Wien

Naschmarkt Wien

Fotos vom Wiener Naschmarkt: Verkaufsstände & Gastronomie; © Wien-konkret



Fotos vom Wiener Naschmarkt: Verkaufsstände & Gastronomie; © Wien-konkret



* 24-Jährige in Lokal am Naschmarkt vergewaltigt.
Im September soll ein 27-Jähriger eine 24-Jährige in einem Lokal am Naschmarkt brutal überfallen haben. Er überraschte sie laut Anklage auf der Toilette und vergewaltigte sie, während der Freund der Frau nichtsahnend im Lokal wartete.
=> heute.at vom 30.11.2016

 



Naschmarkt zu den Feiertagen:

  8.12.2016 Maria Empfängnis: Naschmarkt geöffnet / open
25.12.2016 Christtag: Naschmarkt geschlossen / closed
  1.1.2017 Neujahr: Naschmarkt geschlossen / closed



Allgemeines über den Naschmarkt

Der Naschmarkt liegt zwischen linker und rechter Wienzeile, zwischen Getreidemarkt und Kettenbrücke auf dem überbauten Wienfluss. Der Markt ist ca. 2,3 Hektar groß und umfaßt ca 170 Verkaufsstände und Geschäfte, sowie einige Lokale. Am Samstag werden die permanenten Stände durch Bauernstände ergänzt.

Am Naschmarkt werden die verschiedensten Lebensmittel angeboten:
Obst (heimisches Obst und exotische Früchte), Gemüse, Backwaren zB Fladenbrot, Fisch und Fleisch.

Durch die neue Marktordnung aus dem Jahr 2006 ist es den Gastronomiebetrieben am Naschmarkt gestattet, bis Mitternacht offenzuhalten. Speziell in den Sommermonaten herrscht hier auch nachts noch ein reger Betrieb.

Während die meisten Bauernmärkte in Wien in den letzen 10 Jahren herbe Rückgänge - oft zu Gunsten der Supermärkte - hinnehmen mußten ("Marktsterben")  konnte der Naschmarkt seine Position bewahren.
 

Bilder vom angebotenen Obst: Weintrauben, Äpfel, Birnen, Zwetschken, Orangen, Melonen, Papayas, Kiwi, Ananas, Mangos, Schlangenfrucht, uvm.; © Wien-konkret



Bilder vom angebotenen Obst: Weintrauben, Äpfel, Birnen, Zwetschken, Orangen, Melonen, Papayas, Kiwi, Ananas, Mangos, Schlangenfrucht, uvm.; © Wien-konkret

Basen-Lieferanten:

Für einen ausgeglichenen Säure-Basenhaushalt sorgen die basischend Produkte zB:

Kartoffeln, a
lle Gemüse (bis auf Rosenkohl, Artischocke), Weiße Bohnen und Soja, alle Obstsorten (möglichst reif), Rohmilch (auch Ziegen- oder Schaftsmilch),
Buttermilch und Molke, Kräutertees bis auf säurehaltige wie Malven-, Hagebutten-, Früchtetees, Gewürzkräuter


Fotos vom Naschmarkt: Kartoffeln - Spargel - Salate; © Wien-konkret



Fotos vom Naschmarkt: Kartoffeln - Spargel - Salate; © Wien-konkret

Gastronomieszene am Naschmarkt:

Im Naschmarkt gibt es immer mehr Gastronomielokale. Diese sind meist recht klein. Bei manchen kann man sich vor dem Lokal in die Sonne setzen. Hier finden Sie türkische, griechische, asiatische, italienische, marokkanische und auch österreichische Lokale. Weiters gibt es noch Imbiss-Stuben, Käselokale und die Palatschinkenkuchl.  

 

Fotos vom Naschmarkt: Oliven - Steinpilze - Kräuter; © Wien-konkret



Fotos vom Naschmarkt: Oliven - Steinpilze - Kräuter; © Wien-konkret

Geschichtliches über den Naschmarkt:

Der Name "Naschmarkt" dürfte auf die angebotenen Süßigkeiten wie zB die getrockneten Früchte oder Datteln - zurückzuführen sein. Schon im 16. Jahrhundert existierte am Gelände des jetzigen Naschmarkts ein Bauernmarkt, auf dem vorwiegend Milchprodukte gehandelt wurden.  Im Zuge der Neugestaltung des Wientales durch Otto Wagner wurde das Flussbett des Wiensflusses überdacht und als Marktplatz gewidmet. Die Eröffnung war im Jahre 1919. Die historischen Verkaufsständen aus der Zeit des 1. Weltkriegs sind dem Naschmarkt erhalten geblieben, weshalb der Naschmarkt zur Wiener Institution und Sehenswürdigkeit geworden ist. 

Der Naschmarkt ist auch heute noch ein historisch erhaltener Markt im Zentrum von Wien. Sein multikulturelles Flair ist weithin bekannt. Der Naschmarkt erinnert aber auch ein bisserl daran, dass in Wien der Balkan beginnt.

Bilder vom Naschmarkt: Fleisch - Brot - Süßigkeiten; © Wien-konkret



Bilder vom Naschmarkt: Fleisch - Brot - Süßigkeiten; © Wien-konkret

Öffnungszeiten & weitere Informationen

* wochentags 6.00 - 18.30
* Samstags 6.00 - 17 Uhr

Verkehr:
* U1, U2, U4 Station Karlsplatz oder U4 Kettenbrückengasse
* großer Parkplatz bei der Kettenbrückengasse

Flohmarkt:
* jeden Samstag 6.30 - 18.00 Uhr

Ernährung:
* ausgeglichener Säure-Basehaushalt
 
Übernachtungen: Hotels im 4. Bezirk, Hotels im 6. Bezirk



Naschmarkt & zuständiges Marktamt

Wiener Marktamt (MA 59) gegenüber dem Ausgang der U4 Station Kettenbrückengasse; © Wien-konkret

Wiener Marktamt (MA 59) gegenüber dem Ausgang der U4 Station Kettenbrückengasse;
© Wien-konkret

Zuständiges Wiener Marktamt (MA 59) gegenüber dem Ausgang der U4 Station Kettenbrückengasse.

Tel: 01-4000-05430 

Montag bis Mittwoch sowie Freitag 8.00-15.00 Uhr,
Donnerstag 8.00-17.30 Uhr, Samstag 8-15 Uhr
 
Konsumenten, die sich über die angebotenen Waren beschweren möchten, können sich an das Marktamt richten.
 



Mehr Infos:


* Bürgerinitiative Rettet den Naschmarkt von Peter Jaschke und seinen 370 Mitglieder.

* falsche Belegung am Naschmarkt durch zuviel Gastronomie. => Die Presse vom 28.3.2013
 





=> Kommentare & Postings eintragen

 

Naschmarkt- einst und jetzt

Liebes Team,
ich war heute am Naschmarkt das 2.te Mal in diesem Jahr.
Einmal im Herbst, es war schrecklich ich wurde nur geschoben, die Leute haben aber nichts gekauft, ich auch nicht, denn es verging mir die Lust, nur die Fressmeile war gut besucht. Heute war ich wieder am Naschmarkt, denn ich brauchte Spezialitäten, ich wollte eine Paella kochen. Also einmal durch, ich wurde wieder geschoben, dann bis zum Ende des Marktes, bis zum Fischstand, danach brauchte ich Hendlkeulen, ich habe 2 Geschäfte mit diesem Angebot gefunden, wieder wurde ich geschoben, die Fressmeile war gut besucht. Dazwischen nur Gewürzpäckchen und kandierte Früchte.
Wo ist das vielfältige  Angebot von Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch?
Der Naschmarkt hat seinen Charakter verloren – leider!!!
Mit freundlichen Grüßen
Ingrid D.           20. Dez 2014



Fress- und Saufmeile?

Ein Markt ist ein Markt und keine Fress- und Saufmeile,
auch wenn sie noch so "fein" tut !
Anton        29.3.2013



Sanierung Naschmarkt

Bis 2015 soll die Sanierung des Naschmarktes abgeschlossen sein. Während der Sanierung bleibt der Naschmarktbetrieb aufrecht erhalten.
Hier findet man Infos zur aktuellen Sanierung:
http://www.wien.gv.at/wirtschaft/marktamt/maerkte/naschmarktsanierung/


Zusätzlich sollte man erwähnen, dass immer wieder ein Radweg am Naschmarkt gefordert wird, der den Radhighway im Wientalfluss bis zu Naschmarkt und in die Innenstadt verlängern sollte. Eine Umsetzung ist derzeit aus finanziellen Grünen nicht geplant.

Beth C.          14. August 2012



Rent of stand in Naschmarkt

Hello,
my name is Marek Datko and I have interest rent a stand place for selling our stuff - Bio products. We would like to rent a place for every weekend (Thursday, Friday, Saturday) for one or two month in summer. Is it possible to rent a place just for 1-2 weekend for test?
We are from Slovakia, is it problem for you?
Please write me price for rent. We will need stand place (about 3x3m).
Thank you very much and Im looking forward to our co-operation.

Best Regards
Marek               6. Mai 2012

Answer Wien-konkret:
1. At the moment there are no free stands / places at Naschmarkt. If there are free stands, they will be given away by lot at 7:30 a.m. for the actual day.
2. Everyone can rent a stand, Austrians and foreigners (if there are free stands). Non-Austrian need a tax certificate from "Finanzamt Graz" (Tax authority Graz) and a business registration ("Gewerbeschein") translated in German language.
3. Costs: 1,40 € per square meter and day.



Buch " wiener naschmarkt " gesucht

grüß gott, wir suchen für einen freund das buch " wiener naschmarkt ", mit alten und aktuellen photos. leider kann uns der buchhandel nicht helfen. wissen sie zufällig, ob und wenn ja, wo man dieses buch bekommen kann? vielen dank im voraus für ihre bemühungen

liebe grüße karl k., sollenau/nö                          28.2.2008





12.1.2010 Grüne Mariahilf: Historische Kandelaber am Naschmarkt werden zerstört


Trotz heftiger Kritik von Denkmalamt, Kunsthistorikern und Medien soll es nun am 13. Jänner im Planungsausschuss beschlossen werden: 250.000 Euro für neue Lichtmasten an den Wienzeilen - die schönen alten Kandelaber sollen zerstört werden. Nach den Jugendstil-Kandelabern entlang des Naschmarktes sollen nun auch jene entlang des Flohmarktgeländes demontiert und durch neue ersetzt werden.
   Die Grünen hatten im Mariahilfer Bezirksparlament den Antrag gestellt, zumindest in diesem Bereich der Wienzeile das historische Ensemble zu erhalten. Zum Ersatz für nicht restaurierbare Exemplare hätten jene noch gut erhaltenen Stücke verwendet werden können, die am Naschmarkt schon entfernt wurden. Gerade im Bereich des Flohmarktes könnten die reich verzierten gußeisernen Kandelabersockel auch für neue, etwas dünnere Masten verwendet werden: Denn anders als beim Naschmarkt müssen diese nicht zusätzlich die Abspannungen für die Marktbeleuchtung tragen. "Leider zeigt sich Stadtrat Schicker absolut uneinsichtig und bereitet nun auch die Zerstörung der letzten noch verbliebenen historischen Masten vor. Die rote Bezirksvorsteherin hatte sich im Nachhinein über die Vernichtung der Naschmarkt-Kandelaber entsetzt gezeigt, aber auf Unwissenheit ausgeredet. Gegen diesen neuerlichen Anschlag ihres SP-Kollegen auf das Wiener Kulturerbe unternimmt sie jedoch wieder nichts", ärgert sich der Klubobmann der Grünen Mariahilf, Manfred Rakousky. Die Grünen kündigen jedenfalls entschiedenen Widerstand gegen diese Kulturschande an und werden im Ausschuss gegen das Vorhaben stimmen.
Rückfragehinweis: Grüne, Pressereferat,