Wien
    

4. Oktober 2014: Die Lange Nacht der Museen in Wien

Plan Lange Nacht der Museen Wien

Wer: rund 700 Kulturtempel in ganz Österreich nehmen an der "Langen Nacht der Museen" teil, davon ca. 90 in Wien.
Orte in Wien: Museen in Wien & ein paar weitere Institutionen.

Tickets:
Die Eintrittskarten gelten in der langen Museumsnacht von 18.00 bis 1.00 Uhr als Eintrittskarte für alle beteiligten Museen und als Fahrschein. Tickets sind im Vorverkauf bei allen teilnehmenden Museen sowie am Tag der Veranstaltung am "Treffpunkt Museum" erhältlich. Der Vorverkauf startet ca. 4 Wochen vor der "ORF Langen Nacht der Museen".

Tickets = Fahrschein in Wien:
Die Tickets in Wien gelten vom 4. Oktober, 16.00 Uhr, bis 5. Oktober 2014, 3.00 Uhr, als Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel inkl. Nightline-Busse (für Kinder unter 12 Jahren in Begleitung des
Karteninhabers). Darüber hinaus können damit die Shuttlebusse der "ORF-Langen Nacht der Museen" gratis genutzt werden. Die Linien der Shuttlebusse sind an das U-Bahn-Netz angebunden und ermöglichen so eine individuelle Routenplanung.

Unterkünfte: => Hotels in Wien

Tipp: Es herrscht in den den meisten Museen ein großer Besucherandrang. Rechnen Sie mit langen Wartezeiten schon vor der Kassa des jeweiligen Museums. Realistischer Weise werden Sie nur 2-3 Museen besuchen und gründlich anschauen können. (Natürlich können Sie auch durch 10 Museen "durchlaufen", falls die Menschenmasse dies zuläßt.) Die Lange Nacht der Museen eignet sich eher nur dafür, um sich über die Museen in Wien einen oberflächlichen Eindruck zu verschaffen.

Favoriten: Die meist besuchten Museen in der "Langen Nacht" sind die AlbertinaKunsthistorisches Museum und Naturhistorisches Museum. (Dort sind die normalen Tickets für einen Einzeleintritt sonst auch am teuersten.). Ebenso ein Tipp ist die Schatzkammer, das Hundertwasser-Museum, Leopold-Museum und Staatsopernmuseum.
 



2011 und im Vergleich dazu 2010: Die Besucherzahlen der "ORF-Langen Nacht der Museen XI" im Überblick:

 Bundesland:  

 2010

 2011 

 Burgenland:

   12.000

    9.050

 Kärnten:

   43.700

   40.800

 Niederösterreich: 

   21.000

   15.100

 Oberösterreich:

   20.400

   21.050

 Salzburg:

   46.000

   41.350

 Steiermark:

   36.700

   32.400

  Tirol:

   30.300

   30.000

 Vorarlberg:

   33.600

   29.850

 Wien:

 200.100

 191.600  

 Gesamt:

 443.800 

 411.200


D.h. gegenüber dem Vorjahr gingen in ganz Österreich 32.000 Besucher verloren.

Die meistbesuchten Museen in den Bundesländern 2011:

Burgenland:
1) Landesmuseum: 1.453
2) Schloss Esterházy / Haydn explosiv: 720
3) Schloss Esterházy / Glanzlichter: 680

Kärnten:
1) Alpenadria Galerie: 2.436
2) Stadtgalerie Klagenfurt: 2.130
3) Stadthaus Klagenfurt Foyer: 2.120

Niederösterreich:
1) Nostalgiewelt Eggenburg: 723
2) Flugmuseum Aviaticum: 568
3) Karikaturmuseum Krems: 518

Oberösterreich:
1) Ars Electronica Center: 1.996
2) OK Offenes Kulturhaus: 1.987
3) Lentos Kunstmuseum Linz: 1.872

Salzburg:
1) Dommuseum: 4.121
2) Residenz-Prunkräume: 3.996
3) Residenzgalerie Salzburg: 3.169

Steiermark:
1) Schloss Eggenberg Universalmuseum Joanneum: 4.556
2) Kunsthaus Graz Universalmuseum Joanneum: 3.060
3) Museum im Palais Universalmuseum Joanneum: 1.444

Tirol:
1) Das Tirol Panorama: 2.553
2) Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum: 2.457
3) Kaiserliche Hofburg zu Innsbruck: 2.162

Vorarlberg:
1) Kunsthaus Bregenz: 1.575
2) Stadtmuseum Dornbirn 1.226
2) Stadtarchiv Dornbirn 1.226
4) inatura - Erlebnis Naturschau 1.219

Wien:
1) Naturhistorisches Museum: 10.446
2) Albertina: 9.525
3) Kunsthistorisches Museum: 8.374

Quelle: ORF;  OTS0009    2010-10-03/09:54 und OTS0020    2011-10-02/11:21



Rückblick: Lange Nacht der Museen 2007:

Foto: KHM-Museumsdirektor Seipl wartet vor "seinem" Museum auf die ersten Besucher der Langen Nacht 2007; © Wien-konkret

Foto: KHM-Museumsdirektor Seipl wartet vor "seinem" Museum auf die ersten Besucher der Langen Nacht 2007; © Wien-konkret

Im Vorjahr - 2007 - gab es wieder einen Besucherrekord. Ca 390.000 Kulturinteressente nutzten die Möglichkeit, in der Nacht zwei bis drei Museen zu einem pauschalierten Eintrittspreis zu besuchen. Dies ist speziell ein großer Anreiz für ausländische Touristen und Besuchern aus anderen Bundesländern.

Spitzenreiter war die Albertina (13.267), vor dem Naturhistorischen Musem (11.508) und dem Kunsthistorischen Museum (8.444).

Die Lange Nacht der Mussen wurde auf Initiative des ORF im Jahr 2000 gestartet. Seither haben sich die Besucherzahlen stetig nach oben entwickelt. Zählte man im Jahr 2000 noch 57.500 Besucherinnen und Besucher, so nutzten im Vorjahr mit 390.000 Kulturfans mehr Menschen als jemals zuvor diese Möglichkeit, Kultur auch in der Nacht zu genießen. 

So richtig berühmt wurde die "Lange Nacht der Museen" durch den Raub der "Saliera", einem Goldsalzfass aus dem 16 Jahrhundert, aus dem Kunsthistorischen Museum in Jahr 2003.
 

Bilder: (li.) Großer Andrang beim Naturhistorischen Museum (Mitte:) Eingang zum Museumsquartier (re.) Eingang zum Lippizzanermuseum; © Wien-konkret



Bilder: (li.) Großer Andrang beim Naturhistorischen Museum (Mitte:) Eingang zum Museumsquartier (re.) Eingang zum Lippizzanermuseum; © Wien-konkret


Wien:

Mit insgesamt nehmen 97 der Museen in Wien, beteiligen sich heuer mehr Häuser als jemals zuvor an der „ORF-Langen Nacht der Museen“.
Neben beliebten Klassikern wie der Albertina oder dem Kulturhistorischen Museum im Herzen der Stadt hat Wien auch heuer wieder ausgefallene Highlights im Programm.

siehe => Liste der Wiener Museen
 

Fotos: Orientierungsplan - Museumsquartier bei Nacht - Eingang zum Papyrusmuseum der  ÖNB in der Hofburg; © Wien-konkret



Fotos: Orientierungsplan - Museumsquartier bei Nacht - Eingang zum Papyrusmuseum der ÖNB in der Hofburg; © Wien-konkret

Niederösterreich

118 Museen bieten den Besucherinnen und Besuchern in Niederösterreich ein vielfältiges Programm. Im Karikaturmuseum in Krems erwartet Comicfans eine Ausstellung rund um das Werk von Carl Barks. Für Freunde von Donald Duck und Co. ein Fixpunkt bei der „ORF-Lange Nacht der Museen“. Auf den Spuren einer anderen Legende wandelt die Österreichische Filmgalerie. Die erste Marlene-Dietrich-Ausstellung dieser Art in Österreich widmet sich dem Mythos des Weltstars. Um genauso feurige aber, im wahrsten Sinne, irdischere Dinge geht es bei der NÖ Landesausstellung 2007. Zwei Elemente stehen in deren Mittelpunkt: Feuer und Erde.

Die Glanzlichter in Niederösterreichs Museumswelt:

Amethyst Welt Maissau: An der Horner Bundesstrasse, 3712 Maissau
Badener Puppen- und Spielzeugmuseum: Erzherzog Rainerring 23, Gartentrakt der Attemsvilla, 2500 Baden
Beethovenhaus „Haus der Neunten“: Rathausgasse 10, 2500 Baden
Das Österreichische Motorradmuseum Sammlung Friedrich Ehn: Museumgasse 6, 3730 Eggenburg
Das Wienertor mit dem Stadtmuseum: Wienertor, 2410 Hainburg
Depot des Bürgerkorps: Schlögelgasse 6A, 2700 Wr. Neustadt
Der Alchemist – Museum „Altes Rathaus“ Kirchberg am Wagram, Marktplatz 30, 3470 Kirchberg am Wagram
Diözesanmuseum St. Pölten: Domplatz 1, 3100 St. Pölten
Egon Schiele–Museum: Donaulände 28, 3430 Tulln
Eisenbahnmuseum Strasshof „Das Heizhaus“ und Dampf-Nostalgiezug, Sillerstrasse 123, 2231 Strasshof
ESSL MUSEUM Kunst der Gegenwart: An der Donau - Au 1, 3400 Klosterneuburg
Factory/Kunsthalle Krems: Steiner Landstraße 3, 3500 Krems a.d. Donau
FeRRUM – welt des eisens: Markt 24, 3341 Ybbsitz
Flugmuseum Aviaticum: Ferdinand Graf von Zeppelinstraße 1, 2700 Wr. Neustadt 
forum frohner – Kunsthalle Krems: Minoritenplatz, 3500 Krems
Franzensburg im Schloßpark Laxenburg: Schlosspark, 2361 Laxenburg
Galerie Maringer: Herrenplatz 3, 3100 St. Pölten
Hobel- und Werkzeugmuseum Friedrich Hartl: Schlossplatz 11, 2361 Laxenburg
Holzhackermuseum: Horner Museen (Höbarth- und Madermuseum), Wiener Straße 4, 3580 Horn
Hundertwasserschiff „Regentag“: Gästehafen Tulln, Donaulände, 3430 Tulln
Industrieviertel - Museum: Anna-Rieger-Gasse 4, 2700 Wr. Neustadt
Karikaturmuseum Krems: Steiner Landstraße 3a, 3500 Krems an der Donau
Karmeliterkirche/Kurt Ingerl - Galerie: Schlögelgasse 24, 2700 Wr. Neustadt
Kloster der Barmherzigen Schwestern: Schlossplatz 15, 2361 Laxenburg
Kultur- und Museumsverein Laxenburg: Herzog Albrecht Straße 9, 2361 Laxenburg
Kulturfabrik Hainburg: Donaulände 33, Hainburg
Kulturpark Heidenreichstein mit HAUS des MOORES, Keinpertholz 31, 3860 Heidenreichstein
Kulturschloss Reichenau: Schlossplatz 9, 2651 Reichenau an der Rax
kulturtreffpunkt laxenburg: Schlossplatz 17, 2361 Laxenburg
Kunstverein Baden: Beethovengasse 7, 2500 Baden
kunst der Verführung – Minoritenkloster: Tulln
Kunsthalle Krems
: Franz-Zeller-Platz 3, 3500 Krems an der Donau
Mineralogisches Museum Wiener Neustadt: Schlögelgasse 24, 2700 Wr. Neustadt
Museum im Hof: Prandtauerstraße 4, 3100 St. Pölten
MWN Stadtmuseum Wr. Neustadt: Petersgasse 2a, 2700 Wr. Neustadt
NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst: Prandtauerstrasse 2, 3100 St. Pölten
NÖ Landesmuseum: Kulturbezirk 5, 3109 St. Pölten
Österreichische Filmgalerie/Kino & Ausstellung: Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, 3500 Krems an der Donau
Österreichisches Freimaurermuseum: 3924 Schloss Rosenau 1
Österreichisches Spiele Museum: Raasdorfer Straße 28, 2285 Leopoldsdorf im Marchfelde
Renaissanceschloss Schallaburg: 3382 Schallaburg,  
Retzer Erlebniskeller: Hauptplatz 30, 2070 Retz
Römermuseum: Marc-Aurel-Park 1 b, 3430 Tulln
Römermuseum Favianis - St.Severin, Schloßgasse 12, 3512 Mautern an der Donau
Schützenscheibenmuseum Scheibbs: Rathausplatz 10, 3270 Scheibbs
Städtisches Rollettmuseum: Weikersdorferplatz 1, 2500 Baden
Stadtmuseum "Burg": Burgenlandstraße 22, 2460 Bruck/Leitha
Stadtmuseum St. Pölten: Prandtauerstraße 2, 3100 St. Pölten
Waldviertler Geisterwerkstatt: Wolfshoferamt 38, 3572 St. Leonhard 105
Wasserleitungsmuseum Kaiserbrunn:
Webereimuseum Unterleiten: Dornleiten 1, 3343 Hollenstein/Ybbs
Weinstadt-museum Poysdorf: Brünnerstrasse 9, 2170 Poysdorf
WEINSTADTmuseum Krems: Körnermarkt 14, 3500 Krems an der Donau
Zentralfilmarchiv: Parkweg 81, 2361 Laxenburg
Zinnfigurenwelt Katzelsdorf: Hauptstraße 69, 2801 Katzelsdorf/Leitha
 

Burgenland

Im Bundesland rund um den Neusiedler See nehmen heuer insgesamt 22 Museen an der „ORF-Langen Nacht der Museen“ teil. So zum Beispiel das Weinmuseum Burgenland auf Schloss Esterházy, die Burg Forchtenstein oder das Informationszentrum Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel mit einer Themenausstellung über das Zusammenspiel von Seewinkler Dörfern und ihrer umgebenden Landschaft.
 
Die Glanzlichter in der burgenländischen Museumswelt:

Bergkirche - Haydnmausoleum - Kalvarienberg: Joseph Haydn-Platz 1, 7000 Eisenstadt
Burg Forchtenstein: Melinda-Esterházy Platz 1, 7212 Forchtenstein
Burgenländische Landesgalerie: Schloss Esterhazy Stallungen, 7000 Eisenstadt
Burgenländisches Feuerwehrmuseum: Leithabergstraße 41, 7000 Eisenstadt
Diözesanmuseum Eisenstadt: Joseph Haydn-Gasse 31, 7000 Eisenstadt
Franz Liszt Zentrum Raiding: Lisztstraße 46, 7321 Raiding
Galerie im Dom: Domplatz 1, 7000 Eisenstadt
Haydn-Haus Eisenstadt: Joseph Haydn-Gasse 19 & 21, 7000 Eisenstadt
Ikonen- und Bibelmuseum Schloss Potzneusiedl: Untere Hauptstraße 1, 2473 Potzneusiedl
Landesmuseum Burgenland: Museumgasse 1-5, 7000 Eisenstadt
Informationszentrum Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel: Hauswiese, 7142 Illmitz
Österreichisches Jüdisches Museum: Unterbergstraße 6 POB 67, 7000 Eisenstadt
Rathaus - Galerie der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt: Hauptstraße 35, 7000 Eisenstadt
Techlab Eisenstadt: Thomas A. Edison-Straße 2, 7000 Eisenstadt
Technologiezentrum Eisenstadt: Marktstraße 3, 7000 Eisenstadt
Weinmuseum Burgenland: Schloss Esterhazy, 7000 Eisenstadt
 





=> Kommentare & Postings eintragen

 

"lange Nächte"

Es scheint mir, Aktionen "lange Nächte " sind eine neue jährliche Erscheinung; mittlerweile gibt es ja auch noch die der Kirchen, Forschung, Kabaretts, Krimi etc.
Bei einem Burgtheaterbesuch, sah ich vor zwei Jahren  die endlose Schlange vor dem Ticket-Schalter. Ehrlich gesagt, das würde mich schon davon abhalten. Auch in den Museen  ist dann ein Gedränge.
Es ist vielleicht für viele Menschen ein Anlaß doch auch ins Museum zu gehen. Gemeinsam mit Freunden kann es ja eine nette und interessante Nacht werden.
 Genau und in Ruhe kann man sich in dieser Nacht sicher nichts ansehen, aber manchen Menschen genügt es, dabei zu sein ; ist ja auch gut.
Ich selbst gehe lieber gezielt und sehe mir die Ausstellungen in Ruhe an.
 
L.Gr. E.A.         1. Oktober 2010



Ein Horror in Wien

Robert,
war gerade in der Stadt unterwegs und wollte mir die Lange Nacht der Museen anschauen.

Ein Horror sage ich dir:
Die ersten 3 Museen wo ich war, da waren elend lange Schlangen, hätte man mind. 1/2 Stunde gebraucht, bis man einmal an der Kassa ist. Und drinnen wäre man wahrscheinlich auch von den Leuten dertreten worden.

Bei zwei Museen war der Andrang moderat, aber nur wegen zwei Museen wollte ich auch nicht die 13 Euro zahlen.

Ich bin dann einfach wieder nach Hause gefahren.
In Wien jedenfalls halte ich diese Veranstaltung für nicht gelungen, das ist einfach massiv überlaufen.
Wenn ich rechne, dass pro Museum der Eintritt geschätzte 6-7 Euro ausmacht, dann kann ich um das selbe Geld auch ganz regulär in zwei Museen gehen - zu einem Zeitpunkt wo es vom Andrang her viel gemütlicher ist.

LG  Uli,   Wien 4. Okt 2008