Wien

14. Bezirk Wien Penzing




Foto links: Kirche am Steinhof..... rechts: Erlebnisbad Hütteldorferbad

Bezirksinformation Wien 14. Bezirk:

Bezirkskarte von Wien mit dem Bezirk "Penzing"

Bezirkskarte von Wien mit Klick vergrößern

Fläche: 33,9 km2  
Einwohner: 89.184 (1. Jänner 2015)


Geschichte / Chronik von Penzing:
* um 800 wurde eine Siedlung am Wienfluss gegründet
* 1130: erste urkundliche Erwähnung der Siedlung als "Pencingen"
* 1170: Hütteldorf wurde erstmals als "Otendorf" urkundlich erwähnt
* 1195: Breitensee wurde erstmals als „Prantensee“, Baumgarten als "Pomerio" urkundlich erwähnt.
* 1639-1655: Erbaung der barocken Pfarrkirche Mariabrunn und des Klosters Mariabrunn.
* 1179: Feldmarschall Gideon Laudon erwirbt das Wasserschloß und gibt ihn seinen Namen
* 1851: Die Gemeinden Auhof, Hadersdorf, Mariabrunn und Weidlingau wurden zur Gemeinde Hadersdorf-Weidlingau zusammengelegt. Diese lag in Niederösterreich.
* 1892: Breitensee, Baumgarten, Hütteldorf, Penzing wurde als Teil des neuen 13. Bezirkes Hietzing nach Wien eingemeindet.
* 1895: Regulierung des Wienflußes im Bereich Penzing
* 1895 - 1898: Errichtung der Kirche „St. Laurentius“ (Pfarrkirche Breitensee)
* 1905: Eröffnung der „Breitenseer Lichtspiele“ (BSL). Es ist dies Wiens ältestes noch bespieltes Kino.
* 1932: Einstellung der Vorortelinie für den Personenverkehr
* 1938: die Bezirksteile Hietzings, die nördlich des Wienflusses liegen, wurden zum 14. Bezirk zusammengefaßt. 
* 1946: Festlegung der heutigen Bezirksgrenzen von Penzing
* 1981: U-Bahnlinie U4 bis Hütteldorf eröffnet
* 1985: Eröffnung der Schnellbahnlinie S45 Heiligenstadt - Hütteldorf
* 1998: U-Bahnlinie U3 von Johnstraße durch den 14. Bezirk nach Ottakring eröffnet
* 1999: Multiplexkino im Auhof-Center eröffnet
* 2000: Eröffnung des großen Zubaus im Auhof-Center
 

Sehenswürdigkeiten & wichtige Einrichtungen:
*
Fuchs-Villa: Villa und Atelier des Malers Ernst Fuchs
* Sozialmedizinisches Zentrum Otto-Wagner-Spital: Der Krankenhauskomplex (Steinhof) wurde unter Mitwirkung des Architekten Otto Wagner errichtet wurde; mit Kirche "
Zum heiligen Leopold", Jugendstiltheater und Gedenkstätte der NS-Verbrechen in der Medizin
* Hanappi-Stadion: Heimstadion des
SK Rapid Wien
* Dehnepark
* Hanusch-Krankenhaus
* Lungenheilstätte und das Psychiatrische Krankenhaus am Steinhof,
* Auhof Shopping Center
* Bahnhof Hütteldorf
* Kasernen: Das
Kommandogebäude Theodor Körner und die Breitenseer Kaserne (= Vega-Payer-Weyprecht-Kaserne und Biedermann-Huth-Raschke-Kaserne)

 
Persönlichkeiten:

* Otto Wagner: geb 13. Juli 1841 in Wien-Penzing; † 11. April 1918 in Wien. Vom Maurerlehrling zum gefeierten Architekten, Professor ; stirbt an Rotlauf
* Gustav Klimt: geb. 14. Juli 1862 Baumgarten damals NÖ - heute in Wien; † 6. Februar 1918 in Wien-Neubau (Maler des Jugendstils); war nie verheiratet; hatte intime Beziehungen zB mit Alma Mahler-Werfel und Emilie Louise Flöge,
* Bobby Lugano: 27. November 1917 in Wien; † 19. März 1994 in Wien (Unterhalter; Gestalter von Kindersendungen im ORF; Fernsehzauberer)
* Hilde Sochor: geb 5. Februar 1924 in Wien wuchs in Breitensee auf. (Schauspielerin). 
 

Politik:
Bezirksvorsteher/innen seit 1945
Leopold Luhan (KPÖ)  1945-1946
Anton Figl (SPÖ)  1946-1962
Franz Lehner (SPÖ)  1962-1969
Heinrich Müller (SPÖ)  1969-1979
Otto Bauer (SPÖ)  1979-1992
Jutta Steier (SPÖ)  1992-2001
Andrea Kalchbrenner (SPÖ)  2001-

Bezirksvertretung:
von den 56 Bezirksräten entfallen ab der letzten Wahl 2015 folgende Mandate auf die jeweiligen Parteien:
SPÖ: 20 (-3)   FPÖ: 16 (+4)   Grüne: 9 (=)   ÖVP: 8 (-2)   NEOS: 3 (neu)



Weiterführende Informationen über Wien:

* Magistratische Bezirksämter 



voriger Bezirk
Wien Bezirke
nächster Bezirk

.
.



Stellungnahmen 1. Bezirk Wien

=> Kommentare & Postings eintragen

 

Durchfahrt Rosentalgasse-Freyenthurmgasse-Hüttelbergstrasse durchbrechen

Die Rosentalgasse wird immer verkehrsstärker, sie ist vom Winzergässchen zur Durchzugsstrasse verkommen und KEINER macht etwas dagegen. Schade für den angrenzenden Dehnepark und die Lebensqualität.
Mein Vorschlag: die Durchfahrt Rosentalgasse-Freyenthurmgasse-Hüttelbergstrasse zu durchbrechen, durch eine Sackgasse/Einbahnstrasse... Das würde den Bus nicht betreffen und den Anrainern weniger Verkehrslärm und Umweltverschmutzung bescheren.
GlG Carina H.    31.3.2017



gefährliche Strecke in der Rosentalgasse

Die Rosentalgasse ist zwischen Linzer Straße und der Kreuzung Rosentalgasse / Freyenturmgasse wegen des starken Verkehrsaufkommens und der überhöhten Geschwindigkeiten extrem gefährlich geworden.
   Durch den großen Neubau in der Rosentalgasse 9 und 9A sind weitere Bewohner zugezogen und Kinder versuchen die Rosentalgasse zu queren um in den Dehnepark zu gelangen, hierbei kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen. Warum werden hier nicht bauliche Maßnahmen, wie in der Freyenthurmgasse, getroffen??
   Generell finden wir, dass die Rosentalgasse laut und bewohnerfeindlich ist, sie ist eine extrem frequentierte Durchzugsstraße, wird als Abkürzung für die Hüttelbergstraße genutzt und stellt eine ,vor allem für Motorräder, massiv genutzte Verbindungsstraße durch die Kleingartensiedlung in den 16ten Bezirk dar. Wir bitten um Unterstützung und fragen uns, ob es bereits Pläne für eine Entlastung und ein qualitativeres Wohnen gibt, zum Bsp eine Begegnungszone, oder eine Spielstraße, ein neues Einbahnsystem, oder zumindest ein Motoradfahrverbot,...
mfg Martin       24. Juli 2015



Lift von Park an Ride Anlage zum Bahnsteig zur U4 Hütteldorf defekt

Sehr geehrte Damen und Herren!
Seit knapp 14 Tagen!!! ist der Lift von der Park&Ride-Anlage zum Bahnsteig zur U4 (Erg. Hütteldorf) außer Betrieb. Vor allem für ältere oder behinderten Personen bzw. Mütter mit Kinderwagen ist das eine Zumutung!
Mit freundlichen Grüßen
Edith P.     5. Feb 2015



Apcoa Parkplatz auhof / endlich freie Parkplätze

Sehr geehrte Damen und Herren,
Als Reiter und auch toys ur us Kunde finde ich die Lösung mit dem Parkplatz super - denn so sind endlich mal Parkplätze für die Kunden der o.g. Geschäfte frei - und man bekommt die parkgebühr bei einem Einkauf sowieso rückerstattet!!
  Weiters findet man auf dem Parkplatz ungefähr 7 Tafeln wo eindeutig zu erkennen ist, dass er KOSTENPFLICHTIG ist ;) ein Schranken bei der verlehrslage in den Straßen rund ums auhof Center würde nur noch zu mehr Stau führen.
Aber manche denken nicht weiter.
MfG Sonja,  eine zufriedene Kundin              17. Dez 2013



Apcoa Parkplatz im Auhof Center

S.g. Damen und Herren,
bezahlter Parkraum finde ich ja in Ordnung, nur wenn es zum "Raubrittertum" ausartet, muss ich hier Einspruch nehmen.
Heute habe ich mein Auto Passat grau auf diesem Parkplatz abgestellt - ging zum Automaten vor dem Toys r us - bezahlen war nicht möglich, da der Automat keine Münzen annahm - versuchte 2 Euro und 1 Euro Münzen, gut Automat defekt - Telefonnummer hebt keiner ab ...
so ging ich einkaufen -
retour 30 min später ein Strafzettel über 75,00 Euro - zufälliger Weise 2 Autos weiter, schrieb der Mitarbeiter weiter und weiter ( Dienstnummer 546) - ein weiterer Einkäufer hatte das selbe Problem - Der Apcoa Mitarbeiter blieb aber unbeeindruckt - so gehts wirklich nicht! Freundlichkeit und Kompetenz waren nicht wirklich vorhanden! Er ging dann mit mir noch provokant zum Automaten und siehe da jetzt hat er funktioniert!
   Schlage den dafür zuständigen Unternehmen (Apcoa, Toys r us und/ oder Betten Reiter) dringend vor, nicht nur in gut funktionierende Automaten zu investieren, sondern wenn sie ihren Kunden nur noch bezahlten Parkraum zur Verfügung stellen können - investieren sie in einen Schranken!!!!
Sofern der Parkraum zum Auhof Center gehört, gilt natürlich selbiges: Investieren sie in einen Schranken oder setzen sie einen Parkraumwächter vor Ort ein!
   Vielen Dank - eigentlich stelle ich mir auch die Frage warum ich, der versucht hat zu bezahlen, nun hier mir die Arbeit machen muss, indem ich schriftlich Einspruch erheben "darf"!!?
Liebe Apcoa, lieber Toys r us, liebes Auhof Center, lieber Betten Reiter,
danke für den vorweihnachtlichen Ärger!
Mit freundlichen Grüssen
Bernhard S.                          7. Dezember 2013



Apcoa Abzocke Auhofcenter am 1. Adventwochende bei Toys R Us

Am Samstag Nachmittag wollten wir für unsere Tochter noch schnell einen "3 !!! Adventkalender" kaufen. Seit gut einem Jahr gibt es beim Auhofcenter auch einen Toys R Us Markt - bisher war das Parken kostenlos. Im Geschäft fragte ich nach dem Kalender - der leider nicht verfügbar war - sowie die Verkäuferin. Darum hat es ca. 10 min gedauert.
   Stattdessen hatte gerade ein Mann mein Auto fotografiert und mir einen Erlagschein an die Windschutzscheibe gesteckt! € 75!!!! Meine Bitte diesen zu stornieren half nichts.
    Auch eine Reklamation im Markt brachte nichts - mit der Begründung dies gehe sie nichts an! Sollte es zu keiner Lösung kommen, werden wir in Zukunft, wie auch viele andere verärgerte Toys R US Kunden, nicht mehr dort einkaufen!
Fam.A       30. Nov. 2013

Ergänzung:
Naja der Schranken stand offen und wir haben uns das Schild nicht angesehen... Aber das ist ja der Trick der Apcoa... Jedes 2.Auto hatte einen Zettel drinnen...
Ja, stimmt selber schuld wenn man nicht genau schaut! 

Tipp Wien-konkret: In der Tiefgarage des Shoppingcenter Aufhof kann man gratis parken.



Parkpickerl im 14. & 16. Bezirk

Ich finde die Parkpickerlerweiterung im 14. und im 16. Bezirk schlichtweg eine Frechheit. In der Anton Staudgasse war nie ein Parkplatz Problem und beim Wilheminenberg auch nicht. Wenn man am Baumgartner Friedhof geht muss man auch ein Parkpickerl ausfüllen und in der Dehnegasse usw.. hat es NIE Parkplatznot gegeben. Warum musste man soweit die Zone ausdehnen? Na...natürlich wegen der Einnahmen. Eine Sauerei ist das. Die Politik wird das auf jeden Fall bei den nächsten Wahlen spüren. ich wähle sicher nicht Rot oder Grün.
Günther D.           3. Jänner 2013



Parkpickerl Misere

Guten Tag,
die Sache mit der Erweiterung der Parkpickerl Zonen zieht wirklich sagenhafte Verschlechterungen mit sich, an die bestimmt kaum jemand gedacht hat!
   Eine Freundin unserer Familie wohnt an der Grenze Wiens, fuhr bisher immer zur park & ride Garage nach Hütteldorf und von dort öffentlich !!
   Letzte Woche wollte sie in die Innenstadt und fuhr wie gewohnt nach Hütteldorf (am Nachmittag)! Sie traute ihren Augen nicht, es gab von über 1000 (!) Parkplätzen keinen einzigen freien mehr !!!! Sie hatte den Termin nicht (!!) wahrnehmen können, da sie auch nach x Runden keinen fand ..?? Wie kommen diese Leute jetzt dazu? Wie sieht hier eine Lösung für die Menschen, die dort wohnen aus ??? Ich find es kurzsichtig, wenn nur immer einseitige Lösungen in die Tat umgesetzt werden!
   Wenn man die Autos aus den Bezirken raus haben will, dann müssen entsprechende Plätze in genau dem selben Ausmaß woanders zur Verfügung gestellt werden, nur mit Augen zu und wird schon geht das nichts !!!
   Ich hoffe es gibt hier (und bei den vielen anderen Problemen) eine baldige Lösung ansonsten werden Probleme nur umgelagert und Menschen wie diese Frau können dann z.B. wichtige Termine nicht mehr zeitgerecht bzw. entspannt in Anspruch nehmen.
mfG. K.H.    8. Oktober 2012 

Anmerkung Wien-konkret: Die SPÖ-Grüne Stadtregierung in Wien will möglichst viele Autofahrer in die Öffis zwingen. Das ist natürlich besonders blöd, wenn wie in Hütteldorf nicht einmal das Parkhaus freie Stellplätze hat. Für die APCOA ist das ein großartiges Geschäft. Bis dahin war das Parkhaus Hütteldorf halb leer.



Parkpickerl Wien 14

Vielen Dank an unsere Stadtregierung für die Einführung des Parkpickerl in Teilen des 14. Bezirkes. Man hat somit die Pendler, die vormals an der Westbahnstrecke und um den Bahnhof Hütteldorf geparkt haben, in Richtung Norden, sprich Hütteldorferstrasse und Linzerstrasse getrieben. Mit dem Effekt, dass in diesen Teilen auch untertags kein Parkplatz mehr zu finden ist.
  
Weiters wird in diesen Bereichen derzeit tlw. bis in den Kreuzungsbereich geparkt. Was natürlich zu zusätzlichen Einnahmen der Exekutive führt. Nochmals herzlichen Dank. Wir werden uns bei der nächsten Wahl bei Rot-Grün dafür erkenntlich zeigen.
PS: Eine Koalition die uns sowieso aufs Aug gedrückt wurde.

mfg
Hofbauer         4. Oktober 2012



Vinco Port 1140 Wien, Linzerstraße

Sehr geehrter Herr Magister Marschall
bitte spielen Sie, mit Respekt gesagt, das Problem mit der Notschafstelle VINZI PORT nicht herunter, ich bezweifle, ob Sie im Umfeld dieser Einrichtung schon einmal aufhältig waren, wir sind es oft genug. Arme Mensche hin oder her, es muss ihnen geholfen werden, das ist keine Frage, aber auch diese Menschen haben sich, als Gast in unserem Land so zu verhalten, daß sie keine Probleme verursachen. Und wir kennen diese Probleme, die jene obdachlosen EU Bürger des VINZI PORT im öffentlichen Raum verursachen sehr genau, ebenso wie die nahe gelegene Polizeiinspektion.
Mit freundlichen Grüßen
Peter Lampel, Landesleiter NUWA         26.7.2012



Vinzi Port Linzer Straße 169

Ich finde das Vinzi Port, welches vor ein paar Monaten eröffnet worden ist, für eine bodenlose Frechheit! Vorher war alles noch im normalen Rahmen, ich habe mir hier wohl gefühlt, doch jetzt muss ich mit ansehen, wie "Sandler" vor meiner wohnungstür liegen bzw. im Park gegenüber Trinken!
Ich hoffe sehr, dass das Vinzi Port an einem anderen Ort verlegt wird!!!
Janine K.  3. Juli 2011

Anmerkung Wien-konkret: Vinzi-Port ist eine Not-Schlafstelle für obdachlose EU-Bürger in Wien.
Den Obdachlosen geht es echt schlecht. Leider verzocken unsere Politiker von SPÖ & ÖVP die Milliarden Euro in Griechenland, anstatt dass sie den armen Menschen in Österreich helfen würden.

Vielleicht hilft Ihnen folgende Lebensweisheit weiter:
"Ich weinte, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich jemand traf, der keine Füße hatte". Qu. Helen Keller



Lorenz Stein- Salettel / Gehweg in der Loudonstraße / Quelle im Wald beim Marterl

Sehr geehrtes Wien-konkret-Team,
zufällig finde ich diese homepage. In dem Schreiben von Frau Dr. Franziska Pinsker "Altwerden in Wien-Weidlingau" ging es vorrangig NICHT um eine x-beliebige Bank zum Ausruhen, sondern explizit um das "Lorenz Stein- Salettel", das von Berühmtheiten genutzt wurde, ebenso wie die Stiege daneben, die zum Gasthaus Felsenkeller, Lorenz-Stein-G.14 führt. Wir sind immer dort gegangen, um in das Lokal zu gehen. Vor dem Umbau der Bahn wurde versprochen, alles wieder in den Zustand zu bringen, wie vor dem Bahnumbau. Nachher sieht dann alles ganz anders aus.
    Wahrscheinlich wird das auch so mit dem Gehweg in der Loudonstraße werden. Bei großen Firmen werden gerne Kompromisse gemacht, die nicht unbedingt im Sinne der Anrainer sind.
Ich möchte auch an die Quelle im Wald beim Marterl (Waldandacht) erinnern, die IMMER geflossen ist; extra gefasst wurde und sich wahrscheinlich durch Sprengungen einen neuen Weg gesucht hat. Sie fließt auf jeden Fall nicht mehr.
Ich bin nicht die Einzige, die sich für positive Veränderungen in der Loudonstraße einsetzt.

Mit freundlichen Grüßen
Gerti St.   02. Juni 2011 



Zu den Persönlichkeiten im 14. Bezirk gehört Lorenz von Stein

Hallo Wien-konkret:
Altwerden in Wien-Weidlingau: ich habe mir vorgenommen, an die Bezirksvertretung zu schreiben, weil ich wieder bemerkt habe, daß ich mit dem Rollator zwar noch einen Spaziergang machen kann, aber daß die Gelegenheit zum Rasten nicht vorhanden ist.
   Zu den Persönlichkeiten im 14. Bezirk gehört Lorenz von Stein, der maßgeblich an der japanischen Verfassung beteiligt war und der sich eine Parallelstraße zur Bahn mit Herzmansky teilt. Über sein Leben und Werk kann man im Internet nachlesen. Der Verfassungsjurist, Universitätsprofessor, hatte japanische Gäste, die in einer Monarchie die Verfassung studieren sollten.
Angeblich ist er mit ihnen auch im "Lorenz Stein- Salettel" gesessen, das bis zum Ausbau der ÖBB den Anrainern in der Loudonstraße eine Sitzgelegenheit war - Jahrzehnte nach dem Tod des beruehmten Professors. Und dieser Rastplatz und eine Stiege in das Gasthaus Felsenkeller, Lorenz-Stein-G.14, 0676/3590283 wurde uns genommen durch die ÖBB. Ort: Wien 14 bei Loudonstraße Nr.1
   Im Gespräch mit Anrainern habe ich gehört, daß man schon wiederholt an die Bezirksvertretung geschrieben hätte, mit dem Ersuchen um Wiederherstellung der Stiege und des Rastplatzes..
Ich will es auch machen mit der Bitte um Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Franziska Pinsker                         6. Mai 2011 

Antwort Wien-konkret: Wir haben soeben Bezirksvorsteherin Kalchbrenner um eine Stellungnahme gebeten. Sobald diese vorliegt werden sie veröffentlichen.

Antwort Bezirksvorstehung Penzing:
BV 14 - zu A 2012/04                    17. Mai 2011
Sehr geehrte Frau Dr. Pinsker! 
Betreffend Ihres Wunsch nach Aufstellung einer Sitzgelegenheit kann ich Ihnen mitteilen, dass laut Information der MA 28 eine Bank bereits am 18.5.2011 aufgestellt wird.
Es freut mich sehr, dass ich Ihnen helfen konnte und verbleibe 
   mit freundlichen Grüßen
   Andrea Kalchbrenner
   Bezirksvorsteherin Penzing
   13, Hietzinger Kai 1-3
   Tel. 01/4000/14111

Rückmeldung Dr. Franziska Pinsker 
S.g. Herr Mag. Marschall
Die Sitzgelegenheit wurde wie versprochen am 18. Mai aufgestellt und zwar dort, wo sie einige von uns seit dem Bau einer Wohnanlage vermißt haben. Ecke Loudonstraße Buchbergstraße.
Herzlichen Dank.
F.P.
        19. Mai 2011



Verkehr in Penzing: Rosentalgasse

Hallo!
Seit in der Freyenthurmgasse eine Mittelleitlinie aufgebracht wurde, gibt es durch das illegale Abstellen und Parken auf der Fahrbahn, keine Staus mehr durch Verkehrsteilnehmer, die die Vorrangsregeln bei einem Verkehrshinderniss auf ihrem Fahrstreifen nicht kennen(wollen). Danke vielmals!
Kann man diese Praktik bitte auch auf der Rosentalgasse anwenden? Dort gibt es auch durch Parker auf beiden Straßenseiten keine zwei Fahrstreifen und die oft mit überhöhter Geschwindigkeit Bergab fahrenden sind dann oft erbost, wenn der Bergauffahrende auf seinen Vorrang besteht. Auch mißachten viele den Vorrang des aus dem Friedlweg kommenden und da wäre ein Hinweisschild hilfreich.

Vielen Dank im voraus!
Otto L.   26. April 2011



Mist beim Bauhaus Bergmillergasse

Es geht um den Mist der sich ständig in den Sträuchern hinter dem Bauhaus (Bergmillergasse)ansammelt und eigentlich so gut wie nie beseitigt wird. Es wäre toll wenn man den Müll ab und zu entfernen würde. Die Natur ist nun einmal kein Miskübel. Weiters wäre es von Vorteil mehr Mistkübel oder einen Container aufzustellen. Es befinden sich dort sehr viele Parkplätze und somit wird diese Strasse sehr oft frequentiert.

Ich hoffe Ihnen einige Anregungen gegeben zu haben.
Mfg B.B         14. November 2010



Radweg statt Parkplätze in der Cumberlandstrasse

Sg Damen u Herren,
nach dem Schliessen einer Baustelle in der Cumberlandstrasse ab Nr. 111 in Richtung Stadt mussten wieder ca. 30 potenzielle Parkplaetze einem Radweg weichen.
Ich bin auch dafuer, dass das Verkehrsthema behandelt wird - aber nicht mit Gewalt. Auf der einen Seite will die Stadt Radfahrer bevorzugen, auf der anderen Seite Steuern von den Autofahrern kassieren. Das Umweltthema bekommt man so nicht in den Griff. Die Stadt sollte doch Elektroautos etc foerdern, in die Forschung investieren. Wir brauchen das Auto nach wie vor so wie die Stadt - wir koennen nicht mit dem Rad ins Buero fahren und verschwitzt dort ankommen, und die Stadt kann nicht auf die Einnahmen verzichten. Auch wenn wir auf die U-bahn umsteigen benoetigen wir die Parkplaetze nach wie vor!

FG Michael O.          9. November 2010



Werdegang 14. Bezirk

EKZ Aufhof vs. Lainzer Tiergarten
Bei der Charakterisierung des 14. Bezirks am Ende einer langen Entwicklungshistorie das EKZ Auhof zu stellen, ist absolut unpassend.
Der Auhof ist trotz Bürgerinitaitiven Widerwillen im Zuge einer von Bürgern abgelehnten Lainzer-Trasse entstanden und ist ein Schandfleck im Wienerwald.
Jeglicher Ausbau in Richtung "Vergnügungs-Center" und Weiterbetonierung ist eine Bankrott-Erklärung für die Gemeinde und deren Verantwortlichen im 14. Bezirk.
Und eine Bedrohung für den Naturpark Lainzer Tiergarten.

Greets A. M.           E-mail 30. August 2010 



Initiative Hadersdorf gegen neuen Handymasten

Fotos: Hier sollen die neuen UMTS Sendeanlage errichtet werden: 1140 Wien, Cottagegasse 11;

Bürgerinitiative gegen neuen Handymasten in Hadersdorf / Penzing

Wer: ca. 500 Anrainer / 1300 Unterschriften aus dem Bezirk

Was:
Initiative Hadersdorf gegen einen neuen UMTS Handymast im Wohngebiet

Wann:
 Ende August 2008

Wo:
Cottagestraße 11, 1140 Wien

Mehr Infos => Initiative Hadersdorf



Stellungnahmen 14. Bezirk, Penzing

* 15.9.2010 BZÖ-Stadler: Geplanter Kapellenabbruch ist mehrfach gesetzeswidrig

BZÖ & Kapelle im Geriatriezentrum Baumgarten

Als "unfassbaren Skandal, wie er nur im Roten Wien passieren kann" bezeichnet BZÖ-Justizsprecher Abg. Mag. Ewald Stadler die Vorgänge rund um den geplanten Abbruch der Rektoratskapelle im Geriatriezentrum Baumgarten. Das mutwillige Entfernen von Messgewändern, Messbüchern und sogar des Allerheiligsten ist für Stadler klar eine Störung der Religionsübung nach Paragraf 189 StGB, vor allen wegen der Verhinderung des Messbesuches. Stadler kündigt eine Anfragenserie an, um aufzuklären, wie diese Vorgänge möglich waren und sogar die Polizei wegen einer angeblichen Hausbesetzerszene von der Krankenhausführung instrumentalisiert und missbraucht wurde.
"Hinter dem Rücken des Kirchenrektors wurde die Kapelle ausgeräumt und die Schlösser ausgetauscht - das ist ein Skandal!", wettert Stadler. Für ihn ist auch aufzuklären, "warum das Denkmalamt das Placet zum Abbruch und damit zur Vernichtung von Kunstwerken von Sepp
Zöchling gegeben hat. Das wird mir Ministerin Schmied schon erklären müssen", so Stadler.
   Von Justizministerin Bandion-Ortner verlangt Stadler klare Worte, ob und wie dem Straftatbestand der Störung der Religionsübung nachgegangen wird. Gestern hat eine wiener Rechtsanwältin deshalb bereits Strafanzeige erstattet. Besonders widerlich ist für Stadler, dass - offensichtlich von der Leitung des Pflegeheims - sogar die Polizei zu Hilfe gegen die zur Messe erschienen Menschen gerufen wurde. "Da wurde von Hausbesetzern erzählt und Wega samt Hundestaffel mussten auf das private Gelände des Geriatriezentrums ausrücken. Den Beamten war der Einsatz sichtlich peinlich", so Stadler, der in einer Anfrage an Innenministerin Fekter wissen will, wer die Polizei für derlei Einsätze missbraucht hat und wer die Kosten dafür trägt.
   "Es ist erschreckend, wie mitten in Wien im Zusammenspiel der Anstaltsleitung und dem Denkmalamt sogar gegen das Strafgesetz verstoßen wird. Damit ist Schluss, es muss Konsequenzen geben", verlangt Stadler.
Rückfragehinweis:   Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ
OTS0240    2010-09-15/14:20



Wasserschäden, verstopfte Rohre



0 - 24 Uhr
auch am
Wochenende 

Telefon =>
INSTALLATEUR-NOTDIENST-Wien


Werbung



Bezirksamt:

Magistratisches
Bezirksamt 14. Bez.:
 
Hietzinger Kai 1-3,
1130 Wien;
Tel: 01-4000-14000
=> E-mail



Parken in der Kurzparkzone .. 14. Bezirk Wien



Mo-Fr von 9-19 Uhr.
Kosten: 1,05 Euro pro halber Stunde.
max. Parkdauer: 3 Std.

Die Kurzparkzone im 14. Bezirk gilt ostlich der Hüttelbergstraße mit Ausnahme Satzberg, Hüttelberg, Kordon. Die Grenzstraßen sind Teil der bewirtschafteten Zone.
Mit dem Parkpickerl für den 14. Bezirk ist es zusätzlich möglich, im 15. Bezirk zu parken. Ausgenommen ist der Bereich rund um die Stadthalle. Es darf auch im 16. Bezirk im Überlappungsbereich geparkt werden: Horvathgasse - Adolf Czettel Gasse - Opfermanngasse - Steinbruchstraße - Chlumberggase - Josef Weinheber Platz.



Bezirksinfos:

Bezirksinformationen
über den 14. Bezirk
:
Behörden, Friedhöfe,
Schwimmbäder, usw.
 



Apotheken



Apotheken 14. Bezirk Wiens: