Wien

Liebesgedicht von Jimmy an seine Lea

Liebesgedicht´Jimmy,

ADRESSAT:  Lea

Engelea.....


Ich schließe meine Augen,
Gedanken führen meinen Stift,
und ich seh, wie Gefühl auf Papier trifft,
mein Herz, nur deine Sprache spricht,
du warst doch so was wie ein Lichtblick,
und jetzt bin ich geblendet, wie wenn ich ins Licht blick,
weil die Sehnsucht nach dir mir das Genick bricht,
gabst der Hoffnung ein Gesicht,
meiner Sprachlosigkeit ein Gedicht,
doch du sagst „eine Zukunft für uns gibt es nicht“,
und lehrst mich den Verzicht,
in allem seh ich dich,
Brücken tragen deinen Namen, in den schönsten Farben,
und in mir bist du eingebrannt wie tiefe Narben,
deine Spuren hast du in mir hinterlassen,
doch ich kann das Ausmaß immer noch nicht fassen,
ich darf dich nicht lieben.... und kann dich einfach nicht hassen....

Mit nur einem Lächeln hast du mich erobert,
mit einem Augenschlag verzaubert,
und einem Kuss, Verstand geraubt,
nenn es naiv und blind,
meinetwegen auch dumm,
nur was kann ich dafür, dass da Gefühle für dich sind,
mein Verstand bleibt stumm,
jedoch schreit der Augenblick,
„ich wünschte du wärst hier“
sei es nur für den Augenblick,
damit ich dir in deine Augen blick,
für noch einmal dieses Gefühl zurück, als sei es Gott, der mir einen Engel schickt....

Je weniger ich will,
desto mehr muss ich an dich denken,
wie soll ich dir denn nicht jeden Gedanken schenken,
ich schließ die Augen, will dein Lächeln sehn,
dein Gesicht in meine Hände nehm,
deine Lippen auf meinen spürn,
ich will deine Hand in meiner halten,
nur noch einmal.... nur noch einmal deine Wärme,
deinen Atem fühlen,
einmal... einmal dieses Gefühl zurück,
ein kleines Stück, vom großen Glück,
es reicht ein Blick in deine Augen,
für ein Einblick, um vom 7. Himmel zu träumen,
ich konnte ihnen kaum glauben,
musste ein zweites mal hinein schauen,
einzigartig... anders als bei andern Frauen,
und doch.... einem Engel muss man trauen.....

Selbst im Chinesischen gibt es nicht genug Zeichen,
um dich zu beschreiben,
und müsste ich dich zeichnen,
müsste alle Sterne weichen,
weil für Gottes vollkommene Kunst,
würde kein Blatt Papier der Welt reichen,
allein der Versuch meiner geschriebenen Zeilen,
grenzt an Blasphemie,
doch muss ich sie teilen,
und trotz(e) Physik und Chemie,
um allen die Schönheit nur eines Lächelns zu zeigen,
erinnerst du dich?
du hast es mir versprochen dieses Lächeln
noch einmal zu zeigen....

Weißt du wie es ist, so ganz ohne Dich?
stell dir den Tag doch mal vor, so ganz ohne Licht,
wie kann ich dir nur beweisen,
dass ich das ernst mit dir mein?
ich werde nach China Reisen,
um deinen Namen an die große Mauer zu schreiben,
damit du schwarz auf weiß liest,
damit du es auch siehst,
dass es für mich nichts Schöneres gibt,
wie wenn man neben dir liegt,
und auf Wolke 7 zu schwebt,

ein Kuss von dir reicht, um das Paradies zu schmecken,
ein Augenaufschlag um Wünsche zu wecken,
lass mich deinen Körper unter Kerzenlicht
in allen Sprachen entdecken,
ich tätowiere mir auf mein Herz, deinen Namen,
um dich immer dicht bei mir zu haben,
um das Wertvollste immer dicht bei mir zu tragen,
sei mir bitte nicht böse für diesen Text,
doch was du mit mir gemacht hast, ist echt wie verhext,
ich hab es ja versucht, mich mit Worten zurück zu halten,
doch diese Gott verdammte Stille ohne dich,
ist einfach nicht auszuhalten,
ich weiß sehr wohl, zwischen uns ändert sich nichts,
dennoch, bleibst du der Traum (m) einer Frau,
denn Gott selbst stellt das Strahlen und Lächeln deiner Augen zur Schau,
ein Engel gewiss, dass weiß ich genau,
weil ich Gottes Pinselstrich, da schon vertrau....!

© site1
 
Jimmy  site84@googlemail.com    Liebespost vom 1.11.2009