Wien

Allgemeine Informationen zur Ausstellung Monet bis Picasso:

Pablo Picasso - Frau mit grünem Hut, 1947 - Öl auf Leinwand - © Succession Picasso/VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Sammlung Batliner

Wer: Albertina
Was: Monet bis Picasso. Die Sammlung Batliner : 250 ausgestellte Werke
Wann:
ab Septermber 2007 täglich 10 - 18 Uhr, Mi 10 – 21 Uhr
Wo: 1010 Wien, Albertinaplatz 1
Kosten: Erwachsene 9,50 Euro; Ermäßigungen

Führungen: samstags, sonntags und feiertags um 15.30 Uhr, mittwochs 18.30 jeweils 1 Stunde; Kurzführungen für Senioren freitags um 10.30, jeweils 30 Minuten

Bild rechts: Pablo Picasso - Frau mit grünem Hut, 1947 - Öl auf Leinwand - © Succession Picasso/VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Sammlung Batliner



Über die Ausstellung Monet bis Picasso:

Die Präsentation „MONET bis PICASSO. Die Sammlung BATLINER“

„Monet bis Picasso“ bietet einen informativen Überblick über eines der spannendsten Kapitel in der Kunstgeschichte: die Wende von der figurativen zur abstrakten Kunst.

Anhand von ca. 250 Werken kann das kontinuierliche Fortschreiten vom Impressionismus zur Moderne anschaulich nachvollzogen werden. Durch die glückliche Verzahnung der Sammlung Batliner mit Beständen der Albertina, ergänzt durch die Sammlung Forberg, kamen umfassende Werkblöcke bahnbrechender Künstler zustande, die es ermöglichen, eine Zusammenschau über die vielfältigen „Ismen“ der Moderne zu geben. Im Zentrum dieser Präsentation steht die Sammlung Batliner, die von der Stiftung Herbert und Rita Batliner im Mai 2007 der Albertina übergeben wurde.

Bild links: 
Claudet Monet - Seerosenteich, um 1919 - Öl auf Leinwand - Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Sammlung Batliner
BIlb Mitte: Edgar Degas: Zwei Tänzerinnen, um 1905 - Pastell auf Papier - Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Sammlung Batliner
Bild rechts: Paul Klee: Gartenhaus, 1929 - Öl und Wasserfarben auf Nesseltuch auf Karton - © VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Sammlung Forberg



Bild links: Claudet Monet - Seerosenteich, um 1919 - Öl auf Leinwand - Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Sammlung Batliner
BIlb Mitte: Edgar Degas: Zwei Tänzerinnen, um 1905 - Pastell auf Papier - Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Sammlung Batliner
Bild rechts: Paul Klee: Gartenhaus, 1929 - Öl und Wasserfarben auf Nesseltuch auf Karton - © VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Sammlung Forberg

Der Bogen der Ausstellung setzt an beim französischen Impressionismus mit herausragenden Alterswerken von Monet („Seerosenteich“) und Degas („Zwei Tänzerinnen“), dem Postimpressionismus (Toulouse-Lautrec und Cézanne), Fauvismus (Matisse) und Neo-Impressionismus.

Einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Abstraktion stellt der Kubismus dar, der mit Braque und Picasso fulminant vertreten ist. Der Surrealismus eines Ernst, Miró, Klee und Magritte ist ebenso vertreten wie die russische Avantgarde mit Lissitzky und Malewitsch.

Bild links: Marc Chagall Papierdrachen, 1926 Marc Chagall - Papierdrachen, 1926 - Gouache auf Papier - © VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Sammlung Batliner
Bild Mitte: Pablo Picasso - Nackte Frau mit Vogel und Flötenspieler, 1967 - Öl auf Leinwand - © Succession Picasso/VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Sammlung Batliner
Bild rechts: Pablo Picasso - Stilleben mit Gitarre, 1942 - Öl auf Leinwand - © Succession Picasso/VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Sammlung Batliner



Bild links: Marc Chagall Papierdrachen, 1926 Marc Chagall - Papierdrachen, 1926 - Gouache auf Papier - © VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Sammlung Batliner
Bild Mitte: Pablo Picasso - Nackte Frau mit Vogel und Flötenspieler, 1967 - Öl auf Leinwand - © Succession Picasso/VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Sammlung Batliner
Bild rechts: Pablo Picasso - Stilleben mit Gitarre, 1942 - Öl auf Leinwand - © Succession Picasso/VBK Wien, 2007 - Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Sammlung Batliner

Der Bogen schließt mit Beispielen des Abstrakten Expressionismus, vertreten durch Werke von Appel, Rothko und Newman, und dem Neuen Realismus eines Ives Klein.

Erstmals eine permanente Schausammlung der klassischen Moderne als Einheit von Gemälde und Grafik: 2008 wird die Albertina um 2.000 m2 erweitert. Dadurch bietet sich die Möglichkeit, eine ständige Schausammlung dieses großzügigen Neuzugangs einzurichten. Diese permanente Schausammlung wird vor allem die klassische Moderne der Sammlung Batliner zeigen, eine in ihrer Bedeutung und Großzügigkeit einzigartige Bereicherung der Museen in der Bundeshauptstadt Wien.

„Die Sammlung Batliner genießt seit vielen Jahren höchstes Ansehen bei Kennern und Museen.“
(Prof. Dr. Werner Spies)

Erstmals können nun in Wien die Meister der klassischen Moderne präsentiert werden. Immer schon war es ein Bestreben der Albertina und ihres Direktors Klaus Albrecht Schröder, Kunst aus dem Blickwinkel der Zeichnung ganzheitlich und gattungsübergreifend darzustellen. Grafik und Kunst auf Leinwand können nicht isoliert betrachtet werden. Zeichnung und Grafik sind nicht als Spezialveranstaltung für Spezialisten gedacht, sondern als eine Kunstform unter anderen. Dieses Konzept wurde auch von den Besucher positiv aufgenommen. Durch die ganzheitliche Präsentation von Kunst konnte die Albertina völlig neue Besucherschichten erreichen: Allein in den vier Jahren seit der Wiedereröffnung 2003 zählte die Albertina über drei Millionen Besucher, viele davon waren zum ersten Mal im Haus.
 



Kontakt:

Mag. Verena Dahlitz
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit Albertina

ALBERTINA
Albertinaplatz 1  A - 1010 Wien
Tel +43(0)534 83-510   Fax +43(0)534 83-430
Email:
v.dahlitz@albertina.at