Wien

.

Fotos: Anti-Gentechnik Demo am 28.Februar 2009 in Wien;



Fotos: Anti-Gentechnik Demo am 28.Februar 2009 in Wien; © Wien-konkret

DEMO: „GENTECHNIK-VERBOT JETZT!“

Anbau von Genmais in Österreich?

Anbau von Genmais in Österreich?


GENMAIS-ANBAU DROHT!

Nach unseren Genmais-Importverboten will die EU-Kommission jetzt auch unsere Genmais-Anbauverbote aufheben. Am 2. März 2009 will die EU-Kommission Österreich zwingen, den Anbau von Genmais zuzulassen. Jetzt ist Feuer am Dach: Einmal am Acker, gibt es kein Zurück. Halbherzige Maßnahmen schützen nicht mehr. Nun brauchen wir ein striktes Gentechnikverbot (so wie in Polen) und rufen auf zur


DEMO: „GENTECHNIK-VERBOT JETZT!“
(Und wenn ihr Euch nicht traut, so lasst das Volk abstimmen!)
Samstag, 28. Februar 2009 14.00 Uhr
Ballhausplatz, 1010 Wien    => Flugblatt Gentechnik-Verbot-Demo

Videos sind von folgenden Rednern online:
Klaus Feißner, Adrian Holländer, Jens Karg, Werner Müller, Karl Nowak, Irmi Salzer, Isolde Schönstein, Richard Loepold Tomasch, Peter Weish
 

Bilder von den ca 3000 Demonstranten auf der Anti-Gentechnik Demonstration am 28. Februar 2009 in Wien;



Bilder von den ca 3000 Demonstranten auf der Anti-Gentechnik Demonstration am 28. Februar 2009 in Wien; © Wien-konkret

Veranstalter ist die „Initiative Gentechnik-Verbot
Erstunterstützer: Univ. Doz. Peter Weish, Univ. Prof. Alfred Haiger, Univ. Prof. Anton Moser, Dr. Josef Hoppichler, Dr. Werner Müller, Karl Schirnhofer (Schirnhofer GmbH), IG-Milch, Die Bioniere, Plattform "Ärzte, Bauern und Juristen für gentechnikfreie Nahrung", Global 2000, ARGE Schöpfungsverantwortung, Antigentechnikplattform „Pro Leben“, Mitter´s gesunde Ökokiste, Bioverband „Erde & Saat“;
Postfach 15, 1133 Wien, Telefon 0650/7132350,
Spendenkonto: Klaus Faißner (Organisator) Ktonr.: 50466384101, Bank Austria BLZ: 12000

Anwesend: über 2000 Demonstranten. Davon haben 1600 sich bei den Bionieren in die Unterschriftenliste eingetragen. Anwesend auch FPÖ-Nationalratsabgeordneter Ing. Norbert Hofer und der Wiener Gemeinderat der Grünen Rüdiger Maresch.
 

Bilder von den Bilder von den Plakaten und Transparenten der Anti-Gentechnik Demo am 28. Februar 2009 in Wien









Bilder von den Plakaten und Transparenten der Anti-Gentechnik Demo am 28. Februar 2009 in Wien zwischen dem Bundeskanzleramt und der Präsidentschaftskanzlei; © Wien-konkret


Video: Redner Peter Weish

auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 16 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.



Seine wichtigsten Aussagen:
* kritisiert die opportunistischen Politiker, die sich nicht getrauen für zukunftstaugliche Entwicklungen engagiert einzutreten
* wir haben heute eine große Zahl von gekauften Wissenschaftlern
* wir haben gekaufte Medien
* wir haben wissenschaftliche Zeitschriften für sektorale Themen aber keine für große Zusammenhänge
* eine Wissenschaft, die große Teile der Gesamtwelt ausblendet aus Ihrer Betrachtung, die ist für die Beurteilung solcher Themen – wie Gentechnik – überhaupt nicht geeignet
* die Zulassungsgremien sind unterwandert
* es gibt eine erdrückende Beweismenge, dass die Gentechnik eine geradezu verheerende Fehlentwicklung ist
* Gentechnik ist ein Verbrechen an der Zukunft
* vor 12 Jahren hat das Gentechnikvolksbegehren stattgefunden.
* der Siegeszuge der Gentechnikindustrie ist Gott-sei-Dank stark eingebremst worden
* wir sind verantwortungsvolle Menschen, die für eine lebenswerte Zukunft eintreten
* Wer einmal seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?



Video: Redner Irmi Salzer

Vorstandsmitglied Agrarbündnis auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 13 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.


Ihre wichtigsten Aussagen:
* freut sich, dass so viele Menschen gekommen sind, um ein deutliches Zeichen gegen die Gentechnik in der Landwirtschaft zu setzen
* fordert ein Gentechnikverbot für Österreich
* es geht auch darum für das Selbstbestimmungsrecht der Menschen weltweit einzutreten
* Gentechnik ist eine Technologie, die sehr wenigen nützt, aber sehr vielen schadet
* Es wird uns weiß gemacht, dass Gentechnik dazu beitragen kann den Hunger in der Welt zu verringern. Genau das Gegenteil ist der Fall.
* in Indien haben zig-tausende Bauern und Bäuerinnen Selbstmord begangen, nachdem sie den Versprechen der Gentechnikindustrie Glauben geschenkt haben und in den Ruin getrieben worden sind
* internationale Solidarität ist von enormer Wichtigkeit
* es werden 500.000 Tonnen Soja – zu einem Gutteil technisch manipuliert - importiert wird, damit viele von uns billiges Fleisch essen können
* Es kann nicht sein, dass wir eine gentechnisch freies Österreich fordern, dass es uns aber gleichzeitig egal ist, was in Rumänien, Südamerika, Afrika und Indien passiert.
* kämpfen wir gemeinsam für ein gentechnikfreies Europa und eine gentechnikfreie Welt



Video: Redner Adrian Holländer

auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 21 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.


Seine wichtigsten Aussagen:
* es geht um die Zukunft unserer Lebensmittelversorgung. Es geht um die Zukunft von uns allen. Es geht um´s Recht zum Schutz der Umwelt. Es geht um´s Recht auf Souveränität, auf´s Recht auf körperliche Unversehrtheit und um´s Recht auf Leben. Dieses ist gefährdet durch die Gentechnik und zwar nicht nur für unsere Generation, sondern auch für die kommende Generation. Dagegen müssen wir auftreten.
*  Wir müssen uns bemühen, die EU auf den richtigen Weg zu führen, denn die EU lässt derzeit nichts unversucht, um unser österreichisches Anbauverbot für Gentechnikpflanzen zu kippen
* Jetzt am Montag wird beim Umweltministerrat in Brüssel die europäische Union versuchen der Gentechnik auch in Österreich Tür und Tor zu öffnen. Manipulierte Maissorten sollen künftig angebaut werden.
* Wenn wir die EU so weitermachen lassen wie bis jetzt, dann landet die Gentechnik auf jedem Teller, auf ihrem Teller, auf meinen Teller und unserer Kinder. Das müssen wir verhindern.
* Stell Dir vor, es gibt gentechnisch veränderte Produkte und keiner kauft sie.
* Für uns alle muss klar sein: Kein Essen aus dem Genlabor und keine Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen oder Produkte in Österreich
* Wir wollen nicht, dass man uns in Österreich vorschreibt, was wir tun müssen.
* Die EU tritt unser Recht mit Füßen
* Dankt jeden der heute hier ist, für eine bessere Welt ohne Gentechnik



Video: Redner Richard Leopold Tomasch

auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 28 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.


Seine wichtigsten Aussagen:
* bei dieser teuflischen Sache ist es nicht 5 vor 12, nein es ist ein paar Sekunden vor 12. (bringt einen Wecker zum Läuten). Der Weckruf galt den immer noch schlafenden Politikern und ähnlichen Organisationen.
* Die multitnationalen Organisationen mit ihren politischen Handlangern wollen uns die Gentechnik mit aller Tsunami-Gewalt aufzwingen.
* Wo ist die vielgepriesene Demokratie der EU?
* Pro Leben hat schon über 1000 Vorträge an verschiedenen Orten durchgeführt
* Jetzt erkennen immer mehr Menschen, dass wir mit der Gentechnik der größten Hungersnot entgegengehen, weil bald auf der Erde kein nachwachsender Samen mehr  vorhanden sein wird.
* Tiere werden in Österreich mit der Gentechniksoja vom Ausland gefüttert und wir essen dann leider diese Produkte.
* Aspartam: Tiere sind in kurzer Zeit immunschwach. Nieren-, Leber-, Hirnschäden sind die Folge. Aspartam ist in über 10.000 Nahrungsmitteln. Aspartam blockiert auch unsere Essschranke. Wir wissen nicht mehr, wann wir genug haben. Das beste Beispiel dafür sind die Amerikaner. Die gehen alle aus dem Leim. Mittlerweile aber auch in Europa. Jedes zweite, dritte Kind ist zu dick. Wir wissen: Dicke Kinder sind kranke Erwachsene.
* schon jetzt sind die Krankenkassen bankrott. Was wird erst dann sein.
* Krebs hat sich in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt.
* Wir tragen unser höchstes Gut – die Gesundheit – zu Grabe.
* Für hatten wir in Österreich die bestkontrollierten Lebensmittel. Jetzt kontrolliert nur mehr die europäische Lebensmittelkontrollstelle (ESFA). D.h. sie selber kontrolliert nichts, sondern übernimmt nur die Gutachten der multinationalen Konzerne 1:1 und das ist unzumutbar.
* Diese ESFA ist schon einigen Lebensmittelskandalen verurteilt worden. Trotzdem macht sie weiter, wie bisher.
* Wir kämpfen weiter gegen diesen größten Wahnsinn, den es je auf der Welt gegeben hat.
* Die EU hat eindeutig versagt.



Video: Redner Jens Karg

auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 17 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.



Seine wichtigsten Aussagen:
* Am Montag steht nicht nur das österreichische Anbauverbot für den Monsanto-Genmais zur Abstimmung in Brüssel, sondern auch das Anbauverbot in Ungarn.
* Die Ungarn wollen – genau so wie wir – eine gesunde Landwirtschaft
* Wir sehen, dass die EU-Kommission hier einen ganz klaren Kurs gegen eine Gentechnikfreiheit von Europa fährt.
* Wir sehen uns einer Gentechnikoffensive gegenüber, gegen die wir uns mit allen Mitteln entgegen stellen müssen.
* Es ist kein österreichisches Problem, sondern ein EU-weites Problem
* Die Pollen machen an den Staatsgrenzen nicht halt. Deshalb brauchen wir ein gentechnikfreies Europa.
* Nicht aus Europa austreten, sondern wir müssen Europa gestalten
* Die EU-Kommission hat sich meilenweit vom Willen der Menschen und der Konsumenten entfernt
* Alle Umfragen bestätigen, dass die Menschen in Europa keine gentechnische Landwirtschaft wollen.
* Die EU-Kommission will uns weiß machen, dass wenn wir die Gentechnik nicht voran schreiten lassen, dann stellen wir uns gegen internationale Handelsabkommen. Dann drohen uns Strafzölle. Doch ins dieser Frage kann es doch nicht um die wirtschaftlichen Interessen von im Wesentlichen sechs multitnationalen Konzernen gehen. Es muss doch um den Schutz der Gesundheit und Umwelt gehen.
* so wird nur Wasser auf die Mühlen der EU-Skeptiker gegossen
* Global 2000 wird mit seinem Netzwerk weiterhin mit allen Mitteln für eine gentechnikfreie Landwirtschaft kämpfen und das nicht nur in Österreich, sondern in Europa.



Video: Redner DI Werner Müller

auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 16 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.


Seine wichtigsten Aussagen:
* Gentechnik ist kein Spielzeug, das man in die Ecke legen kann, wenn man es nicht mehr braucht oder wenn man es nicht mehr will.
* meine kleine Tochter wächst nur deshalb, weil sie isst. Jede Zelle in ihrem Körper ist Nahrung, ist umgewandelte Nahrung. Sie wächst nicht vom Internet, sie wächst nicht vom Lesen, sie wächst nicht von der Luft, sie wächst, weil sie isst ! Diese Nahrung ist Bestandteil unseres Körpers. Und wenn diese Nahrung gentechnisch verändert wird, wird es auch in unserem Körper Veränderungen bringen.
* Es handelt sich um synthetische Gene und wir essen diese Gene.
* Mehrere Studien haben mittlerweile gezeigt, dass diese Fragmente dieser synthetischen Gene die auch im Blut und in unseren Organen nachweisbar sind.
* Die Wissenschaft weiß nur, wie man ein Gen in ein Saatgut hineinbekommt, aber sie weiß nicht, wie man es wieder heraus bekommt.



Video: Redner Karl Nowak

auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 23 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.



Seine wichtigsten Aussagen:
* Ich bin ein Glückskind, weil ich schon so lange lebe
* Als ich 12 Jahre war, da ist gerade der Staatsvertrag unterzeichnet worden und wir haben unsere Neutralität bekommen. Der damalige Außenminister Figl hat damals den berühmten Satz gerufen: „Österreich ist frei“. Aber wo sind wir jetzt hingekommen? Wie frei ist Österreich noch?
* Heute haben wir nur mehr einen mageren Rest an Demokratie
* Wir das Volk brauchen 72% gegen die EU-Kommission, die im Wesentlichen die Konzerne vertritt, um Recht zu bekommen. Bitte wo sind wir? Ist die Kommission der neue Kaiser, die ein Vetorecht hat gegen das Volk?
* Als ich 12 Jahre alt war, da war alles voller Schmetterlinge. Das kann sich heute keiner mehr vorstellen, wie viele das waren. Sogar in den Parks in Wien sind die Schmetterlinge geflogen, sogar die seltensten.
* Die Konzerne wollen uns einreden, dass die Biolandwirtschaft und die Gen-landwirtschaft friedlich neben einander sein („Koexistenz“).
* Die Gentechnik breitet sich aus wie die Pest.
* Wir können die Gentechnik dann nicht mehr stoppen. Für wie blöd halten diese Leute uns, dass sie uns die friedliche Koexistenz verkaufen wollen?
* Die Bienen und der Wind, die lesen keine EU-Vorschriften.
* Der nächste logische Schritt ist ein generelles Gentechnikverbot. Und dann können wir wenigstens in diesem Bereich sagen „Österreich ist frei“.



Video: Redner Isolde Schönstein

auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 13 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.


Ihre wichtigsten Aussagen:
* Als Mitträgerin des Gentechnik-Volksbegehrens ist es heute zu sagen, dass sehr viele Unterzeichner aus dem christlichen Lager gekommen sind.
* Nach dem Verständnis unseres Christentums ist der Genpool eine Segnung der Schöpfung und gehört allen.
* Ich gehöre einer kirchlichen Umweltorganisation an. Das ist weltweit die einzige unabhängige kirchliche Umweltorganisation (Anm. ARGE Schöpfungsverantwortung). Das macht es uns leicht, rasch und ein bisserl radikaler zu agieren.
* Es macht mir Sorge, dass viel zu wenige Eltern Stimme für ihre Kinder sind. Bitte motivieren sie die Eltern ihre Stimme zu erheben für ihre Kinder. Die Kinder können es nicht. Sie sind uns ausgeliefert.
* Zitat Paul Ramsey: „Der Mensch soll aufhören Gott zu spielen, ehe er Mensch geworden ist. Und wenn er Mensch geworden ist, dann wird er nicht mehr Gott spielen.“



Video: Redner Klaus Feißner

auf der Anti-Gentechnik Demonstration in Wien, 28.2.2009
Video 18 MB; © Wien-konkret


Video-Start/Stop durch
Klick ins Bild


Video-Probleme?

Falls das Abspielen dieses Videos unmöglich sein sollte, gibt es hier Tipps zur Problemlösung.



Seine wichtigsten Aussagen:
* Es geht nicht um Personen und Organisationen, sondern darum, dass wir das Ziel erreichen und die Sache in den Vordergrund stellen, dass es kein links, kein rechts, kein oben und kein unten gibt, sondern nur ein gemeinsames Ziel, dass wir die Gentechnik zuerst in Österreich, dann in Europa und dann überall verhindern.
* Die Antworten der Politiker waren zum Teil sehr enttäuschend. Die kann man unter www.gentechnikverbot.at nachlesen, vor allem von der Regierungsseite her.
* Die Regierungsseite sagt, wir sind voll hinter den Forderungen des Gentechnikvolksbegehrens, also keine gentechnisch veränderten Nahrungsmittel, keine Gentechnik am Acker, keine Patente auf Leben. ABER: Das geht laut EU-Recht nicht !
* Forderung: Politiker haben Gesetze zu machen, die für die Menschen und für die Natur sind.
* Die Politiker haben dafür zu sorgen, dass keine Gentechnik auf die Äcker und auf die Teller kommt.
* Konfrontieren wir die Politiker bei jeder Gelegenheit, dass sie das Menschenrecht auf Nahrung einzuhalten haben. Wir haben das Recht auf eine gesunde und sichere Nahrung.
* Österreich sollte bei der Gentechnik eine Vorreiterrolle übernehmen, so wie bei der Atomkraft.



Die gesamte Rednerliste war:

1) DI Volker Helldorff (Bio-Bauer aus Haimburg, Kärnten, langjähriger Anti-Gentechnik-Aktivist, Gründer der Plattform „Ärzte, Bauern und Juristen für gentechnikfreie Nahrung)
2) Univ. Prof. Alfred Haiger (27 Jahre Vorstand des Institutes für Nutztierwissen, Bauernsohn aus Gröbming/Steiermark, tritt seit 1973 „gegen den Größenwahn in Wirtschaft, Politik und Landwirtschaft“ auf)
3) Hermann Elsasser (Imker aus Fladnitz, Steiermark)
4) Daniel Hackenberg, Mitorganisator der Demo, liest Grußbotschaften von Vandana Shiva und José Bové
5) Univ. Doz. Peter Weish (studierte Biologie, Chemie, Physik und promovierte zum Doktor der Philosophie, Humanökologe, war stets eine wichtige stimme der Ökologiebewegung , u.a. gegen Zwentendorf und war Sprecher des Gentechnik-Volksbegehrens 1997; er ist Träger zahlreicher Auszeichnungen wie z.B. dem Österreichischen Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst oder dem Konrad Lorenz Preis)
6) Irmi Salzer (Agrarbündnis Österreich, ein Zusammenschluss aus 14 Organisationen für eine bäuerliche, soziale und umweltverträgliche Landwirtschaft)
7) Univ. Prof. Adrian Hollaender (Grundrechtsspezialist, war einer jener Juristen, die eine Volksabstimmung über den EU-Vertrag von Lissabon forderten)
8) Richard Leopold Tomasch (Antigentechnikplattform Pro Leben)
9) Georg Pöchtrager (Gentechnikspezialist der IG-Milch, einer unabhängigen Interessensgemeinschaft von Milchbauern, die für einen fairen Milchpreis kämpfen, Biobauer aus Oberösterreich)
10) Dipl. pol. Jens Karg (Gentechnikspezialist der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000)
11) Dr. Josef Hoppichler (Agrarwissenschafter)
12) DI Werner Müller (unabhängiger Risikoforscher, Gründer der Bio-Baumwoll-Marke Ainoah – garantiert gentechnikfreie Baumwolle bester Qualität www.ainoah.com )
13) Karl Nowak (Gründer der BIONIERE Österreichs)
14) Isolde Schönstein (Gründerin und Leiterin der ARGE Schöpfungsverantwortung, Ökosoziale Bewegung in der Katholischen Kirche)
15) Klaus Faißner (Mitorganisator der Demo www.gentechnikverbot.at , freier Umwelt- und Agrarjournalist)





=> Kommentare & Postings eintragen