament an. Rund 1.000 Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen der Schulen in freier Trägerschaft aus ganz Österreich werden sich am gleichen Tag ab 10.30 vor dem Parlament versammeln, um ihrer Forderung nach einer zeitgemäßen Novellierung des Privatschulgesetzes von 1962 Nachdruck zu verleihen. ...
   Die mehrheitlich von Eltern gegründeten Schulen in freier Trägerschaft erhalten zur Zeit nur ca. 20 % ihrer Kosten abgegolten, aktuell drohen Kürzungen. Damit wird Eltern mit niedrigem Einkommen die gesetzlich garantierte freie Schulwahl verunmöglicht.
   Seit vielen Jahren fordern wir Eltern ein Ende der Diskriminierung unserer öffentlich-rechtlich anerkannten, für alle zugänglichen und nicht gewinnorientierten Schulen. Eine breite Mehrheit von Schulexperten und Bildungspolitikern unterstützt unsere Forderungen und sieht unsere Schulen als wertvolle Ergänzung und Impulsgeber für die österreichische Bildungslandschaft.
Auch die österreichische Bevölkerung sprach sich in einer aktuellen repräsentativen Telefonumfrage mit 73,6 % der Befragten für eine weitgehende Gleichbehandlung der Schulen in Freier Trägerschaft aus. Dieses Ergebnis ist ein klares Bekenntnis zur Schulvielfalt und Schulautonomie sowie zur Wahlfreiheit der Eltern für die Schule ihrer Kinder, wie es auch die europäische Grundrechtecharta im Art. 14 garantiert.

Rückfragehinweis:    Elterninitiative www.freieschulwahl.at
Mag.Ing. Egbert Amann-Ölz,    Tel. 0664/1776677
OTS0010    2011-04-04/08:28



Forderungen der Bürgerinitiative für eine "Freie Schulwahl"

Wir fordern:
* Den Kostenersatz für alle Schulen mit Öffentlichkeitsrecht unabhängig vom Schul- erhalter staatliche Trägerschaft, anerkannte Religionsgemeinschaft, freie Trägerschaft) in Höhe jener Aufwendungen, die pro Schulplatz
an staatlichen Schulen anfallen.
* Die Beibehaltung der Autonomie der Schulen in freier Trägerschaft mit Öffentlichkeitsrecht in Bezug auf Pädagogik, Auswahl und Ausbildung der Lehrer.
* Die gesetzliche Verankerung dieser Rechte durch eine entsprechende Novellierung des Privatschulgesetzes.
 

Wir brauchen dringend Unterstützung!

Liebe Eltern, LehrerInnen, SchülerInnen, Freunde der österreichischen Schulen in Freier Trägerschaft!Frau BM Dr. Schmied wünschte sich vor einigen Wochen, dass die staatlichen Schulen unseren Alternativschulen so lange nacheifern, bis diese schlussendlich nicht mehr notwendig sein würden. - Dieses Ziel scheint man nun im BMUKK (Bundesministerium für Unterricht, Kunst & Kultur) auf anderen Wegen erreichen zu wollen:1) Für unsere Schulen in Freier Trägerschaft hat sich beim letzten Termin im BMUKK am 3. Februar 2011 eine dramatische Wendung ergeben: Trotz aller Versprechen auf Erhöhung unserer momentan bei ca. 20% der Kosten liegenden Förderungen ist beabsichtigt, für das Jahr 2011 den Betrag von 1.000 € pro SchülerIn um ca. 20% zu kürzen, was eine Erhöhung des Schulgelds um 200€ pro SchülerIn bedeuten würde, wo viele unserer Eltern schon mit unserem derzeitigen Schulgeld über ihren finanziellen Möglichkeiten liegen.2) Schon einige Tage zuvor (27. Jänner) wurde vom BMUKK ein Weisung herausgegeben, die besagt, dass ab sofort nur mehr Lehrpersonal mit staatlicher pädagogischer Ausbildung (Pädak, päd.HS, Lehramt, …) an unseren Schulen unterrichten darf. Das bedeutet, dass alle unsere PädagogInnen mit Montessori- oder Waldorffachausbildung und auch unsere Experten aus dem Berufsleben nicht mehr unterrichten dürften. Eine 40jährige erfolgreiche, allseits anerkannte Praxis würde damit mit einem Federstrich beendet.Jeder der beiden Punkte ist für die Existenz unserer Schulen in freier Trägerschaft bedrohlich, beide zusammen machen ein Überleben unmöglich.Wir Eltern haben in den letzten 40 Jahren ca. 400-500 Millionen Euro für unsere Schulen bezahlt plus einen sicher noch höheren Betrag in das staatliche Schulsystem - über unsere Steuern. Zusätzlich investierten wir ca. 10 Mio Arbeitsstunden in unsere Schulen. Dieses aktuell allseits geforderte Elternengagement wollen wir gerne fortsetzen, aber die von uns gezahlten Abgaben für das österr. Bildungssystem müssen jetzt auch unseren Schulen zugute kommen.Viele Jahre haben wir unzählige Gespräche mit Politikern & Beamten geführt und im Glauben an deren Versprechungen auf faire Behandlung unsere Schulen in Selbstausbeutung erhalten, mit hohem Schulgeld und beschämend niedrigen Lehrergehältern.ES REICHT! - Das Maß ist voll!

Liebe Eltern, JETZT sind wir gefragt! JedeR Einzelne von uns, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Ein schulübergreifendes Aktionsbündnis “FREIE SCHULWAHL OHNE SCHULGELD - JETZT” hat sich gegründet, um das Ruder noch herumzureißen.
Alle Infos unter www.freieschulwahl.at!
 

Was kann jedeR von uns sofort tun:

·        Online unterschreiben auf www.freieschulwahl.at
·        Möglichst viele Unterschriften bis 25.3.11 sammeln für unsere Bürgerinitiative (auf www.freieschulwahl.at zum download) – Achtung: bis heute 23.2. Mittag war noch eine alte Version des pdf, bitte das aktuelle pdf downloaden!
·        Kontakte zu „Euren“ Politikern (Bund, Land, Gemeinde) und Bildungsexperten aufnehmen und sie mit dem drohenden AUS der Schulen in freier Trägerschaft konfrontieren
·        Nationalratsabgeordnete eures Wahlkreises (http://www.parlament.gv.at/WWER/NR/) kontaktieren (Brief, Telefonat, Termin)
·        Button / Link mit dem Logo von www.freieschulwahl.at auf Eurer Homepage, hier das Logo zum Download:http://www.freieschulwahl.at/images/stories/freieschulwahl_banner.png oderhttp://www.freieschulwahl.at/images/stories/freieschulwahl_logo_210x132.png),                                                                           die Lernwerkstatt Pottenbrunn z.B. hat das so gelöst: www.lernwerkstatt.ws
·        Ein Plakat in / vor Eurer Schule, das auf die Situation aufmerksam macht
·        Bei Schulveranstaltungen ansprechen (z.B. am Beginn der Veranstaltung)
·        Medienkontakte aufbauen (auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene), Pressearbeit machen
·        Kommt mit Kind & Kegel zu Veranstaltungen, an denen BM Schmied teilnimmt, z.B. morgen, Do 24.2. 16:00 im BMUKK, Audienzsaal, Minoritenpl.5 (BM verleiht Ö. Staatspreis f. Kulturpublizistik 2010 an ao. Univ.-Prof. Dr. Ernst Strouhal) – wir halten Euch am Laufenden, denn bisher wurde uns ein Termin mit der Ministerin von ihrem Büro versagt
·        persönliches Mail Eurer Betroffenheit an Claudia.Schmied@bmukk.gv.at , cc kurt.nekula@bmukk.gv.at und andrea.goetz@bmukk.gv.at
·        persönlicher Anruf im Ministerium:
         Büro BM Schmied: 01 53120 – DW 5000 (oder DW 5005 Fr. Marek, die die Termine der Ministerin koordiniert und uns verwehrt hat)
         Büro Sektionschef Nekula: 01 53120 – DW 4421
         Büro Abteilungsleitung Recht, Fr. Dr. Götz: 01 53120 – DW 2365
·        …
Wenn jedeR von uns ein Zeichen setzt, haben wir gute Chancen - wehrt euch, JETZT!

Mit gewaltfrei kämpferischen Grüßen
Euer Team von www.freieschulwahl.at

Egbert Amann-Ölz (Lernwerkstatt Pottenbrunn, Vorstand NÖ-Plattform ZukunftBildung)
Florian Amlinger (R. Steiner Landschule Schönau a.d. Triesting, Vorstand Waldorfbund)
Edgar Hernegger (Elternsprecher Österreichischer Waldorfschulen, Innsbruck)
Beatrice Lukas (Vorstand Förderverband Freier Schulen)
Andrea Pisa (Neue Schule Eichgraben, Vorstand PBÖ)



Hinweis Wien-konkret:

Die liebe Frau Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied (SPÖ) hat noch keinen Tag an einer Schule unterrichtet. Sie war Bankmanagerin und war im Vorstand der Bank "Kommunalkredit" bis kurz vor der staatlichen Bankrettung durch den Staat Österreich.

Dem schlechten Abschneiden österreichischer Schüler und -Schülerinnen beim PISA-Test hat Fr Minister Dr Schmied (SPÖ) keine Lösungen entgegenzusetzen, vielmehr will sie offensichtlich nun auch die Privatschulen massiv behindern bzw einschränken. Ob das die Lösung des Bildungsproblems an österreichs Schulen ist, darf stark bezweifelt werden.
 





=> Kommentare & Postings eintragen

 

zahlen für freie schulwahl

für sowas soll die allgemeinheit steuergeld beisteuern?
http://kurier.at/nachrichten/wien/2063960.php

freie schulwahl ist bereits jetzt gegeben, wer seine kinder in solche schulen gibt weiss bereits vorher das er dafür zahlen muss! im nachhinein jammern kann ja nur ein schlechter scherz sein!
20 000 unterschriften sind ein witz, wenn ich mir die mühe machen wollte schaffe ich in einer woche 50000 unterschriften dagegen!

Gerhard W.         8. April 2011



Auf dem Rücken unserer Kinder wird gespart

Nachdem ich noch zu Kindern im Schulalter Bezug habe, höre ich ja öfters von laufenden Einsparungen. Es empört mich sehr, dass auf den Rücken unserer Kinder wieder mehr gespart wird. ( Es ist ja jetzt schon so, dass in Schulen für "Kinder mit besonderen Bedürfnissen" die Subventionen gekürzt wurden, das ist ein vollkommen falsches Denken.--da machen die Eltern meist ohnedies viel im privaten Bereich an Therapien, weil sonst nicht vorhanden...aber dies ist ein anderer Bereich v.Schulen. )
Was die privaten Schulen betrifft---es entscheiden offensichtlich Menschen (Bildungsministerin und ihr Ministerium), die vom Schulwesen und den Kindern keine Ahnung haben. Freie Schulwahl muß ein Recht bleiben. Montessori u.Waldoff (Rudolf Steiner) sind anerkannt .Eine Unterstützung seitens der Ministerien wäre wohl angebracht ! - -aber derzeit gibt es nicht einmal eine Lösung für unser Bildungsproblem -- was soll man da bei Alternativen erwareten !

LG.E.                 26. Februar 2011

Nachtrag: 
-es wird auf Ö1 und in Medien  150 Jahre Steiner gedacht---und genau in diesem Jahr werden die in seinem Sin geführten Schulen finanziell beschnitten...
Egal was man von Montessori-od. Waldorf hält- man muß die freie Wahl haben, in welcher Schulform man sein Kind gut aufgehoben sieht !!
-übrigens die glorreiche Idee der heutigen Bildungsbeauftragten--eventuell kein Sitzenbleiben--ist ja auch eine Idee der Waldorffschule ( Kinder sollen gemeinsam Fähigkeiten entwickeln, ohne Noten, ohne Sitzenbleiben...) ähnlich ja bei Montessori---die Grundidee ist ja, ohne Zwang sich selbst entwickeln....
-wär ja nicht schlecht.
was ärger ich mich jetzt als Oma noch immer übers Schulsystem--aber es geht ja um die Zukunft der Kinder....