Wien

Salzstreuung im Winter in Wien

Auch im Winter 2016 / 2017 wird in Wien Salz gestreut.
Es hat sich also zu den Vorjahren nichts geändert.

Rein theoretisch ist der Streumitteleinsatz in Wien so geregelt => http://www.wien.gv.at/umwelt/ma48/sauberestadt/winterdienst/streumittel.html

 



Salzstreuung in Wien 2010 / 2011:

Nach der Angelobung der ersten Rot-Grünen Stadtregierung in Wien durfte man gespannt sein, wie sich die Grüne Regierungsbeteiligung an der Umweltpolitik auswirkt, noch dazu wo Maria Vassilakou als grüne Stadrätin das Verkehrsressort übernommen hat. Am 28. November 2010 schneite es in Wien und schon wurde wieder flächendeckend auf Wiens Straßen Salz gestreut und der Schnee somit chemisch von den Straßen entfernt.

Frage an Bürgermeister Häupl, ob das Salzstreuverbot nur im Sommer gelte? Wie ist es jetzt mit dem Salzstreuverbot in Wien?
Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) dazu am 30. Nov 2010:
"Genau so wie es seit mehr einem Jahrzehnt geregelt ist, genau so ist es heuer. Wenn es schneit und Eis bedroht ist, wird Salz gestreut. Ja." 
 



Video: Salzstreuung am 28. Nov. 2010 in Wien & Stellungnahme von Bürgermeister Häupl am 30. Nov. 2010
Videogröße 9 MB; Dauer: 2 min


Anfragen und Beschwerden rund um den Winterdienst der MA 48

Foto: Salzstreufahrzeug der MA 48 Wien

Foto: Salzstreufahrzeug der MA 48 Wien; © Wien-konkret


Für Anfragen und Beschwerden rund um den Winterdienst stehen MitarbeiterInnen der MA 48 am Schneetelefon unter der Telefonnummer 01-546 48 zur Verfügung.
Besetzt ist das Schneetelefon normalerweise Montag bis Freitag von 8-18 Uhr, bei Schneefall aber rund um die Uhr und auch an Wochenenden.
 
Tipp => Video Salzstreuung durch die MA 48
 
 



Salzstreuverbot in Wien von 9.1.-10.1.2010 aufgehoben

Aufgrund der vorherrschenden winterlichen Wettersituation ist das Salzstreuverbot seit Samstag Abend bis einschließlich morgen, Sonntag Früh aufgehoben.
Konkret erstreckt sich der Zeitraum laut Auskunft des Winterdienstes der MA 48 bis morgen, 6.00 Uhr.

Rückfragehinweis: PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Diensthabende Redakteurin: Gina Galeta
Tel.: 01 4000-81081

OTS0036    2010-01-09/17:03



Wien Holding: Hochbetrieb im Salzlager des Wiener Hafens

8.1.2010.
Hauptlager für Streusalz und Fertigsole zur Versorgung Wiens und der Ostregion - 10.000 Tonnen Streusalz und 60.000 Liter Fertigsole gelagert

Die derzeitige Wettersituation mit Schnee und glatten Straßen sorgt nicht nur bei den Winterdiensten sondern auch im Wiener Hafen, dem Logistikunternehmen der Wien Holding, für Hochbetrieb. Hier nämlich befindet sich Wiens Hauptlager für Streusalz sowie für das in Wien hauptsächlich eingesetzte Feuchtsalz. Große Silo-LKW's transportieren das Streusalz vom Wiener Hafen zu den Einsatzstellen der MA 48 - Abfallwirtschaft, die in Wien für den Winterdienst verantwortlich ist, sowie zu den Straßenmeistereien der ASFINAG. 10.000 Tonnen Streusalz werden in den Lagerhallen des Wiener Hafens gebunkert. Mehr als genug, um die Stadt Wien den ganzen Winter über zu versorgen. Dazu kommen noch 60.000 Liter an Fertigsole für das Feuchtsalz, die in einer neuen, erst 2009 errichteten Anlage gelagert werden.

Neue Soleanlage für 60.000 Liter Fertigsole
Seit der Wintersaison 2009/2010 betreibt der Wiener Hafen für den Winterdienst der MA 48 auch eine Soleanlage mit einer Kapazität von 60.000 Litern. Über die reine Lagerung hinaus stellt der Wiener Hafen damit sicher, dass speziell für die flächenmäßig größten Bezirke Wiens die Versorgung mit Fertigsole gewährleistet ist. Der Hafen Wien hat dafür speziell über die Monate Oktober bis März ein Bereitschafts- und Einsatzmodell entwickelt, das für diesen Zeitraum rund um die Uhr den Zugang zu den Hallen und Betriebsmitteln gewährt.
    Der Wiener Hafen fungiert mit seinem Salzlager und der Soleanlage als wichtige Drehscheibe zur Versorgung des Winterdienstes in Wien und der Ostregion. Pro Einsatztag können bis zu 500 Tonnen Streusalz über mehrere Abgabestellen auf LKW's verladen werden. Das Streusalz sowie die Fertigsole stammen vorwiegend aus österreichischer Produktion.
     Dass es das Salzlager im Wiener Hafen heute gibt, ist auch eine Konsequenz aus dem strengen Winter des Jahres 2005/2006. Damals führte eine extrem lange Kälteperiode, die ganz Europa erfasst hatte, zu einem Engpass an Streusalz. Um auch für solche Situationen gerüstet zu sein, wurden diese neuen Salzlagerhallen errichtet.  ...

Rückfragehinweis:   PID-Rathauskorrespondenz
   Wolfgang Gatschnegg, Wien Holding - Konzernsprecher
   Telefon: 01 408 25 69-21,   E-Mail: w.gatschnegg@wienholding.at
OTS0077    2010-01-08/10:57



Video: Salzstreuung in Wien

Video: Salzstreuung durch den MA 48 Winterdienst 20. Dezember 2009


Video 4 MB;
© Wien-konkret


Video- Start/Stop durch
Klick ins Bild








=> Kommentare & Postings eintragen

 

Salz + Splitt: Muss meinem Frust auch einmal Luft machen:

Jedes Jahr das gleiche Ärgernis: kaum besteht ein leiser Verdacht, dass es evtl. schneien könnte, werden die Gehsteige kübelweise mit Salz UND Splitt zugeschüttet.
Das Ergebnis: eine schwarze schmierige Brühe, die vor allem für Hundepfoten sehr schmerzhaft ist. Dass auch die Schuhe nach einer Saison zu entsorgen sind, versteht sich von selbst. Und dass man diesen Dreck bis in die Wohnung “schleppt” (so gut kann man die Schuhe gar nicht abputzen) ist wohl auch klar.
Man hat ja schon seit Jahren keinen Schneeschaufler mehr gesehen. Heute ist es üblich, schon bein kleinsten Verdacht auf Schneefall die Gehsteige mit Salz UND Splitt zuzuschütten.
   Ich wohne in Kaisermühlen und da ist vom Gesetz, dass zu den Grünflächen 10 m Abstand gehalten werden muss, nichts zu sehen. Die Wege neben dem Kirchenpark sind weiß von Salz (dabei befindet sich dort eine Gärtnerei, die es ja besser wissen müssten).
   Früher hat man halt geschaufelt (auch mehrmals täglich und auch nachts) und danach etwa mit Sägespänen oder Sand gestreut. Das war wesentlich umweltfreundlicher und auch leichter zu beseitigen.
    Es wäre wirklich an der Zeit, endlich von der Salzstreuung wegzukommen. Da spricht man immer von Umweltschutz und handelt aber jedes Jahr dagegen. Es war nicht alles schlecht, was früher üblich war. Vielleicht sollte man einmal darüber nachdenken. Um den Verantwortlichen diese Entscheidung leichter zu machen, wäre es wohl angebracht, dass sich diese Experten einmal persönlich zu Fuß auf den Weg durch Wiens Straßen machen und dazu auch noch ihre Hunde zu diesem Spaziergang mitnehmen. Sollten sie das tun, bin ich ziemlich sicher, dass sie über die jetzige Methode mit Sicherheit anders denken und vielleicht doch zu einer anderen (nämlich der alten) Methode übergehen.
Ch.H.          10. Jänner 2017



erst DURCH die Salzstreuung wird das Glatteis verursacht

Möchte mich hiermit einreihen über die beschwerden gegen durchgängige Salzstreuung auf den Gehsteigen im 5. bezirk !!! Nämlich erst DURCH die Salzstreuung wird das Glatteis verursacht , und nicht durch weggeschobenen Schnee (wird halt leider nicht gemacht, weil Firmen ja überfordert sind .. ) der dann mit Split od ähnlichem bedeckt sein sollte !!! 
   ein echter unguter Anblick die schwarzen Gehsteige neben den bisschen Weiss daneben und auf den Autod..... an die UMWELT denkt wirklich niemand, soviel ist sicher, und an die Lederschuhe auch nicht sondern an möglichst wenig Schaufeln.
    heute hat es bis mittags geschneit, dann nix mehr und trotzdem wurde gesamter Gehsteig mit Salz behandelt, Sauerei.
Ulrike W.    8.1.2017

PS: Und an das Super-Glatteis am Tag darauf, wenn das gecshmolzene in der Nacht wd friert, denkt man nicht! aja, das bekämpft man dann ebenfalls mit neuerlicher salz-therapie .......    !
Ulrike W.



Beschwerde über die Salzstreuung der Hausbetreuer

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich habe diesmal eine Beschwerde über die gedankenlose und bequeme Salzstreuung diverser Hausbetreuer bzw. Hausmeister.
   Als ich heute Früh um 6.00 Uhr mit meinem Hund die Morgenrunde machte staunte ich nicht schlecht. Es gab leichten Schneefall und es lagen etwa 3-5 cm lockerer Schnee auf den Gehsteigen und Strassen. Von Räumarbeiten weit und breit nichts zu sehen - es war aber nicht schlimm, denn wie gesagt die Schneelage war geringfügig - es war weder rutschig noch gefror der Schnee - eigentlich mal eine ganz schöne Abwechslung , weil Kinder, Hunde und auch einige Erwachsene sich über den Schnee sehr wohl freuen können. 
    Als ich also mit meinem Hund im 12. Bezirk von der Malfattigasse kommend in die Karl-Löwe-Gasse (Wohnstrasse) kam sah ich bereits von weitem, dass bei der Hälfte des Gemeindebaues - etwa Reismannhof 24-37, der Gehsteig schneefrei und waschelnass bis in den Durchgang hinein war. Mir war gleich bewusst, nachdem ich niemand schaufeln hörte und sich an den Seiten auch keine Schneehäufchen befanden, dass hier nicht geräumt sondern aus purer Faulheit und Gedankenlosigkeit Salz gestreut worden war.
   Der Beweis folgte umgehend - mein Hund trat mit einer Pfote vom schneeigen Untergrund auf den nassen und warf sich sofort schreiend auf den Bauch - minutenlanges jaulen und schreien um 6 Uhr morgens. Leider konnte ich den Hausmeister/-betreuer nicht sehen sondern nur die Kübel mit dem Salz standen im Durchgang.

   Ich empfinde das als bodenlose Frechheit, dass nur aus Bequemlichkeit und wenn kein Frost und Eis drohen jemand massiv hochaggressives Salz streut. Nicht nur die Tiere leiden Schmerzen, Schuhe überleben keine Saison, die Pflanzen und Bäume gehen kaputt, der Bodenbelag wird angegriffen und die ganze aggressive Salzlake verschwindet dann im Boden oder über unsere Kanalisation in das Grundwasser.
   Ich will nicht nur dass von Umweltschutz geredet wird - Abgase, Müll etc - es krankt ja schon beim Thema Schneeräumung und Salzstreuung in Wien. Ich kann mich an meine Kindheit erinnern, als Schneefall in Wien noch nicht die Ausnahme war und auch die Wiener im Schnee versunken sind. Als morgens und tagsüber, auch nachts die braven Hausmeister und Schneeräumer schaufelnd bei der Arbeit waren - und wir uns trotz Verzicht auf Schneefräsen, Salzstreuung und Räumtraktoren am Gehsteig wir uns über perfekt geräumte Gehsteige und Strassen freuen konnten. Zugegeben - diese Art der Räumung stellt eine körperliche Anstrengung und Ertüchtigung dar - ist aber wesentlich gründlicher und umweltfreundlicher als die jetzige praktizierte Form. Und erspart den Gang und die Kosten für das Fitnesscenter.
   Die Umwelt sollte so gut für uns und unsere Nachkommen geschützt werden - aber ich sehe leider, dass es Menschen gibt, die ohne Kontrolle einen Pfifferling drauf geben - Hauptsache sie haben die unliebsame Arbeit der Schneeräumung schnell und bequem erledigt.
Ich hoffe dass dahingehend die Kontrollen und Strafen verschärft werden, denn wir haben nur diesen einen Lebensraum!
Andrea B. 22.02.2013



Keine Schneeräumung vor dem Gemeindebau Schäffergasse / Pressgasse

Sehr geehrte Damen und Herren,
wieder einmal iost es völlig überraschend Winter geworden und noch überraschender ist urplötzlich ist überfallsartig Schnee gefallen.
Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum er so wie in den Wintern der letzten Jahre, vor dem Gemeindebau Schäffergasse / Pressgasse nicht wegeräumt wurde. Mittlerweile ist daraus eine Eisschicht geworden, auf der sich (natürlich) nicht ein Stäubchen Sand oder Streusplit befindet.
   Was diese Sache zusätzlich extrem ärgerlich macht ist die Tatsache, dass das ein Schulweg ist, der täglich von Dutzenden, wenn nich hunderten Kindern und Eltern frequentiert wird.
   Anscheinend muss erst jemand zu größerem Schaden kommen bis man dort endlich einmal seinen Verpflichtungen nachkommt. Ich überlege mir überdies Anzeige zu erstatten.
Gottfried F.         17. Jänner 2013



Wiener Winterdienst am 14.01.2013

Herrlich es schneit … im Winter.
Man möchte meinen dass dies wohl kaum etwas Neues oder gar überraschendes ist. Das ist doch kein Problem, denkt man sich. Ist ja seit Tagen in den Nachrichten gewesen dass es am 14.01.2013 auf Nacht von So auf Mo schneien wird und zwar nicht wenig. In d Früh schaut man dann raus aus seinen Fenster auf die Straße und denkt sein Schwein pfeift Mozart mit dem Hinterteil auf ner Blockflöte. ALLES WIEß. Und ICH meine ALLES. Bäume, Dächer, Gehwege UND vor allem STRAßEN!!
Ich habe noch nie solch einen schlechten Winterräumdienst erlebt wie in Wien. In jedem Kaff egal ob es paar Seelen zählt oder zig Tausende dort wohnen ist der Schnee sogar in den Sackgassen bis 6h Früh geräumt. Und ich meine geräumt! Da wird der Asphalt teilweise mit abgetragen (im übertriebenen Sinne)! Warum schaffen es die Herren des Wiener Winterdienstes erst gegen Mittag in ihre Fahrzeuge. Wo waren die Fahrzeuge auf den Autobahnen, dem Gürtel, der Brünnerstraße usw. in der Früh? Sind alles nicht gerade Schleichwege. Kein einziges Räumungsauto.
   Schnee wurde nur durch die Reifen der Autofahrer abgetragen. Und wenn ihr jetzt mit dem Argument kommts, ihr wolltets in der Früh den Verkehr nicht stören: dann lasst euch das eine gesagt sein: Mir ist lieber ich fahre langsam hinter einem Räumungsfahrzeug hinterher als 1,5h für eine Strecke zu brauchen die man im Normalfall in 15 min durchfährt und noch Zeit hat sich einen Kaffee zu holen. Wären die Straßen so wie es sein sollte geräumt gewesen hätte es auch keine Unfälle deswegen gegeben! Das Wiener Schneechaos vom 14.01. ist alleine dem Wiener Räumungsdienst anzuhängen!
Das ist NUR 1 TAG von unzählig vielen!
Ein Hoch auf unseren Räumungsdienst der widerrechtlich Salz am abend streut.

Geri van der Loid           16. Jänner 2013



Probleme mit den Auftaumitteln

Letzten Winter hat sich wieder gezeigt, dass überhaupt nicht mehr Schnee geschaufelt wird - außer von privaten Hausmeistern!
   Die Gehsteigen werden einfach flächendeckend mit Auftaumittel eingestreut, ohne vorher zu kehren oder zu räumen.
   So entsteht ein widerlicher schwarzer Gatsch, der auch alles stark angreift - Pflanzen, Schuhe und vor allem auch Hundepfoten.
Den Schnee einfach wegzukehren wäre viel einfacher, danach trocknet der Gehsteig meist eh völlig auf.
Hoffentlich geht das heuer anders!
Mag. Eva J.           5. Nov. 2012



Beschwerde über nicht durchgeführte Schneeräumung

Wieso werden die Behindertenparkplätze in Ober St. Veit nicht vom Schnee geräumt???
Beispielsweise Auhofstraße 141 (vor der Apotheke), Hietzinger Hauptstraße (vor der Bank Austria) oder in der Firmiangasse 61 ???
Hauptsache rund um das Rathaus ist alles fein säuberlich abgeschleckt, aber die Behinderten sind wohl der letzte Dreck - gerade diese haben es aber besonders schwer, in dieser Zeit ihre dringenden Wege (Bank, Apotheke etc.) zu erledigen, weil man kaum aussteigen kann und überall im Schnee versinkt!!

Mag. Hans H.               10. Februar 2012



Schneeräumung & Wiener Linien:

Jedes Jahr schneit es, mal mehr mal weniger. Gestern nur einige cm Schnee auf den Strassen - und Chaos bei den Wiener Linien wie jedes Jahr. Ich mußte einige Stationen zu Fuss nach Hause gehen, hatte mir die Zehen schon durchgefroren da es wegen eines Unfalls Probleme mit der Straßenbahnlinie 67 gab, das ist ja noch zu verstehen. Es ging mit dem 16A sämtliche Busse fuhren nach Inzersdorf, keiner nach Hetzendorf. Netterweise nahm uns ein Fahrer einige Stationen vom Otto Porbst Platz aus mit - der wiederum nach Inzersdorf fuhr. Mir war zu kalt um an der Station weiter zu warten. Hätte sich auch nicht gelohnt, ich war zu Fuss ebenso schnell wie der Bus.

Mich wundert dass es in dieser hochzivilisierten Welt jedes Jahr dasselbe Chaos gibt. Von viel Schnee kann man dabei heute nicht sprechen.

lg helga S.    2. Dezember 2010 



Vorbildlicher Winterdienst

BETRIFFT: Schneeräumung 2009 am Friedlweg 1140 Wien

Hallo!
Da ich mich auch beschwere, wenn mal was nicht paßt, muß ich jetzt aber auch einmal ein großes Lob an den Winterdienst, richten.
Der hat heuer vorbildlich und lückenlos, was ob unserer exponierten Lage,Topographie,Schnee und Eismenge sicher nicht einfach war, jedoch außerordentlich wichtig ist, unseren Friedlweg geräumt.
Danke, danke, danke! Bitte weiter so!

Otto L.          E-mail 3.3.2010



Schneeräumung im 14. Bezirk

Ich bin im 14. Bezirk, Baumgartner Höhe zu Hause. Mich hat es wirklich schockiert wie auf der Linzerstrasse und Hütteldorferstrasse geräumt wird. Die Räumfahrzeuge fahren mit hoher Geschwindigkeit sodass der Schneegatsch in hohen Fontänen auf Autos bis aufs Dach geschmissen wird!

Ich wohne in einer kleinen Seitengasse und muss dafür sorgen, dass mein Gehsteig geräumt ist (ich schmeisse den Schnee in meinen Garten). Habe ich das getan kommt ein kleines Räumfahrzeug mit hoher Geschwindigkeit und schmeisst mir wieder den Schnee von der Strasse auf meinen geräumten Gehsteig! Das kann nicht Sinn der Sache sein! Das Spiel haben wir bei Schneelage täglich bzw. jährlich. Ein wenig Nachdenken kann wohl von den Fahrern der Räumfahrzeuge verlangt werden!

Danke für ein wenig Rücksichtnahme!

Karin K.         12. Februar 2010 



Seltsamer Winterdienst

"Gehsteige sind laut Straßenverordnung vom jeweiligen Liegenschaftseigentümer zu betreuen ... Die MA 48 ist für den Winterdienst auf allen Wiener Straßen ... zustaendig"
Gehsteigraeumung => Fussgaenger! - auf Privatkosten,
Fahrbahnen => Autofahrende! - auf Steuerkosten.
Das irritiert mich.

Julia L.            E-mail 11. Feb 2010



Salz streuen

Wie ich feststelle wird im Winter fast überall in Wien mit Salz gestreut. Ich bin sehr irritiert deswegen, weil man sich im Jahr 2010 wirklich mehr Bewusstsein für Umweltschutz erwarten könnte! Ich verstehe, dass es einfacher ist mit Salz zu streuen, anstatt den Kies wieder wegzukehren. Aber die Umwelt sollte uns das wert sein. Wie kann man in Sachen Umweltschutz heute immer noch so ignorant sein? 

Particia St.                E-mail 27. Jänner 2010



Salzstreuung in Wien 13., Seuttergasse

Jahr(zehnt)elang war die untere Seuttergasse völlig unbeachtet von Winter / Streudienst - seit dem heurigen Winter dürfte sie zu einer wichtigen Strasse geworden sein, es wird mehrmals am Tag/Nacht geräumt bzw. gestreut - ob das mit der neuen Garage des St. Josefspitales zusammenhängt, die jetzt dort ihre Ausfahrt hat ? Es wird auch geräumt, wenn kein Schnee auf der Fahrbahn ist und fleissig gestreut, wobei wir befürchten, dass da viel Salz dabei ist, auch wenn die alten Kastanien zum Teil nur 1-2 Meter von der Fahrbahn entfernt sind !! Noch dazu sind auch die privaten Gehsteigreiniger seit heuer mit Gießkannen(!) unterwegs und bearbeiten die Eingänge/Einfahrten mit Flüssigkeit, in der wir ebenfalls Salz vermuten ! Gibt es in Wien nicht ein strenges generelles Salzstreuverbot, das nur ganz selten aufgehoben wird ???

Karl u. Marianne U            E-mail 27.1.2010

Anmerkung Wien-konkret: Das Salzstreuverbot in Wien war von 9.1.-10.1.2010 aufgehoben. Sonst sind uns keine weiteren Aufhebungen bekannt. Das Salzstreuverbot ist in Wien (und übrigens auch in anderen Gemeinden) eher ein Werbegag zur Beruhigung des schlechten Gewissens, als eine ernstzunehmende Gesetzesnorm. Wahrscheinlich hat noch niemand die Verantwortlichen nach dem Umweltstrafrecht verklagt.



Winterdienst in Wien 18 ist eine Katastrophe

Der Winterdienst der Anrainer in Wien 18 ist eine Katastrophe. Jeder schiebt seinen Schnee zum Nachbarn oder vor parkende Autos. Wie kann es erlaubt sein, dass ganze Hofflächen leer geräumt werden und der Schnee auf öffentlichen Parkflächen gelagert wird. Keiner denkt an den anderen. Salz wird in der Nähe von Wiesen und Bäumen gestreut. Gehn kann auf dem Matsch niemand wirklich sicher. Eine feste Schneedecke ist um vieles rutschfester. Der Rasen ist jedenfalls im Frühjahr kaputt. Split liegt oft wochenlang und genau gesagt monatelang, obwohl kein Schnee liegt. Darf man eigentlich an Feiertagen vor 5 Uhr früh mit unsagbaren Lärm mit umgebauten Rasenmähern und unglaublichen Abgasen Schnee in Garageneinfahrten räumen, gibt es überhaupt eine Umweltverträglichkeit für den Winterdienst der Anrainer?

Anke W.                     E-mail 8.1.2010 



Salzstreuung

Die MA 45 behauptet weniger Salz + Split zu streuen um die Umwelt zu schützen.
Bei Split kann ich dem zustimmen, bei Salz ganz sicher nicht.

Im 21 Bezirk wird Salz(Auftaumittel) flüssig und Fest gestreut, was das Zeug hällt. Es liegt kein Schnee und es gibt kein Glatteis, aber alles ist Weiss durch das Salz. Streuwagen fahren ab 5 Uhr in Donaufeld und streuen Salz obwohl kein Niederschlag ist. Soviel zum Umweltschutz.

Grüße JS              19. Dezember 2009