Wien

Simone bittet S. um Verzeihung

ADRESSAT: Sonnenschein
TEXT: Hallo S*,

nach wie vor macht es mich sehr traurig, dass unsere Freundschaft ein so jähes Ende gefunden haben soll. Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich – auch wenn ich damit gegen deinen Wunsch, dich in Ruhe zu lassen handele - einen weiteren Versuch starte, um den Kontakt nicht ganz abbrechen zu lassen. Ich möchte es nicht unversucht lassen, du bist mir immer noch sehr wichtig!!

Für den Missbrauch deines Vertrauens und mein Verhalten dir gegenüber kann ich mich nur immer wieder entschuldigen... Ich weiß, du bist nicht gewillt diese Entschuldigung zu akzeptieren und mir zu verzeihen. An dieser Stelle ist jegliches Wort zuviel, du würdest mir eh nicht glauben... Sei dir sicher, es tut mir sehr leid und ich bin von dem Ausmaß tief getroffen!! Dass du sauer und enttäuscht bist, kann ich absolut nach vollziehen. Vielleicht bist du irgendwann doch mal bereit mit mir darüber zu reden, ich werde da sein... Es ist mir schon klar, dass es nicht mehr so wird, wie es war. Nur diesen Unfrieden möchte ich gerne aus der Welt schaffen, auch wenn wir danach keinen Kontakt mehr haben.

In unserem letzten Telefonat hast du mir gesagt, es war nie eine Freundschaft zwischen uns, lediglich auf der Business-Ebene, das sehe ich etwas anders, zumindest von meiner Seite… Wenn du ehrlich zu dir selber bist, weißt du auch, dass du dir mit dieser Aussage selber etwas vorgemacht hast...
Mein Vertrauen in dich war grenzen- und bedingungslos, wir haben viele intensive Telefonate geführt, geredet, gemailt, die unzähligen Kippen an der Tanke … und uns immer sehr geschätzt. Die geschäftlichen Verbindungen waren nur der Auslöser dass wir uns kennengelernt haben. Daraus ist viel mehr entstanden und wir wussten beide immer, was wir aneinander haben. Hey, wir haben geplant, zusammen beruflich in diesem Jahr noch mal durch zu starten und uns beide darauf gefreut. Die Vorarbeiten gemeinsam begonnen und ein Ziel vor Augen gehabt. Wir hatten keine Zweifel an der Professionalität, unserem Spaß und dem zu erwartenden Erfolg.

Für mich bedeutet Freundschaft sehr viel und dir habe ich meine bedingungslose Freundschaft und die entsprechende Wertschätzung geschenkt. Dass du mir nun Psychoterror oder Stalking unterstellst, sogar so weit gehst, ich würde so tun, als sei etwas zwischen uns gewesen, finde ich ziemlich unfair. Na ja, eine Doofe muss es ja geben! An diesem Punkt scheinst du sie gefunden zu haben…! Wenn's dir hilft, bitte...! Die Flirtereien zwischen uns kamen von uns beiden, wir haben dabei immer alle Grenzen eingehalten und uns gegenseitig gut getan. Ich habe dir mehrfach gesagt, für mich ist deine Beziehung eine Grenze, wenn du einen Schritt weiter gehst, ist es etwas anderes... Ich hätte es nie getan, dafür bist du mir zu wichtig. Nur um das an dieser Stelle noch mal klarzustellen!! Wir wollten beide diese Freundschaft, uns gegenseitig als wichtigen Teil in unserem Leben und unseren Herzen immer behalten und nicht mehr missen. Wir haben uns gegenseitig oft gut getan, die Akkus, die teilweise überstrapaziert waren, gegenseitig aufgeladen. Du hast mich mehrfach darum gebeten, uns als Freunde eine echte Chance zu geben, das habe ich getan. Ja, ich habe einen Fehler gemacht, den kann ich leider nicht rückgängig machen. Würde Vieles dafür geben…

A* hat mir (leider) auch vertraut und somit bin ich in einen Gewissenskonflikt geraten, der es mir in den letzten Wochen so schwer gemacht hat, mit dir umzugehen. Ich hatte Angst davor, dir in die Augen zu sehen..., Angst davor, dir ins Gesicht lügen zu müssen, um nicht ihr Vertrauen zu verletzen... Diesen Spagat konnte ich leider nicht aushalten (‚…die zu erwartende Show…’) das habe ich ihr gesagt. Als es dann bei dem letzten Treffen mit ihr, durch einen dummen Zufall, der ja letztendlich Auslöser für die momentane Situation ist, zu diesem Gespräch kam. Und übrigens auch nur, weil ich dir geglaubt habe, immer wenn du gesagt hast "...aber sag es nicht A*..." hab ich den Mund gehalten!! S*, es tut mir wirklich leid!! Es ist mir klar, dass ich es nicht rückgängig machen kann. Leider bin ich die Einzige bin, die dank ihres Vertrauens, ihrer Ehrlichkeit und Offenheit nur verloren hat und zwar euch beide...!!

Abschließend möchte ich dir noch sagen, dass ich keinen weiteren Schritt unternehmen werde, um mit dir in Kontakt treten zu können. Solltest du irgendwann den Wunsch haben, bin ich gerne dazu bereit.

Ansonsten wünsche ich dir alles erdenklich Gute und viel Glück!!!

Simone    E-mail 18.1.2010