Wien
    

Kirchen & Messen & Kirchenkonzerte in Wien

.

Die bedeutendsten Kirchen Wiens:

.

 

 

 

 Stephansdom,                  Vigilkapelle,        Kapuzinerkirche mit Kaisergruft,  
 

 

 

 

 Karlskirche,                      Peterskirche,                  Kirche am Steinhof
 

 

 

 

 Votivkirche,                     Minoritenkirche                  Ruprechtskirche,





Werbung



Kirchen in Wien nach Heiligen bzw. Patron gereiht


Allerheiligen
: Allerheiligenplatz 5, 1200 Wien, 01 330 31 38
Allerheiligste Dreifaltigkeit: Kardinal-König-Platz 2, 1130 Wien, 01 804 77 08
Allerheiligste Dreifaltigkeit: Reindorfgasse 21, 1150 Wien, 01 893 24 96
Allerheiligste Dreifaltigkeit: Süßenbrunner Platz 9, 1220 Wien, 01 258 88 45
Antonius Maria Claret: Quadenstraße 53, 1220 Wien, 01 282 23 47
Auferstehung Christi, Verklärung Christi, : Hochstettergasse 1, 1020 Wien, 01 214 44 10
Blut Christi: Galvanigasse 1-3, 1210 Wien, 01 271 52 83
Christkönig, St. Ägyd: Schafberggasse 2, 1180 Wien, 01 470 49 16
Christus König: Vogelweidplatz 7, 1150 Wien, 01 982 22 41
Cyrill und Method: Theumermarkt 2, 1210 Wien, 01 290 55 99
Erhöhung des hl. Kreuzes: Johannes-Krawarik-Gasse 1, 1160 Wien, 01 486 32 31
Erlöserkirche: Endresstraße 57A, 1230 Wien, 01 888 74 30
Erlöserkirche, Zum Heiligsten Erlöser: Böcklinstraße 31, 1020 Wien, 01 728 18 38
Erzengel Michael: Michaelerplatz 5, 1010 Wien, 01 533 80 00
Heiliges Kreuz: Dominik-Wölfel-Gasse 17, 1210 Wien, 01 259 61 55
Heiligstes Herz Jesu: Dr.-Josef-Resch-Platz 12, 1170 Wien, 01 486 31 52
Herz Jesu: Töllergasse 9, 1210 Wien, 01 259 12 00
Herz Jesu: Gemeindeaugasse 5, 1220 Wien, 01 282 22 44
Hl. Johannes: Dr.-Andreas-Zailer-G.3, 1230 Wien, 01 888 22 06
Hl. Leopold: Baumgartner Höhe 1, 1140 Wien, 01 9106011204
Hl. Petrus: Petersplatz 6, 1010 Wien, Telefon: 01 533 64 33
Hl. Dominikus Savio: Welingergasse 5, 1230 Wien, 01 667 12 39
Hl. Franz von Assisi: Mexikoplatz 12, 1020 Wien, 1 728 56 11
Hl. Franz von Assisi : Lichtensterngasse 4, 1120 Wien, 01 667 76 74
Hl. Hieronymus : Franziskanerplatz 4, 1010 Wien, 01 512 45 78
Hl. Johannes Don Bosco: Herzmanovsky-Orlando-G. 16, 1210 Wien, 01 259 83 42
Hl. Karl Borromäus: Geriatriezentrum Am Wienerwald, 1130 Wien, 01 801 10 - 0
Hl. Kreuz: Himmelstraße 25, 1190 Wien, Telefon: 01 328 25 66
Hl. Maria Goretti: Erzherzog-Karl-Straße 54, 1220 Wien, 01 204 62 46
Hl. sieben Zufluchten: Mentergasse 13, 1070 Wien, 01 523 32 10
Hl. Theresia vom Kinde Jesus: Mörikeweg 22, 1160 Wien, 01 914 81 42
Hl. vierzehn Nothelfer: Marktgasse 40, 1090 Wien, 01 315 26 46
Hlst. Herz Jesu: Schüttauplatz 5, 1220 Wien, 01 263 35 67
Jesu: Schedifkaplatz 3, 1120 Wien, Telefon: 01 813 66 74
Jesuitenkirche (Universitätskirche): 1010 Wien, Dr. Ignaz-Seipel-Platz  Tel.: 01- 512 52 32-0
Karl Borromäus Kirche (Luegerkirche) am Wiener Zentralfriedhof, 1110 Wien
Katharina von Siena: Kundratstraße 37, 1120 Wien, 01 601 50-2822
Kirche zu den 9 Chören der Engel: Schulhof 1, 1010 Wien, 01 533 83 94
Kirche zum heiligen Kreuz: Rennweg 5a, 1030 Wien,
Königin des hochheiligen Rosen: Marschallplatz 6, 1120 Wien, 01 804 33 68
Maria: Stefan-Fadinger-Platz 1, 1100 Wien, 01 617 23 46
Maria: Versorgungsheimstraße 72, 1130 Wien, 01 804 61 41
Maria: Wichtelgasse 74, 1170 Wien, 01 486 25 94
Maria Geburt: Am Platz 1, 1130 Wien, 01 877 34 94
Maria Geburt : Rennweg 91, 1030 Wien, 01 712 62 82
Maria Heimsuchung: Hauptstraße 9, 1140 Wien, 01 979 10 72
Maria Himmelfahrt: Hirschstettner Straße 91, 1220 Wien, 01 282 22 68
Maria Himmelfahrt: Triestinggasse 30, 1210 Wien, 01 292 71 36
Maria Himmelfahrt, Hl. Johannes der Täufer: Schreckgasse 19, 1230 Wien, 01 888 41 91
Maria im Elend: Leopoldauer Platz 12, 1210 Wien, 01 258 25 68
Maria Königin: Edmund-Hawranek-Platz 3, 1210 Wien, 01 292 13 48
Maria Loretto: Lorettoplatz 1, 1210 Wien, 01 278 51 92
Maria Lourdes: Tivoligasse 20, 1120 Wien, 01 813 22 68
Maria Mutter der Gnade: Wegerichgasse 31, 1140 Wien, 01 914 50 91
Maria Namen: Hippgasse 29, 1160 Wien, 01 492 07 79
Maria Rotunda, Rosenkranzbasilika: Postgasse 4, 1010 Wien, 01 512 43 32
Maria Schmerzen : Ettingshausengasse 1, 1190 Wien, 01 320 12 29
Maria Treu: Piaristengasse 43, 1080 Wien, 01 405 04 25
Maria Trost, St. Ulrich : St.-Ulrichs-Platz 3, 1070 Wien, 01 523 12 46-10
Maria Verkündigung: Krottenbachstraße 120, 1190 Wien, 01 440 14 06
Maria Verkündigung: Servitengasse 9, 1090 Wien, 01 317 61 95
Maria vom Siege: Maria vom Siege 3, 1150 Wien, 01 893 42 24
Maria, Hilfe der Christen: Don-Bosco-Gasse 14, 1230 Wien, 01 667 25 99
Maria, Königin der Märtyrer: Meiselstraße 1, 1150 Wien, 01 982 14 33
Maria, Mutter der Gnaden: Heiligenstädter Straße 101, 1190 Wien, 01 368 33 35
Maria, Mutter der göttlichen G, St. Servatius: Färbermühlgasse 6, 1230 Wien, 01 869 03 65
Maria, Mutter der Kirche: Anton-Baumgartner-Str. 44/B3/221, 1230, 01 667 89 65
Michaelerkirche: Michaelerplatz 1010 Wien, 01 533 80 00
Schmerzhafte Mutter Gottes: Neulerchenfelder Str 47/1, 1160 Wien, 01 405 02 83
St. Ägyd: Brückengasse 5, 1060 Wien, Telefon: 01 597 81 17
St. Ägyd: Oberlaaer Platz 3, 1100 Wien, 01 688 51 13
St. Andreas Apostel: Linzer Straße 422, 1140 Wien, 01 914 32 46
St. Anna in Breitenlee: Breitenleer Straße 247, 1220 Wien, 01 734 36 07
St. Anna, : Pachmanngasse 10, 1140 Wien, 01 914 42 92
St. Anton von Padua : Antonsplatz 21, 1100 Wien, 01 604 10 76
St. Antonius von Padua: Weißenwolffgasse 36, 1210 Wien, 01 271 34 50
St. Antonius von Padua : Pouthongasse 16, 1150 Wien, 01 982 41 75
St. Augustin: Augustinerstraße 3, 1010 Wien, 01 533 70 99
St. Barbara: Riemergasse 1-3/11, 1010 Wien, 01 512 21 33
St. Bartholomäus: St.-Bartholomäus-Platz 3, 1170 Wien, 01 406 89 45
St. Benedikt: Svetelskystraße 9, 1110 Wien, 01 767 20 44
St. Brigitta: Brigittagasse 3, 1200 Wien, 01 332 74 52
St. Christoph: Rennbahnweg 44, 1220 Wien, 01 258 15 55
St. Elisabeth: Spanngasse 5, 1210 Wien, 01 263 23 11
St. Elisabeth: St.-Elisabeth-Platz 9, 1040 Wien, 01 505 50 60
St. Erhard: Endresstraße 117, 1230 Wien, 01 888 13 18
St. Florian: Wiedner Hauptstraße 97, 1050 Wien, 01 545 14 15
St. Franziskus Seraphicus: Florianigasse 70, 1080 Wien, 01 405 14 95
St. Georg: Zwillinggasse 2, 1190 Wien, Telefon: 01 370 12 98
St. Georg : Wagramer Straße 150, 1220 Wien, 01 203 43 78
St. Gertrud: Maynollogasse 3, 1180 Wien, 01 405 24 01
St. Hemma, St. Johann am Fasangarten: Wattmanng 105, 1130 W., 01 804 81 89
St. Hubertus und St. Christophorus: Kardinal-Piffl-G. 2, 1130 Wien, 01 888 12 51
St. Jakob: Einwanggasse 30, 1140 Wien, 01 894 61 93
St. Jakob & St. Josef: Pius-Parsch-Platz 3, 1210 Wien, 01 271 53 91
St. Johann der Evangelist: Keplerplatz 6, 1100 Wien, 01 604 24 53
St. Johann Kapistran: Forsthausgasse 22, 1200 Wien, 01 332 51 94
St. Johann Nepomuk : Nepomukgasse 1, 1020 Wien, 01 214 64 94
St. Johannes Bosco: Hagenmüllergasse 33, 1030 Wien, 01 713 46 37
St. Johannes Nepomuk: Albrechtsbergergasse 6, 1120 Wien, 01 813 61 96
St. Josef: Anzbachgasse 89, 1140 Wien, 01 979 33 53
St. Josef: Eßlinger Hauptstraße 79, 1220 Wien, 01 774 16 80
St. Josef: Karmelitergasse 10, 1020 Wien, 01 214 58 26
St. Josef: Reinlgasse 25, 1140 Wien, 01 982 42 10
St. Josef: Ramperstorffergasse 65, 1050 Wien, 01 544 71 35
St. Josef: Sandleitengasse 53, 1160 Wien, 01 486 22 79
St. Josef: Windmühlgasse 3, 1060 Wien, 01 587 84 03
St. Josef, Maria, Zuflucht der Sünder: Wolfrathplatz 1, 1130 Wien, 01 877 25 24
St. Joseph: Josefsdorf 38, 1190 Wien, Telefon: 01 3203029
St. Joseph: Gentzgasse 142, 1180 Wien, 01 479 11 56
St. Judas Thaddäus: Sollingergasse 24, 1190 Wien, 01 368 45 87
St. Karl Borromäus: Amtsstraße 21-25, 1210 Wien, 01 292 15 62
St. Karl Borromäus: Kreuzherrengasse 1, 1040 Wien, 01 504 61 87
St. Katharina: Kirchenplatz 1, 1230 Wien, 01 865 93 48
St. Klemens: Meidlgasse 19, 1110 Wien, Telefon: 01 767 31 00
St. Klemens Maria Hofbauer: Hohenbergstraße 42, 1120 Wien, 01 813 22 61
St. Laurentius : Laurentiusplatz 2, 1140 Wien, 01 982 33 92-0
St. Laurenz: Simmeringer Hauptstr. 157-159, 1110 Wien, 01 769 69 32
St. Laurenz : Westbahnstraße 17, 1070 Wien, 01 523 82 33
St. Leopold: Kinzerplatz 19, 1210 Wien, Tel: 01 278 32 03
St. Leopold: Bischof-Faber-Platz 7, 1180 Wien, 01 479 22 92
St. Leopold: Alexander-Poch-Platz 6, 1020 Wien, 01 214 46 38
St. Lukas: Anton-Steinböck-Gasse 6, 1110 Wien, 01 769 14 07
St. Markus: Wagramer Str. 17 A, 1220 Wien, 01 2827443
St. Markus: Marco-Polo-Platz 8, 1210 Wien, 01 290 35 10
St. Martin: Asperner Heldenplatz 9, 1220 Wien, Tel: 01 282 23 06-11
St. Martin: Josef-Endlweber-Gasse 1, 1230 Wien, 01 699 17 27
St. Michael: Habsburgergasse 12, 1010 Wien, 01 533 80 00
St. Michael : Pfarrplatz 3, 1190 Wien, 01 370 13 43
St. Nikolaus: Draschestraße 105, 1230 Wien, 01 615 56 21
St. Nikolaus: Stammersdorfer Straße 35, 1210 Wien, 01 292 14 87
St. Othmar: Kolonitzplatz 1, 1030 Wien, 01 713 71 16
St. Paul: Kardinal-Innitzer-Platz 1, 1190 Wien, 01 368 32 37
St. Paul: Jura-Soyfer-Gasse 5, 1100 Wien, 01 688 33 75
St. Peter und Paul: Rupertusplatz 5, 1170 Wien, Tel: 01 486 25 96
St. Peter und Paul: Erdbergstraße 72, 1030 Wien, 01 713 53 95
St. Peter und Paul, Maria am Baum: Dreherstraße 2, 1110 Wien, 01 769 28 26
St. Petrus in vinculis: Breitenfurter Straße 526, 1230 Wien, 01 888 51 61
St. Philomena, : Alxingergasse 2, 1100 Wien, 01 604 21 87
St. Rochus: Eyblergasse 1, 1190 Wien, 01 440 13 40
St. Rochus und St. Sebastian: Landstraßer Hauptstr 54-56, 1030 W., 01 712 10 15
St. Ruprecht: Ruprechtsplatz, 1010 Wien, 01 53 5 60 03
St. Severin: Vinzenzgasse 3, 1180 Wien, Telefon: 01 470 13 27
St. Severin : Fröschelgasse 18, 1190 Wien, 01 440 13 31
St. Stephan: Stephansplatz 3, 1010 Wien, 01 515 52/3530
St. Thekla: Wiedner Hauptstraße 82, 1040 Wien, Tel: 01 587 23 94
St. Thomas zu Nussdorf : Greinergasse 25, 1190 Wien, 01 318 54 50
Thomas-Morus: Josef Redl Gasse (Schafberg), 1170 Wien,
Unbefleckte Empfängnis: Kaiserstraße 7, 1070 Wien, 01 523 12 55
Unbefleckte Empfängnis Mariens: Flurschützstraße 1a, 1120 Wien, 01 813 82 44
Unsere Liebe Frau zu den Schotten: Freyung 6, 1010 Wien, 01 534 98-200
Verklärung Christi: Wittegasse 4, 1130 Wien, 01 877 71 00
Vier hl. Evangelisten: Hütteldorfer Straße 282-284, 1140 Wien, 01 914 12 21
Zu den hl. Aposteln: Salvatorianerplatz 1, 1100 Wien, 01 604 10 49
Zu den hl. Schutzengeln: Paulanergasse 6, 1040 Wien, 01 505 21 71
Zu Ehren der Muttergottes von der Wunder: Gaußplatz 14, 1020 W., 01 332 46 85
Zum Göttlichen Erlöser: Burghardtgasse 30a, 1200 Wien, 01 332 50 41
Zum göttlichen Heiland: Rooseveltplatz 8, 1090 Wien, Tel.: 01 406 11 92
Zum Guten Hirten: Bossigasse 68-70, 1130 Wien, 01 877 22 61
Zum Heiligen Kreuz: Laaer-Berg-Straße 222, 1100 Wien, 01 688 68 30
Zum Heiligen Kreuz: Mariahilfer Straße 24, 1070 Wien,
Zum hl. Franz von Sales: Holeyplatz 1, 1100 Wien, 01 688 23 53
Zum Hl. Geist: Klausgasse 18, 1160 Wien, Telefon: 01 492 41 51
Zum hl. Johannes Maria Vianney, Zum Göttlichen Kinderfreund: Hasenleitengasse 16, 1110 Wien, 01 767 51 82
Zum hl. Klaus von Flüe: Machstraße 8-10, 1020 Wien, 01 728 06 80
Zum hl. Stanislaus Kostka: Kagraner Anger 26, 1220 Wien, 01 203 23 57
Zur Heiligen Maria von den Engeln: Neuer Markt, 1010 Wien, 01 512 68 53
Zur Hl. Familie: Puchsbaumplatz 9, 1100 Wien, 01 604 62 40
Zur Hl. Familie: Familienplatz 8, 1160 Wien, Telefon: 01 486 22 57
Zur Unbefleckten Empfängnis: Enkplatz 5, 1110 Wien, 01 749 32 49



Kirchen nach Bezirke gereiht

1., 2., 3., 4., 5., 6., 7., 8., 9.,

10., 11., 12., 13., 14.,

15., 16., 17., 18., 19.,

20., 21., 22., 23.
 

Weitere Infos:
* Sehenswürdigkeiten in Wien
* Feiertage in Österreich  
 



14. März 2013 Jorge Mario Bergoglio ist neuer Papst

"Habemus papam" (Wir haben einen neuen Papst): Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio neuer Papst der katholischen Kirche. Er wird sich nach Franz von Assisi "Franziskus I" nennen. Die Kardinäle haben sich im fünften Wahlgang für den argentinischen Kardinal als neuen Papst entschieden. Der neue Papst Franziskus I. ist das 266. Oberhaupt der katholischen Kirche seit dem Heiligen Petrus.
 



Stellungnahmen 1. Bezirk Wien

=> Kommentare & Postings eintragen

 



13. März in ORF 2 "kreuz und quer": "Grüß Gott und Heil Hitler - Kirche unter dem Hakenkreuz"

... und "Zwei oder drei Dinge, die ich über ihn weiß" 
75 Jahren - am 14. März 1937 - unterzeichnete Papst Pius XI. seine Enzyklika "Mit brennender Sorge": Diese klare lehramtliche Abrechnung mit dem Nationalsozialismus und seiner Rassenlehre wurde am darauffolgenden Sonntag von allen Kanzeln Deutschlands verlesen. Dennoch wurde ein Jahr später, am 13. März 1938, der "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich vollzogen - mit Befürwortung der österreichischen Bischöfe.
  
"kreuz und quer" - präsentiert von Doris Appel - zeigt am Dienstag, dem 13. März 2012, um 22.30 Uhr in ORF 2 die Dokumentation "Grüß Gott und Heil Hitler - Kirche unter dem Hakenkreuz" von Bettina Schimak und Peter Pawlowsky über die misslungene Anbiederung, Enttäuschung und Resignation der katholischen Kirche zwischen März 1938 und Mai 1945 und über die ebenso enttäuschte Hoffnung der Protestanten auf ein "Ende der Gegenreformation". Der Film versteht sich als Reflexion über sieben dunkle Jahre der österreichischen Kirchengeschichte, als Auseinandersetzung mit historischen Brüchen der Tradition, mit Widersprüchen, mit gelebter Zivilcourage und der späten Einsicht in die Unvereinbarkeit von Nazi-Ideologie und Christentum. 

Zwischen März und Oktober 1938 drängen sich die Ereignisse: Anbiederung, Zustimmung, Bedrohung, Opposition: Ein Kardinal, der zu Hitlers Ankunft in Wien die Kirchenglocken läuten lässt. Ein mit "Heil Hitler" unterzeichneter Hirtenbrief der österreichischen Bischöfe, der den Gläubigen empfiehlt, für den Anschluss zu stimmen. Ein Rosenkranzfest im Wiener Stephansdom, das zum größten regimekritischen Protest der gesamten NS-Zeit wird. Fanatisierte Hitlerjugend, die das erzbischöfliche Palais stürmt. Transparente bei einer NS-Kundgebung am Wiener Heldenplatz: "Nieder mit Innitzer, hängt die Pfaffen". Noch am 10. März hatte Kardinal Theodor Innitzer den abgesetzten Kanzler Schuschnigg volle Unterstützung der Kirche für die geplante Volksabstimmung über Österreichs Unabhängigkeit zugesichert. Welche Motive und Strategien verbergen sich hinter dieser Kehrtwende? Kardinal Innitzer als Wendehals? Was erhoffte sich die österreichische Amtskirche? Anpassung und misslungene Anbiederung als Strategie, um Macht und Einfluss zu behalten? Darauf versucht die Dokumentation Antworten zu geben, Ursachen, Folgen und Wirkungen zu beleuchten. Auch jene auf die vielen katholischen NS-Gegner, bei denen sich spätestens nach dem "Ja" Theodor Innitzers Resignation breit machte. Thematisiert werden aber auch die ebenso enttäuschten Hoffnungen der Protestanten auf ein "Ende der Gegenreformation". Die Gestalter stellen vergleichende Bezüge zur deutschen Kirche und zum Vatikan her. Die österreichischen Bischöfe kannten die leidvollen Erfahrungen des deutsche Episkopats nach der Machtübernahme Hitlers im Jahr 1933, sie wussten von Repressionen und Vermögensraub, auch die Enzyklika "Mit brennender Sorge" war ihnen vertraut, in der Papst Pius XI. fast genau ein Jahr vor dem Einmarsch, am 14. März 1937, den Nationalsozialismus klar verurteilte. Trotzdem versuchte das Episkopat einen eigenen österreichischen Weg zu gehen, einen Ausgleich mit Hitler zu finden und tappte damit in die Falle. War die Kirche seit Jahrhunderten eine Stütze der Machthaber, vor allem auch im christlich autoritären Ständestaat, so geriet sie nach dem März 1938 recht schnell auf die Gegenseite und in die Mühlen nationalsozialistischer Repression. Ob gutgläubige Naivität gekoppelt mit dem Mangel an politisch-strategischem Geschick und selbstbewusster Zivilcourage zur Niederlage gegen dem NS-Staat führte, will die Dokumentation klären. Ebenso warum der Konflikt zwischen Hitler, NS-Ideologie und katholischer Kirche tiefere Wurzeln hat und sich nicht einfach mit "Kirchenfeindlichkeit" abtun lässt. Gleichzeitig gab es aber auch Versuche des Brückenschlags zwischen katholischer Kirche und Nationalsozialismus. Hoher und zentraler Repräsentant dieser Versuche des Ausgleiches war der österreichische Bischof Alois Hudal, seit 1923 Rektor der "Anima" in Rom und glühender Deutschnationaler. Er glaubte, dass man den Nationalsozialismus "christianisieren" und vom Rassismus reinigen könnte, aber seine Ideen wurden in Rom wie in Berlin abgelehnt. Erst im August 1938 gaben die Bischöfe die fruchtlosen Verhandlungen um einen Modus Vivendi endgültig auf. Nach den dramatischen Protesten beim Jugendgottesdienst im Stephansdom blieb der Widerstand weitgehend eine Sache der Basis. Der Kampf ums Überleben fand in Sakristeien statt, in verbotener Jugendarbeit, in der Sorge um getaufte Juden, in mutigen Predigten. Engagierte Laien wurden ebenso verhaftet, deportiert, ermordet oder hingerichtet wie Hunderte Priester. Über Widerstandskämpfer in der Soutane wurden auch Landesverweisungen und Predigtverbote verhängt. Nach Kriegsende dauerte es Jahrzehnte, bis die mutigen Widerstandsleistungen von Franz Jägerstätter und Schwester Restituta gewürdigt wurden. Während die beiden heute einer breiten Öffentlichkeit bekannt sind, schlummert das tragische Schicksal anderer noch immer in Archiven und nicht aufgearbeiteten Nachlässen. An einige dieser christlichen Widerstandskämpfer zu erinnern hat sich die Dokumentation zur Aufgabe gemacht. Sie holt Lebensgeschichten von Menschen aus dem Dunkel, die sich für einen anderen Weg als die offizielle Kirche entschieden haben. So zum Beispiel die Widerstandsgruppe Maier, Messner, Caldonazzi. Die letzten noch lebenden Zeitzeugen geben über den Kirchenkampf des NS-Regimes Auskunft. Während der Zeit stetig steigender Bedrohung durch den braunen Terror und des Zweiten Weltkriegs fand ein schmerzhafter Prozess des Umdenkens statt. Die zunächst erzwungene Abtrennung von der Politik und die Reduktion auf pastorale Arbeit führten zu einem inneren Neuaufbau, einer Neuorientierung, die den Kirchen helfen sollte, Repression und Weltkriegs-Katastrophe zu überleben, aber sich auch endgültig vom politischen Katholizismus und dem Mitmischen in der Politik zu verabschieden

Rückfragehinweis: ORF-Pressestelle, Karin Wögerer Tel.: (01) 87878 - DW 12913 OTS0066 2012-03-12/10:44



26.2.2012 "trend": Katholische Kirche wird "Preistreiberei" bezichtigt

Ein niederösterreichische Bauer wirft Erzbistum Wien vor, zu hohe Preise für landwirtschaftliche Flächen zu zahlen. Der Niederösterreicher Alois Leidwein, früher leitender Funktionär im Bauernbund und Agrarexperte im Verhandlungsteam für den EU-Beitritt, geht gegen die Stiftung "Erzbistum Wien" vor, also gegen Kardinal Christoph Schönborn. Bei der Grundverkehrskommission St. Pölten bezichtigt er die Kirche der "Preistreiberei", berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Das Erzbistum habe demnach für 17,4 Hektar landwirtschaftliche Fläche nahe Leidweins Heimat Dürnkrut 500.000 statt der "ortsüblichen" 300.000 Euro bezahlt. Der jetzige Bauer sieht darin ein System: Das Erzbistum kaufe laufend größere Flächen und zahle immer rund drei Euro pro Quadratmeter anstatt 1,70 Euro, angeblich zur Inflationsabsicherung ihrer Geldmittel. Damit dränge die Kirche aber die Bauern aus dem Markt, weil die zu diesen Preisen nicht mehr mithalten können. Die politische Komponente: In der aktuellen Diskussion rund um die geplante Anhebung der Einheitswerte für landwirtschaftliche Flächen ist es für SP-Staatssekretär Andreas Schieder etwa ausgemacht, dass man zu einer "realen Bewertung der Grundflächen" kommen muss. Das würde automatisch zu einer höheren Grundsteuer für Bauern führen, wogegen der Bauernbund vehement ankämpft. Die Kirche argumentiert nun in dem Verfahren, dass sie auch bei den von ihr bezahlten Kaufpreisen für Grund und Boden immer noch Erträge mit der Landwirtschaft verdienen könne. Und wenn das offiziell festgestellt wird, tut sich die SPÖ in der aktuellen Diskussion noch leichter mit ihrer Forderung, die Einheitswerte zu erhöhen. Der Bauernbund hätte mit dem Kardinal dann allerdings weniger Freude.
Rückfragehinweis: trend Redaktion, Tel.: (01) 534 70/3402



7.5.2011 "profil": Josef Hartmann: Kirche "will die Wahrheit vergraben"

Groer-Opfer attackiert auch Klasnic-Kommission.
In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" wirft Josef Hartmann, der als Missbrauchsopfer Hans Hermann Groers 1995 die "Causa Groer" ins Rollen brachte, der katholischen Kirche vor, sich seither "in der Substanz" nicht geändert zu haben. Zwar würden katholische Würdenträger heute in Sachen sexuellem Missbrauch anders auftreten als zuvor, das aber sei der "Erfolg von PR-Beratungen", so Hartmann. Man habe sich "ein neues Mäntelchen" umgehängt, tatsächlich aber wolle die Kirche "die Wahrheit vergraben".  ...
OTS0004    2011-05-07/08:00

 



21.4.2011 "profil"-Umfrage: 41% der Österreicher gehen nur zu Feiertagen in die Kirche

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, besuchen 41% der Österreicher nur zu Feiertagen wie Ostern oder Weihnachten die Kirche. Über ein Drittel, 35% Prozent, geht laut der im Auftrag von "profil" von der Karmasin Motivforschung durchgeführten Umfrage gar nicht zum Gottesdienst. 20% der Befragten haben angegeben, regelmäßig in die Kirche zu gehen. Das Alter spielt bei den Kirchgängern eine große Rolle: Während ein Drittel der über 50-Jährigen regelmäßig in die Messe geht, sind es bei den unter 30-Jährigen nur 10%. Die Hälfte der unter 30-Jährigen ist nie in der Kirche.
Rückfragehinweis:    "profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502
OTS0011    2011-04-21/08:00



22.1.2011 "profil": Wussten Bischöfe seit langem von Missbrauchsfällen?

Ex-Caritas-Präsident Schüller sagt, er habe Kardinal Schönborn und andere Bischöfe "in vielen Fällen" in Kenntnis gesetzt, doch habe man zu wenig reagiert.
Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, kritisiert der ehemalige Generalvikar und frühere Caritas-Präsident Helmut Schüller den Wiener Kardinal Christoph Schönborn und andere Bischöfe. Sie hätten seit langem von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche gewusst, aber zu wenig dagegen unternommen. Schüller, der bis 2005 auch die Ombudsstelle für sexuellen Missbrauch der Erzdiözese Wien leitete, erklärt im Gespräch mit "profil", er habe Schönborn "in vielen Fällen in Kenntnis gesetzt. Wegen der Langsamkeit, mit der oft reagiert wurde, haben wir immer wieder gedrängt, etwas zu tun." Er habe aber auch anderen Bischöfen Missbrauchsfälle bekannt gemacht, die in deren Diözesen passiert seien. Schüllers Forderungen nach Strukturänderungen hätten bei der österreichischen Bischofskonferenz kaum Gehör gefunden. Nach zehn Jahren im Amt habe er, Schüller, sich "seelisch-psychisch ausgelaugt" gefühlt und sei aus dem Amt geschieden. Schüller: "Man wird dabei zum Feigenblatt, wenn Grundsätzliches nicht stimmt."
Rückfragehinweis: "profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502



15.1.2011 "profil": Sternsinger kauften mit Spendengeld Risiko-Aktien

400.000 Euro-Investition seit der Wirtschaftskrise im Minus.
Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat die Dreikönigsaktion der katholischen Jungschar seit 2005 insgesamt rund 400.000 Euro an Spendengeldern in Einzelaktien bei der Conwert Immobilien Invest AG investiert. 2009 seien die Aktien während der Immobilienkrise von ursprünglich 13,2 Euro pro Stück auf 2,9 Euro abgestürzt. Der derzeitige Wert liege wieder bei 10,9 Euro. Erwin Eder, Geschäftsführer der Dreikönigsaktion, erklärt gegenüber "profil", den Kursverfall zu bedauern. Der Anlageberater der Sternsinger habe die Geldanlage als "mittleres Risiko" bezeichnet und den Abschluss empfohlen. "profil" veröffentlicht eine das Aktiengeschäft betreffende Abrechnung der Grazer "Capital Bank", welche die Dreikönigsaktion der Diözese Linz als Investor ausweist. Der Linzer Bischof Ludwig Schwarz erklärt gegenüber "profil", es habe sich "nicht um eine hoch spekulative Veranlagung" gehandelt. Diese entspreche "den Ethikrichtlinien der österreichischen Bischofskonferenz".
Rückfragehinweis: "profil"-Redaktion,



19.12.2010 Kardinal Schönborn plädiert für "Mut zur Wahrheit"

Die katholische Kirche in Österreich habe ein "schweres Krisenjahr" hinter sich, betonte Kardinal Schönborn bei der "Stephans-Matinee". Er glaube und hoffe, dass die Kirche "geläutert und daher gestärkt" aus diesem schmerzlichen Jahr hervorgehen wird. Die Missbrauchsfälle hätten viele Menschen erschüttert. Wörtlich stellte der Erzbischof von Wien fest: "Wir haben uns in der Kirche für die Wahrheit entschieden, auch wenn sie schmerzlich ist. Wir haben vor allem versucht, auf die Opfer zu hören und nach dem Wort von Vaclav Havel den Versuch gewagt, in der Wahrheit zu leben. Dieser Versuch lohnt sich, er gibt Kraft". Schlimm seien die Sünden, aber noch schlimmer sei es, sie nicht wahrhaben zu wollen". 2010 werde es in Österreich wahrscheinlich Austrittszahlen wie noch nie seit 1945 geben, erinnerte der Kardinal. Seine Frage an viele Ausgetretene sei: "Tritt etwas an die leer gewordene Stelle der Kirchengemeinschaft? Das Clubbing, die Gemeinschaft von Facebook und Twitter?" Früher hab es eine hohe Hemmschwelle gegeben, aus der Kirche auszutreten. Heute sei diese Schwelle so niedrig, dass es eher Mut brauche, zu bekennen, warum man in der Kirche bleibe oder überhaupt neu Christ werde. Das entscheidende Argument sei, dass Weihnachten nicht "ein Mythos, sondern Wirklichkeit ist": "Gott ist wirklich Mensch geworden. Das geschieht auch heute. Und es hat eine verwandelnde Kraft, die ungebrochen wirksam ist". (forts) Rückfragehinweis: Erzdiözese Wien, Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation Tel. 0664-515 52 69

Anmerkung Wien-konkret: Leider hat die katholische Kirche Österreichs die letzten Jahrezehnte die Kindesmissbrauchsfälle im kirchlichen Bereich verschwiegen. Eigentlich sollte Kardinal Schönborn zurücktreten, da er offensichtlich jahrelang weggeschaut hat und sich so mitschuldig gemacht hat. Die Amtskirche sollte endlich einmal die misshandelnden Pfarrer, Priester und Kardinäle benennen. Das wäre eine Aufarbeitung der grässlichen Vergangenheit. Anders wird die katholische Kirche Österreichs das verlorene Vertrauen in der Bevölkerung nicht zurückerlangen können.