Wien

Kunst - ein fixer Bestandteil des kommunalen Wohnbaus in Wien

Hundertwasser Haus Wien

"Kunst ist seit Beginn des kommunalen Wohnbaus in Wien ein fixer Bestandteil in der Planung der Wohnbauten. Fassadengestaltung, Skulpturen, Wandmalereien oder Reliefs prägen das Gesicht der Stadt. Bei diesem Wohnbauprojekt ist die Stadt einen Schritt weiter gegangen und hat den Maler Friedensreich Hundertwasser selbst - gemeinsam mit Architekten - ein Wohnhaus nach seinen Vorstellungen planen und gestalten lassen: Das Hundertwasser Haus Wien im dritten Bezirk", erklärte Wohnbaustadtrat Werner Faymann anlässlich des 20jährigen Bestehens des Hauses.

Friedensreich Hundertwasser hat mit diesem Haus einige seiner Grundsätze umgesetzt. So zum Beispiel das "Fensterrecht". Demnach hat ein Bewohner das Recht, "sich aus dem Fenster zu lehnen und außen an der Fassade alles umzugestalten, so wie es ihm entspricht, soweit sein Arm reicht. Damit man von weitem von der Straße sehen kann: Da wohnt ein Mensch."

StR. Werner Faymann im Hundertwasser Haus Wien

StR. Werner Faymann im Hundertwasser Haus Wien

16 private und drei allgemeine Dachterrassen mit insgesamt 1.000 m² Fläche stellten damals - 1985 - noch eine Besonderheit im urbanen Wohnbau dar.

Das Hundertwasser Haus hat sich von Anfang an - seit seiner Eröffnung im September 1985 - zu einem Besuchermagneten entwickelt. Mehr als eine Million Besucher aus aller Welt haben das Hundertwasser Haus Wien als fixen Bestandteil ihrer Wien- Rundfahrt eingeplant. Was für mich als Stadtrat aber am wichtigsten ist: "Die Bewohner der 50 Wohnungen sind mit ihrem Wohn- und Lebensgefühl zufrieden. Etwa 500 Anmeldungen für eine Wohnung im Hundertwasser Haus Wien bestätigen die weiterhin große Nachfrage nach einer Wohnung in diesem Haus."

Am 7. September 1985 wurde das Hundertwasser Haus Wien mit einem "Tag der offenen Tür" der Öffentlichkeit übergeben. 70.000 Besucher haben damals das eigenwillige Wohnhaus bestaunt. Mit mehr als 1 Million Besuchern aus aller Welt ist das Hundertwasser Haus Wien die viert beliebteste Sehenswürdigkeit in Wien.

Im Haus hat sich in den 20 Jahren seit der Eröffnung wenig verändert. Durch den großen Erfolg des Projekts sind im Umfeld das so genannte "Village", das Kunst Haus Wien und einige Lokale entstanden. Zum Jubiläum ist von den engagierten Mietern auch eine Ausstellung organisiert worden. Außerdem wurde ein Verkehrssystem für die Touristenbusse mit Busparkplätzen und einem Bus-Fahrverbot in den umliegenden Gassen geschaffen.

Friedensreich Hundertwasser wurde am 15. Dezember 1928 in Wien als Fritz Stowasser geboren. Den Künstlernamen ("Sto" bedeutet in einigen slawischen Sprachen "hundert") legte er sich 1949 zu.

1929 starb sein Vater, der als technischer Beamter berufstätig war. 1943 wurden 69 jüdische Familienangehörige mütterlicherseits deportiert und in Vernichtungslagern umgebracht.

Hundertwasser besuchte 1936 die Montessori-Schule in Wien. 1948 machte er die Matura (Abitur) und verbrachte anschließend drei Monate an der Wiener Kunstakademie bei Prof. Robin Christian Andersen. Nachhaltigen Eindruck hinterließen eine Walter-Kampmann- Ausstellung in der Albertina sowie Schiele-Ausstellungen.

Ausgedehnte Studienreisen führten Hundertwasser von 1949 bis 1951 nach Paris, Marrakesch, Tanger, Tunis, Italien und Spanien. Von 1983 bis 1985 entstand im Wiener 3. Bezirk das berühmte "Hundertwasser-Haus", das bis heute in Wien zu den beliebtesten Touristenzielen zählt.

Seit 1990 arbeitete er unter anderem an folgenden Architektur- Projekten: "KunstHausWien", "Raststätte Bad Fischau", "AGIP-Tankstelle Wien", "Fernwärmewerk Spittelau", "Einkaufszentrum Village Wien", "Textilfabrik Muntlix", "Rogner- Bad Blumau" sowie an der Umgestaltung des "Martin-Luther- Gymnasiums" in Wittenberg.

Friedensreich Hundertwasser erlag am 19. Februar 2000 auf dem Weg von Neuseeland zurück nach Europa an Bord eines Schiffes einem Herzversagen.

Das Hundertwasser Haus Wien
Eigentümer des Gebäudes: Stadt Wien
Baukosten: 26,6 Mio. Euro
Bauzeit: 6.8.1983 - 15.10.1985
Besiedlung durch die Mieterinnen und Mieter: 1.3.1986
Gesamtnutzfläche: 3.556 m²
Wohnungen: 50 - mit Nutzflächen von 36 bis 150 m² sowie
37 Garagenabstellplätzen
Gemeinschaftsräume: 2 Kinderspielplätze, 1 Wintergarten 
5 Geschäftslokale + eine Arztpraxis
900 Tonnen Erde auf den Dachterrassen
250 Bäume und Pflanzen

Weblinks
Hundertwasser Haus Wien

Quelle Text und Fotos: Rathauskorrespondenz



Hotel Am Konzerthaus (4 Sterne):



Sofitel Vienna Hotel, Wien

Anschrift: Am Heumarkt 35-37, 1030 Wien (Nähe Konzerthaus, Musikvereinssaal, Schwarzenbergplatz, Karlsplatz)
Zimmer / Rooms: 211     Preise / Prices: € 139 - € 254

Beschreibung des Hotels:
Das Wiener Konzerthaus und das Akademietheater liegen direkt vis-à-vis des Hotels. 211 komfortable Zimmer mit Klimaanlage im Klimt-Stil, 3 Nichtraucher-Etagen. Internationale und regionale Küche im eleganten Restaurant Rhapsodie. Pullman Cocktail bar, 5 Seminar- und Banketträume bis 120 Personen, Internet Corner. Haustiere erlaubt: € 15,-- pro Nacht; keine behindertengerechten Zimmer. Tiefgarage Kosten: € 15,-- pro Nacht, Garagenplatz ist nicht vorreservierbar.     Hotelzimmer reservieren => Klick