Wien

Die Wiener Küche ist beliebt

Wiener Lokalszene

Wiener Lokalszene

In Wien steht das Essen & Trinken im Mittelpunkt des täglichen Lebens – nicht umsonst sprießen trendige Lokale & Gourmettempel wie die Schwammerl aus dem Boden und reisen Gourmets aus aller Welt nach Wien, um das vielfältige Ess- und Trinkangebot zu genießen...

Auch die Politik hat zur Vielfalt der Wiener Küche beigetragen, man denke nur an die vielen wesentlichen Bestandteile der Wiener Küche, die aus verbrüderten wie auch aus verfeindeten Ländern der Donaumonarchie nach Wien drangen: das berühmte Wiener Schnitzel aus Mailand, das unersetzliche Gulasch aus Ungarn, der angebetete Apfelstrudel aus der Türkei, nicht zu vergessen die Armee himmlischer „Mehlspeisen“ aus Böhmen. Auch der beliebte Tafelspitz hat seinen eigentlichen Ursprung im Italienischen.

Das Spektrum an Möglichkeiten, in Wien typisch Wienerisch zu essen, ist enorm: vom raschen und preiswerten Imbiss, der in Wien immer noch am liebsten aus einer heißen Wurst besteht, über hiesige Fast Food-Varianten in Form von Schnitzel-Outlets bis in die Regionen höchstbewerteter Top-Gastronomie.

Die klassische Wiener Küche findet man in den „gutbürgerlichen“ Gasthäusern, die in den letzten Jahren ein bemerkenswertes Comeback erfuhren, wie etwa im Sieveringer Restaurant Eckel zum Beispiel, wo man Wiener Gastlichkeit und Tradition mit allen Aspekten einer zeitgemäßen Kulinarik zelebriert.

Neben dem Essen wird auch die Trinkkultur hoch gepriesen – vor allem der Wein zählt neben dem Bier zu den beliebtesten Getränken. Wien ist ja die einzige Großstadt mit nennenswertem Weinanbau, der schon bis in die Römerzeit zurückreicht und kann neben dem obligatorischen G´spritzen beim Heurigen auch mit Spitzenweinen punkten.

Auch das Bier hat schon eine lange Tradition: seit dem 13. Jahrhundert wird in Wien Biergebraut – vor allem Gasthausbrauereien zeigen was im Bier steckt.

Also, wohl bekomms





=> Kommentare & Postings eintragen