Wien

Sind Väter "arme Schweine"?


Sind Väter die sprichwörtlichen "armen Schweine" in der Familie?
Am 12.6.2009 zw. 19-22 Uhr gibt es dazu eine
Live-Radiodiskussion auf Radio Arabella (92,9 MHz)
Moderation: Daniela Soykan
Mitmachen: Ruft an unter 0820/ 90 10 12 oder schickt mir ein Mail an direkt@radioarabella.at !

Webradio: Für alle, die Radio Arabella nicht empfangen können, im Internet können Sie die Sendung auf www.arabella-music.com  hören !

Anmerkung:
Ich bin übrigens der Meinung, das Väter keine "armen Schweine" sind (weil Männer eben "Menschen" und keine "Schweine" sind), sondern mit den derzeitigen österr Gesetzen im schlimmsten Fall zu "armen und fast rechtlosen Zahlväter" degradiert werden, so die Mutter sich dies wünscht.
Es war übrigens eine ganz bemerkenswerte Radiosendung.   
     Mag. Robert Marschall, Herausgeber Wien-konkret



Highlights aus der Radio Arabella Sendung:

Oliver Peter Hoffmann von der Männerpartei: Mir ist das Geldverdienen nicht das Wichtigste. Ich verzichte auf Karriere und bleibe beim Kind. Aber es entscheidet die Mutter, ob der Vater überhaupt in Karenz gehen darf. ... Im Familienrecht gibt es einen Rekord an Menschenrechtsverletzungen zB beim Menschenrecht auf Gleichheit vor dem Gesetz, beim Menschenrecht auf eine Unschuldsvermutung, bei dem Menschenrecht auf ein Familienleben. ... Im GEsetz gibt es keine Vaterrechte, sondern nur das Kindeswohl. ... Das Jugendamt ist mehr oder weniger eine Lobbyingorganisation der Frauen. ... Väter sollen nicht das glauben, was eniem die Richter versprechen zB das man jedes Wochenende sein Kind sehen kann. Tipp: Keinesfalls auf die gemeinsame Obsorge verzichten. ... Die Männerpartei sucht 100 Kandidaten für die kommende Wiener Gemeinderatswahl

* Daniela: Viele Väter wollen zum Vatertag nicht Socken, Krawatten und Hemden, sondern sie wollen ihre Kinder auch nach Scheidungen sehen dürfen.

* Franz: Krebs und Chemotherapie waren nicht so schlimm, wie die MItteilung der Mutter, dass sie sich trennen will. ... Man kann sich nicht vorstellen, was für ein Terror passiert, damit das Besuchsrecht für Väter torpediert werden. ... Männer sind wirklich arme Schweine!

* Manuela: Mein Mann hat nachdem er eine neue Freundin hatte, jeglichen Kontakt abgebrochen. Ich habe ihm alles angeboten, sogar dass er die Wohnung alleine benutzen kann. Es hat alles nichts genutzt. Ich würde mich sehr freuen, wenn der Vater Kontakt zu seinem Kind halten würde.

* Klaus: Ich bin froh, dass meine Frau einen anständigen Mann gefunden hat. Stimme aber Herrn Hoffmann voll zu. Das Jugendamt hat es mir ausreden versucht, dass ich meinen Sohn sehen kann. Es ist traurig. Ich hab´s schon aufgegeben meinen Sohn sehen zu können und es tut mir sehr weh. Ich weiß auch nicht, ob min Sohn die Post bekommt, die ich ihm schicke.
 
* Martin Stiglmayr vom Verein Väter ohne Rechte: Das erste Problem sind die Gerichtsveerfahren, bei denen die Väter nicht gehört werden und die unfair sind. Das bringt einem zur Verzeiflung. Väter wollen an der Entwicklung ihrer Kinder teilnehmen, auch wenn die Beziehung geschieden ist. Es gibt 100.000 Ausreden, warum Mütter das Besuchsrecht der Väter verhindern wollen, bis dahin das die Klingel nicht funmktioniert hat. Frauen üben über das Besuchsrecht Rache aus. Das schadet leider auch den Kindern. Das übersehen die Mütter. Mir hat der Richter vom Bezirksgericht Tulln gesagt: "Mütter werden nicht bestraft."
Väter werden manchmal auch unter das Existenzminimum gepfändet. Mit der Anspannungstheorie wird man auf ein Einkommen geschätzt und müssen dann Unterhalt zahlen von einem Einkommen, dass sie gar nicht haben.

* Stefan: Finanziell bin ich ein armes Schwein. Ich verdiene 1200 Euro und muß 500 Euro Alimente zahlen. Wie soll sich das ausgehen? Mütter kriegen alle möglichen Unterstützungen. Väter nicht. Die Alimentationszahlungen kommen nicht zu 100% bei den Kindern an. ... Das Besuchsrecht gehört ins Gesetz verankert. ...
Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Kindern. Am Vatertag sind sie bei mir.
 
* Markus: Bin von der Mutter meiner Töchter sehr enttäuscht. Wir waren einmal sehr verliebt. Für meine Kinder steht bei mir Tür und Tor offen.
 
* Christine: Ich bin alleinerziehende Mutter. Es ist das Wichtigste, dass das Kind auch weiterhin eine Beziehung zum Vater hat. Mir ist das Kind am Wichtigsten. Ich möchte für ihn den Vater erhalten. Am Vatertag ist mein Sohn nicht da, aber ich gehe trotzdem mit meinen Ex-Mann Vatertag feiern (!). Herzhaftes Lachen der Modertorin. 
PS Christine wünschte abschließend der Moderatorin Daniela Soykan - da sie noch keine Kinder hat - , dass sie bald den richtigen Mann findet.