Wien

Ein guter Boden - Wiener Winzer



Blick vom Weinberg auf die Stadt, © ÖWM, Lantschbauer

DAS WEINBAUGEBIET

Österreich ist für vier Weinbauregionen bekannt: Weinland Österreich (Burgenland und Niederösterreich), Steiermark, Bergland und Wien. 

Somit ist Wien die einzige Hauptstadt der Welt mit nennenswertem Weinbau -  330 Winzer betreiben auf 722 Hektar Weinbaufläche Weinbau und bieten ihne in 140 Buschenschanken an. 

Insgesamt werden zwischen 2 und 2,5 Millionen Liter Wein im Jahr hergestellt. Die meisten Weingärten liegen mit 350ha an den Hängen des Kahlenbergs und des Nussbergs mit den Wienbauorten Nussdorf, Grinzing, Sievering, Heiligenstadt und Neustift am Walde/Salmannsdorf, bis zum späten Mittelalter standen die Reben noch  im 1. Bezirk.

Eine gute Voraussetzung für das Wachstum der Rebe bietet das warme, trockene pannonische Klima, zusätzlich kommt noch der Donaustrom als Klimaregulator dem Weinbau zugute.

Die Böden sind unterschiedlich. Man findet vorwiegend Schiefer-, Schotter-, Lehm- oder Lössböden.

WIENER WEINE & WINZER



Junger Österreicher - Stilleben 2001, © ÖWM

Die Hauptsorte in Wien ist der Grüne Veltliner, ein leichter, jung zu trinkender Wein, der auch gerne für den berühmten „Spritzer“ im Heurigen verwendet wird. Danach folgen Riesling, Weißer Burgunder, weißer gemischter Satz, Zweigelt, Welschriesling, Müller-Thurgau und Neuburger.

Der Rotweinanteil in Wien ist sehr niedrig, doch immer mehr Produzenten  beweisen mit Rotweinen wie Zweigelt, Cabernet Sauvignon, Blauburgunder oder Merlot dass auch in Wien ausgezeichnete Weine entstehen können.

Den Großteil des Anbaus (ca. 95%) macht die Herstellung des berühmten „Heurigen“ aus, welcher über Buschenschanken verkauft wird. So bezeichnet wird der Wein der letzten Ernte und darf ab dem 11.11. (Martini) bis Ende des Jahres im eigenen Buschenschank verkauft werden.

Aber neben dem süffigen „Heurigen“ findet man auch absolute Spitzentropfen, einer der Spitzenwinzer in Wien ist Fritz Wieninger aus Stammersdorf.

Weitere bekannte Winzer sind die Familie Reinprecht, die in Grinzing gut 20 Hektar bebaut und etwa 150.000 Liter jährlich ausschenkt oder die Familie Mayer, die nach der Zweiten Türkenbelagerung Wiens 1683 einige verwüstete Weingärten in Grinzing und Heiligenstadt wieder kultivierte und seither als „Mayer am Pfarrplatz“ dort ansässig ist. In dem Haus, in dem einst Beethoven an der 9. Symphonie gearbeitet hat.

Lesen Sie auch:

Wie entsteht Wein?