Wien

Ende der künstlichen EU-Sommerzeit 2017 in Österreich:


Gemeint ist hier die "künstliche Sommerzeit" die durch Umstellen der Uhren entsteht und nicht die "Jahreszeit Sommer". Im Englischen spricht man von einer "Tageslichtsparzeit" ("Daylight Saving Time"), obwohl mit einer Uhrenumstellung kein Tageslicht eingespart wird. Das alles sind rein sprachliche Manipulationen der Politik, Lobbyisten und der Lügenpresse.

Künstliche Sommerzeit 2017:
Beginn:
26. März 2017 wichtiger Termin: Beginn der künstlichen Sommerzeit / kein Feiertag / Umstellung der Uhren von 02:00 Uhr auf 03:00 Uhr.

Ende:
29. Oktober 2017  wichtiger Termin: Ende der künstlichen Sommerzeit (um 03:00 Uhr wird umgestellt auf 02:00 Uhr umgestellt; somit auf Normalzeit (umgangssprachlich "Winterzeit").

Politik: Die künstliche Sommerzeit auf den Uhren wurde von Politikern angeordnet. Es gab keine Volksabstimmung, obwohl das Volk dadurch massiv betroffen ist. (Wahrscheinlich hat die Uhrenindustrie massiv bei den Politikern lobbyiert, um mehr Umsatz zu machen.)
 

Vorteile der Sommerzeit:

* Angebliche Stromersparnis, weil dadurch die Leute früher aufstehen zu einem Zeitpunkt, wo die Sonne schon scheint. Dadurch erspart man sich am Abend 1 Stunde Strom für Licht in den Haushalten.
 

Nachteile der Sommerzeit:

* irrsinniger Aufwand. Es müssen alle Uhren umgestellt werden: Handyuhren, Armbanduhren, Kamerauhren, Computeruhren, Videorecorderuhren, Straßenuhren, Kirchturmuhren. Wenn jeder Österreicher im Schnitt 4 Uhren hat, dann sind in Österreich 32 Millionen Uhren umzustellen.

* Fahrplanumstellungen: Das betrifft Bus & Bahn & Fluglinien

* Sonnenuhren kann man nicht umstellen. Die gehen dann um 1 Stunde falsch.

* Fehlerwahrscheinlichkeit: Bei der Uhrenumstellung geht auch einiges schief. Viele vergessen rechtzeitig die Uhren umzustellen und dann versäumt man Termine. Kirchturmuhren ticken manchmal erst Tage später wieder richtig.

* Zeitaufwendige Angelegenheit: Bis man 32 Millionen Uhren umgestellt hat braucht man wahrscheinlich ca 100 Millionen Minuten (ca 3 Minuten pro Uhr. INsbesondere Computeruhren, Kamerauhren und Handyuhren sind nicht leicht umzustellen.)

* Psychische Probleme: Besonders schwierig ist es Schulkinder dazu zu bringen, plötzlich um 1 Stunde früher aufzustehen. Da kann es schon sein, dass die Kinder eine zeitlang "spinnen". Da brauchen Eltern besonders viel Geduld.
Aber auch Erwachsene haben so ihre Not. Manche erleben es wie einen Jetlag. Laut russsischen Studien steigt durch die Zeitumstellung die Selbstmordrate um 66% und die Rate an Herzinfarkten um 50%. Eigentlich sollte man überhaupt ohne Wecker aufstehen. Der Ablauf von Schulen, Behörden und Industrie entspricht nicht den ganz unterschiedlichen menschlichen Bedürfnissen.
 
* Tiere: Auch die Tiere leiden unter der Sommerzeitumstellung. Wie erklärt man einer Kuh, dass sie plözlich von einem Tag auf den anderen um 1 Stunde früher ihre Milch hergeben soll? Die Politiker lassen die Bauern alleine mit ihrem Schicksal.

* fehlende Studien: In Deutschland konnten Untersuchungen im Jahr 2005 keine Energieersparnis durch die Umstellung auf Sommerzeit feststellen. In Österreich sind keine Studien zu diesem Thema bekannt. Wahrscheinlich wurden keine gemacht.
 



25.3.2017: EU-Austrittspartei gegen jährliche Uhrenumstellung auf "Sommerzeit" und im Herbst wieder retour


Die künstliche EU-Sommerzeit wurde in dem Glauben eingeführt, daß damit Strom gespart wird. Tatsächlich hat sich herausgestellt, daß die Einsparungseffekte der Zeitumstellung minimal sind. Hingegen gibt es große Probleme bei der Umstellung des Lebensrhythmuses bei Tieren und Menschen, insbesondere bei den Kindern. Dadurch, daß Arbeits- und Atuounfälle in der Übergangsfrist steigen zeigt sich, daß die Uhrenumstellung ("Zeitumstellung") nicht gut für die Menschen ist. Vom irrsinnigen Aufwand alle Uhren (in Handys, Kameras, Videorecorder, Herde, Autos, Armbanduhren, öffentliche Uhren) umzustellen profitiert nur die Uhrenindustrie und kostet den Menschen wertvolle Lebenszeit.
   Deshalb fordert die EU-Austrittspartei, daß die Politik die sinnlosen, zwangsweisen Uhrenumstellungen wieder abschafft.
Quelle: Medieninformation EU-Austrittspartei, Mag. Robert Marschall 0676-403 90 90



Welche Länder stellen die Uhren um?

Sommerzeit in Österreich: 1916-1920, 1940-1948, ab 1980

* Europa ohne Island (1980 in den EG Staaten eingeführt; 1994 vereinheitlichte die Europäische Union die bis dahin verschiedenen Sommerzeitregelungen in Europa)

* Türkei
* Ägypten
* USA
* Australien
* Japan
* Russland zum letzten Mal 2011

* In Äquatornähe sind Tag und Nacht im Laufe eines Jahres relativ gleich lang. Deshalb stellen die Äquatorstaaten (Afrika, Asien, Mittelamerika, Südamerika außer Brasilien, Chile und Uruguay) nicht um.
 



=> Kommentare & Postings eintragen

 

Praxisempfehlung zum Leben im "sozialen Jetlag" MESZ = OEZ

Sehr geehrte Dame,
sehr geehrter Herr,
liebe Gesundheit Interessierte,

wie Sie an sich selbst und Ihren Liebsten feststellen können, haben wir in der Nacht vom Sonntag, den 26. März 2017 nun zum 38. Mal in der Frühlingszeit die Uhr-Zeit per Gesetz verstellt auf die sog. "Sommer(uhr)zeit" MESZ die in Wahrheit die "Kiew Zeit" (Ost Europäische Zeit) ist.

Von jetzt an leben wir wieder sieben (7) Monate in einem verschärften "sozialen Jetlag"!

Wir haben unsere bewährten Praxisempfehlungen zum Leben in den Monaten der verstellten Uhr-Zeit auf die "Kiew Zeit" (OEZ) veröffentlicht unter: https://www.myheimat.de/erlangen/ratgeber/praxisempfehlung-zum-leben-nach-der-uhr-zeit-verstellung-auf-die-sog-sommeruhrzeit-mesz-ost-europaeische-zeit-kiew-zeit-d2805941.html

Passend zur Problematik der Zeitzonen und der Uhr-Zeit-Verstellung auf die sog. "Sommer(Uhr)zeit" MESZ = OEZ und die Entstehung der Jahreszeiten hat der Physiklehrer Dr. Rueff mehrere sehr schöne und nachvollziehbare Graphiken erstellt:
https://mathematik-sek1.jimdo.com/links/physik-im-alltag-die-sommerzeit/
https://mathematik-sek1.jimdo.com/links/die-sommerzeit-auf-der-karte/
https://mathematik-sek1.jimdo.com/sch%C3%BClerseite-themenseiten/astronomie/die-jahreszeiten/

Wir hoffen, daß wir Ihnen und Ihren Liebsten mit unseren praktischen Empfehlungen helfen können, die Symptome die durch das Leben in der Kiew Zeit (OEZ) entstehen etwas zu lindern.
Gerne dürfen sie diese Informationen auch in Ihrem Umfeld weiterleiten und publizieren.
Mit gesundheitlichen Grüßen in der verstellten Uhr-Zeit auf Kiew Zeit OEZ aus der Medizinstadt Erlangen.
Ihre & Ihr
Equipe MEZ.MOMO & Hubertus Hilgers           31.3.2017

PS: holländische Bewegung zur Beibehaltung der Normalzeit
=> http://www.zomeruur.com/
Und hier die französische Bewegung (von Frau Gabarain) ist:
=> http://www.reformonslheurelegale.fr/142309305
Kommen Sie ausgeschlafen und gesund durch diese Uhr-Zeit-Verstellung



Zeitumstellung

Hallo!
Mir wäre es wurscht ob Sommer- oder Winterzeit,
aber bitte es soll dann schon mal bei einem Zeitmodell bleiben!!!
Die ewige Uhrumstellerei ist eine Zumutung für alle Geschöpfe die es betrifft.
Besonders Kinder und Babys leiden unter diesem Blödsinn!!!
Es wird sicher ein komplizierter langer Weg, aber ich werde versuchen eine Änderung herbeizuführen - aber dafür brauche ich eure Unterschriften!!!
Freundliche Grüsse
Dany Z.   29.3.2017



"Wozu das Ganze, jahrhundertelang ging es auch ohne Zeitumstellung"

Nur weil es die EU so will?
Wann gibt es endlich eine Volksabstimmungen pro/contra Uhrenumstellen 2x im Jahr?
Der Spuk muß endlich aufhören.
N.    25.3.2017  



Uhrenumstellung

Jeder normale Mensch stellt bei einer entsprechenden Entscheidung eine Nutzensgegenübertstellung an. Immer dann, wenn die Nachteile größer als der Nutzen sind, wird er sich für das Positivere entscheiden.
    Die EU, die mit ihrem aufgeblähten Bürokratenapparat jede Kleinigkeit regeln will, bringt das nicht zustande. Schon die Erkenntnis, daß die Uhrenumstellung gesundheitliche Probleme bei vielen EU-Bürgern verursacht, müßte sie zum Handeln zwingen. Da, wo handeln notwendig wäre, verfällt Brüssel in Lethargie. Man befaßt sich lieber mit Glühlampen, Staubsaugern, Gurkenkrümmungen und Apfeldurchmessern und wundert sich, daß die Bürger diese Art von EU ablehnen.
Klaus Hildebrand,  Erfurt (Deutschland),   26.3.2017



Volksabstimmung gegen sinnlose Sommerzeit-Zeitumstellung

Die Zeitumstellung ist sinnlos, wie wir ja alle schon wissen und in den Medien zur Zeit wieder sehr verbreitet kundgetan wird. Eine Volksabstimmung wäre in dieser Sache sehr angebracht. Allerdings müsste hier eine EU-weite Änderung stattfinden! Wenn nur Österreich die Zeitabstellung abschafft und alle anderen nicht, führt das wieder zu unnötigen Komplikationen.
Sabrina R.    24.3.2017



Sommerzeit huuuuurrrraaaaa!!!!

…es geht darum die Möglichkeit das echten Tageslicht zu nutzen …nach der Arbeit oder Schule wie ich geschrieben habe …es betrifft sehr viele Menschen in unserem Land ..wahrscheinlich Sie auch ..Sport machen in vielen Varianten oder in einem schönen Gastgarten zu sitzen …sich mit Freunde treffen…herrlich!! …oder man geht danach lieber in den Keller oder zum PC dann ist es egal… laut Winterzeit  würde die Sonne im Sommer um 5 Uhr morgens scheinen aber da schlafen die meisten ...so wünsche ich Ihnen auch eine wunderbare Sommerzeit
Karin G.    24.3.2017

Frage Wien-konkret: Meinen Sie, daß die Dauer des Tageslichts zunimmt, wenn man die Uhren verdreht?

endlich nach der Arbeit oder Schuhle noch eine Stunde länger das Tageslicht genießen. ja Sommerzeit sollte Normalzeit sein und nicht mehr umgestellt werden. Tageslicht fördert die Gesundheit. wissenschaftlich erwiesen!!!!!! gegen Vitamin D-Mangelkrankheiten. Degressionen und und und…
Karin G.    23.3.2017



Uhrenumstellung ein Alptraum - daher Abschaffung

Sehr geehrte Politiker!
Wie leben in einer Demokratie, dann bitte horchen Sie auch auf das Volk!
Ich finde es liegt in Ihrer Verantwortung und Handlung ob Sie eine gesunde oder eine beeinträchtigte Bevölkerung haben wollen.
Die Uhrenumstellung ist ein Alptraum, ich bin für eine Volksabstimmung und weiß aus vielen Meinungen in meinem Umfeld, dass die Menschen für eine Abschaffung der Zeitumstellung sind.
Erwachsene, Kinder und Tiere kommen in ihrem natürlichen Kreislauf und Lebensabläufen durcheinander, und dies schlägt sich gesundheitlich - körperlich als auch psychisch -,nieder.
Kann dies das Bestreben verantwortungsvoller Politiker sein?
BEENDEN SIE BITTE DAS BELASTENDE VORGEHEN.
Danke.
Mfg. M. Renz   26. März 2016



Warum gibt es keine Volksabstimmung bezüglich der bescheuerten Zeitumstellung?

Müssen wir uns immer alles gefallen lassen, was die Politiker, aus welchem Grund auch immer, entscheiden??!! Auch wenn es jeglicher Sinnhaftigkeit entbehrt??!! Sicher gibt es ja auch jene, die gerne früher aufstehen. Das können sie ja und auch Betriebe können selber entscheiden, wie sie ihre Arbeitszeiten gestalten!
Und außerdem, warum wird jetzt im März schon umgestellt, es ist ja noch lang nicht Sommer!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Schöne Grüße, Elfriede   26.3.2016



Sommerzeit = Betrug um 1 Stunde Nachtzuschlag

Liebes Antenne-Team,liebe Radiosender und Nachrichtenblätter,
wißt Ihr worüber ich mich jedes Jahr wundere: der Staat zwingt uns jedes Frühjahr erneut die Uhr für 7 Monate um eine Stunde vorzustellen, mit dem Ergebnis, daß wir alle 1h früher das arbeiten anfangen müssen, die Kinder um 7h in der Schule sitzen (auf der Uhr steht ja dann 8), die Frühdienstler schon um 5h anfangen und somit um eine Stunde Nachtzuschlag betrogen werden und die Biergärten um 21.00h schließen(weil auf der Uhr 22.00) steht.
Wir werden vorsätzlich getäuscht, weil das ganze "Sommerzeit" genannt wird und somit jedem was positives damit suggeriert wird.
Hätte der Staat einfach so beschlossen, alle müssen früher arbeiten gehen und die Schule beginnt um 7h statt 8, der Nachtdienst wird nur bis 5h mit Nachtzuschlag belohnt und der Biergarten schließt um 21.00h, dann wär aber was los gewesen, aber so schön euphemistisch verpackt in das Wort Sommerzeit(was ja einer Jahreszeit entspricht), ja da machen alle mit.!?!
Ja, alle machen mit und täuschen sich selbst was vor, vergessen nach einiger Zeit, das an der Uhr gedreht wurde.  ...
Tamara A.  25.3.2016



Künstliche Sommerzeit

Ich finde schon, dass insgesamt die Tageszeit etwas besser von uns allen genutzt werden kann, wenn die Sommerzeit herrscht und die sollte dann immer bestehen bleiben.
Ute W.       14.3.2016



Für eine Abschaffung der blöden Zeitumstellung

Nur geistig minderbemittelte sehen darin einen Vorteil! (?)
Wer hat was davon?
Österreich ist ja ein Mitläuferland, keine eigene Meinung, immer nur machen was andere für gut empfinden! Eine Regierung die nicht mal fähig ist den Wünschen des Volkes, Abschaffung der blöden Zeitumstellung Folge zu leisten.
O. K.  23. Okt. 2015



warum auf die sogenannte "Normalzeit" umgestellen?

Ich liebe die Sommerzeit und verstehe nicht, warum auf die sogenannte "Normalzeit" umgestellt wird.
Unflexibilität ist nicht nur ein Zeichen unserer Politik, sondern auch der meisten Menschen in Österreich "des war immer so und so muas a bleim.
Du felix austria
Karl K.    17. OKt. 2015



Ich habe die Einträge mit großem Interesse und Freude gelesen!

Ich habe die Einträge bezüglich Sommerzeit - Winterzeit (Normalzeit) mit großem Interesse und Freude gelesen! Ich stehe also nicht alleine mit meiner Meinung da, dass die sogenannte Sommerzeit Unfug ist. Wie schon andere Poster geschrieben haben, kann man die Natur durch Zeitumstellung nicht austricksen. 5 Uhr morgens bleibt nach dem Sonnenstand 5 Uhr morgens, auch wenn wir die Uhren auf zB. 4 Uhr zurück oder 6 Uhr vor stellen würden!
   Wann begreifen dies unsere Politiker und beenden diesen Unsinn. Oder dürfen sie nach dem EU-Beitritt nicht selbst entscheiden wie spät es in unserem Land ist. Meiner Meinung nach ist es für viele EU verordnete Dinge sowieso schon zu spät. Aber es kann nicht früh genug sein um entscheidende Dinge zu ändern. Liebe österreichsische Politiker, habt den Mut und fragt das Volk mittels Volksabstimmung ob sie die Sommerzeit in dieser Form weiterhin mögen, ob sie die "Sommerzeit" oder die Normalzeit als ständige Zeit wollen!
Mit freundlichen Grüßen
Otto H.    30. Sept. 2015



Ich ersuche höflich um Abschaffung der Sommerzeit

Mich erschüttert immer wieder das Nichtwissen einiger Österreicher, die über die gesundheitlich negativen Auswirkungen der Umstellung auf die Sommerzeit nicht informiert sind.
Ich ersuche höflich um Abschaffung der Sommerzeit.
Andrea S.          4. Mai 2015



Abschaffung der So-Zeit

Wertes Team!
Bin für die Abschaffung der Sommerzeit und für die ganzjährige Normalzeit - so wie es die Natur vorsieht.
So-Zeit bringt nur Negatives, außerdem ist es ein gewaltiger Eingriff in die Natur.
Ich persönlich leider sehr unter diesem künstlichem Vordrehen der Uhr.
Biorythmus gestört, Schlafprobleme, energielos, müde.
Komplett durcheinander.
Gehe um zehn Uhr schlafen, da ist es aber erst 9 h - das heißt, es ist noch hell - das ist doch ein kompletter Unsinn.
Außerdem muß ich 7 Monate lang um eine Stunde früher aufstehen.
Das schaffe ich fast nicht mehr.
Es ist ein Unterschied, ob ich um 1/2 6h oder um 1/2 5h aufstehe.

Freue mich seit Jahren auf den Oktober, daß ich wieder im normalen Rythmus leben kann.
Dann fühle ich mich wieder wohl und bin ausgeglichen.
mfg :-)
im Namen aller Betroffenen
Helene H.         11. April 2015

an alle, die auch für die Abschaffung der Sommerzeit sind, bitte bringt Euch ein und schreibt Briefe an die Regierung.



der Lauf der Gestirne wird sich nicht ändern

An meine/n Vorredner/in Viva:
Ihre Aussage (und damit spreche ich eigentlich jeden an, der so denkt) kann man höchstens belächeln...
DER LAUF DER GESTIRNE WIRD SICH EGAL DURCH WELCHE UHRENUMSTELLEREI NICHT ÄNDERN! 
Mittag ist dann, wenn die Sonne am höchsten steht und der Mond wird seinen Lauf und somit seinen Einfluss auf die Gezeiten auch nicht ändern und die anderen Planeten unseres Sonnensystem richten sich auch nicht nach irgendeiner riesigen Uhr, die im Universum aufgehängt ist, die sich automatisch umstellt, wenn Sie die Uhr auf Sommerzeit stellen... HAHAHAHA!
   Und was soll das überhaupt heißen, Österreich sei ein Sommerzeit - Land?
Österreich gibt es schon wesentlich länger als es die Idee der Sommerzeit gibt und länger als Sie auf der Welt sind und dem Universum  ist es ziemlich egal, ob so ein Fünkchen wie Sie seine Uhr eine Stunde vor stellt!
Aber bitte, es hindert Sie niemand daran, Ihre Uhr das ganze Jahr auf Sommerzeit eingestellt zu lassen und einfach früher aufzustehen
MfG Julia             7.4.2015



Jaaaaaaaaaaaaaaa zur Sommerzeit!

Endlich ist sie wieder da!
Man sollte sie in Zukunft gar nicht mehr umstellen.
Österreich ist einfach ein Sommerzeit -Land!
In D und in der CH wird es im Sommer viel später dunkel!
Wir brauchen die Sommerzeit! Unbedingt!
Sommerzeit ! - SOMMERZEIT! Ja, IMMER: SOMMERZEIT!
Lg, Viva    29.3.2015



Frühlingszeit

Zum Frühlingsbeginn startet die "EU-Sommerzeit".
So wollen es die EU-Lobbyisten und EU-Beamten.
Wenn schon, dann sollte die "Sommerzeit" zum Sommerbeginn starten.
Am besten wäre es allerdings, wenn die EU nicht versuchen würde den Völkern Europas auf die Nerven zu gehen und daher die Uhrenumstellerei (vorwärts-rückwärts-vorwärts-rückwärts usw.) beenden würde. Leider ist die vorwärts-rückwärts Politik für die EU symptomatisch.
Robert  28.3.2015



Zeitumstellung = Blödsinn

Zeitumstellung ,den blödsinn könte man langsam bleiben lassen.
das bringt nix, ist wie beim Soli.
28.3.2015




Weitere => Lesermeinungen zur Sommerzeit  
 



Stellungnahmen Prostituierte in Wien,

23.03.2017: Team Stronach Parlamentsklub fordert Fixzeit


"Die Sommerzeit bringt nicht die erhoffte Energieeinsparung - aber sie belastet Menschen, Tiere und auch die Wirtschaft", kritisiert Team-Stronach Klubobmann Robert Lugar. Er fordert eine fixe Zeitzone für das ganze Jahr - "und zwar die derzeitige Sommerzeit."
   Der zweimal jährliche Eingriff in den Tagesablauf bringe Kinder und ältere Menschen aus dem Tritt. „Es dauert Tage, bis sich der Organismus umstellt – das ist völlig unnötig!“, so Lugar, der mahnt: "Dieser Unfug muss insbesondere im Sinne des Wohlbefindens unserer Kinder endlich aufhören!"
   Betroffen von den halbjährlichen Zeitumstellungen sind aber auch die Bauern: "Es dauert Tage und Wochen, bis sich die Tiere umgestellt haben. Besonders Milchbauern leiden dann massiv unter Schlafmangel", erklärt der Team Stronach Klubobmann. Zudem steht laut Lugar „der nicht vorhandene Nutzen in keiner Relation zu den Kosten für die Wirtschaft durch die beiden Zeitumstellungs-Nächte jedes Jahr.“
Rückfragehinweis: Team Stronach Parlamentsklub  01 401 10/8080



23.10.2015 ÖVP-Becker fordert sofortige Überprüfung der Zeitumstellung


Brüssel, 23. Oktober 2015 (OTS) "Wir brauchen endlich eine wissenschaftliche Überprüfung der zweimal jährlichen Zeitumstellungen. Mittlerweile weiß jeder, dass das ursprüngliche Ziel, Energie einzusparen, nicht erreicht wird. Wir betreiben einen Riesenaufwand für etwas, das keine Vorteile bringt, aber Gesundheitsrisiken und hohe Kosten für die Wirtschaft und Gesundheitssysteme", so der ÖVP- Europaabgeordnete Heinz K. Becker zwei Tage vor der nächsten Zeitumstellung. 
   Kommenden Donnerstag steht eine parlamentarische Anfrage an die EU-Kommission zur Zeitumstellung auf der Tagesordnung des EU-Parlaments. Becker, Mitbegründer der Initiative, betont: "Jetzt erhöhen wir den Druck auf die EU-Kommission, endlich etwas zu unternehmen. Sie muss dem EU-Parlament konkrete Antworten geben, wie sie auf die Bedenken der Bürger reagieren wird."
  Morgen, in der Nacht von Samstag auf Sonntag, werden in ganz Europa die Uhren von drei auf zwei Uhr zurückgestellt. Becker zeigt sich kritisch: "Speziell Kinder und ältere Menschen brauchen oft Wochen für die Umstellung und leiden gesundheitlich. Darüber hinaus werden eine Steigerung der Verkehrsunfälle und der Komplikationen bei Operationen vermutet. Daher ist es unverantwortlich, die Risiken nicht endlich wissenschaftlich zu überprüfen."
   "Ich unterstütze die Ankündigung von EU- Kommissionspräsident Juncker, EU-Regelungen nach 3 bis 5 Jahren auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Die Zeitumstellung wurde seit ihrer Einführung 1981 nicht ein einziges Mal seriös und wissenschaftlich untersucht. Jetzt ist es höchste Zeit, dies zu tun", fordert der Europaabgeordnete.
Rückfragen: Heinz K. Becker, MEP, Tel.: +32-2-2845288,



20.10.2015: EU-Austrittspartei gegen jährliche Uhrenumstellung auf "Sommerzeit" und und im Herbst wieder retour


Die künstliche EU-Sommerzeit wurde in dem Glauben eingeführt, daß damit Strom gespart wird. Tatsächlich hat sich herausgestellt, daß die Einsparungseffekte der Zeitumstellung minimal sind. Hingegen gibt es große Probleme bei der Umstellung des Lebensrhythmuses bei Tieren und Menschen, insbesondere bei den Kindern. Dadurch, daß Arbeits- und Atuounfälle in der Übergangsfrist steigen zeigt sich, daß die Uhrenumstellung ("Zeitumstellung") nicht gut für die Menschen ist. Vom irrsinnigen Aufwand alle Uhren (in Handys, Kameras, Videorecorder, Herde, Autos, Armbanduhren, öffentliche Uhren) umzustellen profitiert nur die Uhrenindustrie und kostet den Menschen wertvolle Lebenszeit.
   Deshalb fordert die EU-Austrittspartei, daß die Politik die sinnlosen, zwangsweisen Uhrenumstellungen wieder abschafft.
Quelle: Medieninformation EU-Austrittspartei vom 20.10.2015, Mag. Robert Marschall 0676-403 90 90



25.3.2015 ÖVP im EU-Parlament fordert Überprüfung der jährlichen Zeitumstellungen


Utl.: Expertenanhörung im EU-Parlament zeigt Handlungsbedarf: Schlafmangel, gestörter Biorhythmus, Herzinfarkte, Zusatzkosten, sinkende Milchproduktion.
   Die ÖVP-Abgeordneten im Europäischen Parlament fordern eine Überprüfung der zweimal jährlichen Zeitumstellungen. "Es ist mehr als fraglich, ob die Zeitumstellungen überhaupt etwas bringen. Gleichzeitig sind negative Nebenwirkungen unübersehbar. Die dieses Jahr auslaufende Regelung darf nicht einfach ungefragt verlängert werden, sondern muss auf ihre Sinnhaftigkeit wissenschaftlich überprüft werden", so der ÖVP-Europaabgeordnete Heinz K. Becker heute in Brüssel, der gemeinsam mit den Europaabgeordneten Elisabeth Köstinger und Claudia Schmidt die Initiative ergriff.
   Am kommenden Wochenende, in der Nacht von Samstag auf Sonntag, werden in ganz Europa die Uhren von zwei auf drei Uhr vorgestellt. "Ursprünglich wollte man damit Energie sparen. Mittlerweile sagen Experten, dass durch längere Abend- und Nachtaktivitäten der Energieverbrauch sogar steigt. Speziell ältere Menschen und kleine Kinder brauchen oft Wochen für die Umstellung und leiden gesundheitlich", betonte Becker. Bei einer parlamentarischen Anhörung zu den Vor- und Nachteilen am gestrigen Nachmittag in Brüssel schilderten Fachleute die gesundheitlichen Risiken, die Probleme durch gestörten Biorhythmus und Schlafmangel, die höhere Zahl von Herzinfarkten rund um die Umstellung, das erhöhte Unfallrisiko im Straßenverkehr sowie den bürokratischer Aufwand und die Kosten im Bahnverkehr und bei Speditionen.
   "Auch Tiere müssen sich an den neuen Rhythmus gewöhnen. Der deutsche Bauernverband beklagt kurzfristige Ertragsverluste von bis zu 10 Prozent in der Milchproduktion durch die Zeitumstellungen", so Elisabeth Köstinger, Landwirtschaftssprecherin der ÖVP im EU-Parlament. Die ÖVP-Europaabgeordnete Claudia Schmidt sieht die EU- Kommission am Zug, weil frühere nationale Regelungen durch eine EU-Richtlinie vereinheitlicht wurden: "Mitgliedstaaten und EU-Kommission müssen aufhören, sich aufeinander auszureden. Alle reden von der Entrümpelung des Vorschriftendschungels. Hier muss überprüft werden", betonte Schmidt. Sie hat die EU-Kommission in einer parlamentarischen Anfrage zu einer Stellungnahme aufgefordert. Becker will, dass die Debatte über die Umstellung und über die Frage, welche Zeit das ganze Jahr über gelten solle, getrennt geführt werden: "Dass wir uns einigen, ob es die Umstellerei überhaupt braucht, ist wichtiger als die Frage, ob Sommer- oder Winterzeit die bessere Zeit ist", so der Europaabgeordnete.
Rückfragen: Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,



22.3.2015: EU-Austrittspartei gegen Uhrenumstellung auf "Sommerzeit"


Die künstliche EU-Sommerzeit wurde in dem Glauben eingeführt, daß damit Strom gespart wird. Tatsächlich hat sich herausgestellt, daß die Einsparungseffekte der Zeitumstellung minimal sind. Hingegen gibt es große Probleme bei der Umstellung des Lebensrhythmuses bei Tieren und Menschen, insbesondere bei den Kindern. Dadurch, daß Arbeits- und Atuounfälle in der Übergangsfrist steigen zeigt sich, daß die Uhrenumstellung ("Zeitumstellung") nicht gut für die Menschen ist. Vom irrsinnigen Aufwand alle Uhren (in Handys, Kameras, Videorecorder, Herde, Autos, Armbanduhren, öffentliche Uhren) umzustellen profitiert nur die Uhrenindustrie und kostet den Menschen wertvolle Lebenszeit.
   Deshalb fordert die EU-Austrittspartei, daß die Politik die sinnlosen, zwangsweisen Uhrenumstellungen wieder abschafft.
Quelle: Medieninformation EU-Austrittspartei vom 22.3.2015



28.3.2013 Stronach/Lugar: Schluss mit dem Eingriff der EU ins Privatleben mittels Sommerzeit


"Die Sommerzeit, die vor mehr als einem Vierteljahrhundert eingeführt wurde, um Energie zu sparen, hatte sich bereits nach einem Jahr als fachlich falsch erwiesen. Zudem ist die Zeitumstellung verwaltungsintensiv und sehr teuer", kritisiert Team-Stronach Obmannstellvertreter Robert Lugar. Er fordert eine fixe Zeitzone für das ganze Jahr und "Schluss mit dem Eingriff der EU ins Privatleben!" "Der zweimal jährliche Eingriff in den Tagesablauf bringt besonders bei Kindern und älteren Menschen letztendlich mit sich, dass die Nachtruhe zu kurz kommt. Denn nur, weil man eine Stunde früher aufsteht, geht man nicht automatisch eine Stunde früher ins Bett. Dieser Unfug muss insbesondere im Sinne des Wohlbefindens unserer Kinder endlich aufhören", fordert Lugar. Besonders ärgerlich ist laut Lugar, "dass die SPÖ/ÖVP Bundesregierung wieder einmal im vorauseilenden Gehorsam gegenüber der EU bereits im Jahr 2011 per Verordnung - und damit über die Köpfe des Parlaments hinweg - die Sommerzeit für die Kalenderjahre 2012 bis 2016 festgeschrieben hat." "Derlei vollkommen sinnlose Bevormundungen wie die halbjährlichen Zeitumstellungen müssen ein Ende haben", so Lugar. Er kann sich statt der EU-Richtlinie aber durchaus vorstellen, dass nach einer Volksabstimmung im gesamten EU-Raum entweder die Sommer- oder die Winterzeit gilt - "dauerhaft, als Fixzeit - ohne Wenn und Aber!" Rückfragehinweis: Team Stronach Parlamentsklub/Presse